Poli­zei­be­richt Hoch­fran­ken vom 01.12.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg

Schnee­fäl­le sor­gen für Ver­kehrs­un­fäl­le in Stadt und Land­kreis Coburg

COBURG. Dem gesam­ten Diens­tag­vor­mit­tag über waren Cobur­ger Poli­zi­sten mit der Auf­nah­me von Ver­kehrs­un­fäl­len auf­grund von Schnee­glät­te in Stadt und Land­kreis Coburg beschäftigt.

Um 6:30 Uhr fuhr ein 54-Jäh­ri­ger mit sei­nem VW in Dörf­les-Esbach aus dem Park­platz eines Ver­brau­cher­mark­tes. Beim Abbie­gen auf die vor­fahrts­be­rech­tig­te Stra­ße rutsch­te er bei Schnee­glät­te gegen eine Leit­plan­ke. Der Unfall­ver­ur­sa­cher blieb unver­letzt. Am Auto ent­stand ein Sach­scha­den von 2000 Euro und an der Leit­plan­ke ein Scha­den von 1000 Euro.

Im Cobur­ger Stadt­teil Scheu­er­feld wur­den die Beam­ten um 12:50 Uhr zu einem Ver­kehrs­un­fall mit einer ver­letz­ten Per­son geru­fen. Ein 38-Jäh­ri­ger fuhr in der Wüsten­ahor­ner Stra­ße mit sei­nem Golf von Coburg in Rich­tung Scheu­er­feld. Kurz vor dem Orts­ein­gang von Scheu­er­feld geriet der VW-Fah­rer auf­grund nicht­an­ge­pass­ter Geschwin­dig­keit bei schnee­be­deck­ter Fahr­bahn ins Ban­kett und stieß mit der rech­ten Fahr­zeug­front gegen einen Baum. Den Unfall­ver­ur­sa­cher brach­te der Ret­tungs­dienst ins Cobur­ger Kli­ni­kum. Sein stark beschä­dig­tes Fahr­zeug wur­de abge­schleppt. Der Sach­scha­den liegt bei min­de­stens 10.000 Euro.

Schnee­glät­te sorg­te auch am Diens­tag um 13:10 Uhr auf der Kreis­stra­ße CO4 bei Bad Rodach für einen Ver­kehrs­un­fall mit Sach­scha­den. Eine 24-Jäh­ri­ge rut­sche mit ihrem VW bei Schnee­matsch von der Stra­ße. Das Fahr­zeug kam in der gegen­über­lie­gen­den Böschung an einem Baum zum Ste­hen. Das Fahr­zeug war nicht mehr fahr­be­reit und wur­de abge­schleppt. Die Unfall­ver­ur­sa­che­rin blieb unver­letzt. Den Sach­scha­den schät­zen die Beam­ten auf min­de­stens 10.000 Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kronach

Glät­te­un­fall auf der B173

Kro­nach: Am Diens­tag­nach­mit­tag gegen 14:00 Uhr kam es auf der B 173, zwi­schen Johan­nis­thal und Neu­ses, zu einem Glät­te­un­fall mit rund 20.000 Euro Gesamt­scha­den. Ein 35-jäh­ri­ger Pkw-Fah­rer befuhr mit sei­nem BMW die Bun­des­stra­ße in Rich­tung Kro­nach. Auf­grund Schnee­re­gens-/ glät­te und nicht ange­pass­ter Geschwin­dig­keit kam der Fahr­zeug­füh­rer auf Höhe der Aus­fahrt Neu­ses ins Schleu­dern. Das Fahr­zeug prall­te gegen die Leit­plan­ke und wur­de mas­siv beschä­digt. An der Schutz­plan­ke ent­stand ein Scha­den in Höhe von etwa 2000,- Euro. Am BMW ent­stand wirt­schaft­li­cher Total­scha­den. Ver­letzt wur­de glück­li­cher­wei­se nie­mand. Das Unfall­fahr­zeug muss­te abge­schleppt werden.

Außen­fas­sa­de beschmiert

Kro­nach: In der Zeit von Mon­tag auf Diens­tag wur­de die Haus­fas­sa­de der VR-Bank in der Hir­ten­gas­se beschmiert. Ein bis­lang unbe­kann­ter Täter hat­te neben dem Ein­gangs­be­reich die Initia­len „R+M“, sowie einen Hand­flä­chen­ab­druck hin­ter­las­sen und hier­durch einen Scha­den in Höhe von rund 500,- Euro ver­ur­sacht. Zeu­gen­hin­wei­se nimmt die Poli­zei Kro­nach unter Tel. 09261–5030 entgegen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kulmbach

Gar­ten­haus voll­stän­dig abgebrannt

Neu­dros­sen­feld. Am spä­ten Mitt­woch­mor­gen ging die Mit­tei­lung über eine star­ke Rauch­ent­wick­lung in der Neu­en­reu­ther Stra­ße in Neu­dros­sen­feld bei der Ein­satz­zen­tra­le von Poli­zei und Feu­er­wehr ein. Bei Ein­tref­fen der Ein­satz­kräf­te vor Ort stand ein Gar­ten­haus, wel­ches in unmit­tel­ba­rer Nähe eines Wohn­hau­ses stand, bereits in Voll­brand. Nur dem schnel­len Ein­grei­fen der Feu­er­wehr war es zu ver­dan­ken, dass die Flam­men nicht auf das Wohn­ge­bäu­de über­schlu­gen. Das Gar­ten­haus hin­ge­gen ist voll­stän­dig abge­brannt. Im Rah­men der Brand­ort­be­ge­hung durch die Poli­zei erga­ben sich kei­ne Hin­wei­se auf Brand­stif­tung oder ander­wei­ti­ges Fremd­ver­schul­den. Zum jet­zi­gen Zeit­punkt wird von einem tech­ni­schen Defekt als Brand­ur­sa­che aus­ge­gan­gen. Der Sach­scha­den wur­de auf ca. 10.000,- Euro bezif­fert. Per­so­nen kamen glück­li­cher­wei­se nicht zu Scha­den. Die Feu­er­wehr Neu­dros­sen­feld sowie zahl­rei­che umlie­gen­de Weh­ren, Poli­zei, Tech­ni­sches Hilfs­werk und der Ret­tungs­dienst waren mit star­ken Kräf­ten im Einsatz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.