Bam­ber­ger Frak­ti­on FW-BuB-FDP for­dert mehr Geld für Kinder

„Sozia­le Note für die Stadt“

„Kin­der und Jugend­li­che sind unse­re Zukunft und dafür müs­sen wir Geld in die Hand neh­men“, erläu­tert Frak­ti­ons­vor­sit­zen­de Danie­la Reinfel­der (BuB) die Schwer­punk­te der Frak­ti­on FW-BuB-FDP für den Haus­halt 2022. In zahl­rei­chen Gesprä­chen mit Ver­bän­den, Exper­ten und Betrof­fe­nen hät­ten sich drei Schwer­punk­te für die Haus­halts­be­ra­tun­gen erge­ben, so Reinfel­der wei­ter. Die FW-BuB-FDP-Frak­ti­on set­ze sich bei den Haus­halts­be­ra­tun­gen des­halb beson­ders für Schul­sa­nie­run­gen, den Aus­bau von Ganz­tags­an­ge­bo­ten und der Jugend­so­zi­al­ar­beit sowie für Inklu­si­on ein. „Ich freue mich sehr, dass bereits im Haus­halts­vor­schlag der Stadt­ver­wal­tung unser Vor­schlag auf­ge­grif­fen wur­de, dass einer der vier Unter­stüt­zungs­fonds nun auch einen Schwer­punkt auf Inklu­si­on hat“, betont FW-Stadt­rä­tin Clau­dia John, Spre­che­rin der Frak­ti­on im Fami­li­en­se­nat. Dadurch könn­ten künf­tig schnel­ler wich­ti­ge Pro­jek­te umge­setzt wer­den, so John weiter.

Im Bereich Schu­len hat­te sich die Frak­ti­on bereits im Vor­feld dafür ein­ge­setzt, dass end­lich die Gene­ral­sa­nie­rung der Blau­en Schu­len und der Hugo-von-Trim­berg­schu­le kommt. „Erfreu­li­cher­wei­se ent­hält bereits der Ver­wal­tungs­vor­schlag die not­wen­di­gen Gel­der, um die Pla­nun­gen für die Gene­ral­sa­nie­rung bei­der Schu­len in Auf­trag geben zu kön­nen. Damit kann 2022 der Start­schuss für zwei ganz gro­ße Schul­sa­nie­run­gen gege­ben wer­den“, meint FDP-Stadt­rat Mar­tin Pöh­ner. „Das ist ein ech­ter Mei­len­stein bei den Schulsanierungen.“

Bei den Haus­halts­be­ra­tun­gen am Mitt­woch, 01.12.2021 wol­len FW, BuB und FDP aber bei den The­men Schu­len und Sozia­les noch deut­lich nach­bes­sern: „Wir for­dern knapp 30.000 EUR mehr Geld für den Aus­bau der Ganz­tags­be­treu­ung an den Schu­len“, so Pöh­ner. Im Bereich der Jugend­ar­beit will FW-Stadt­rä­tin Clau­dia John zusätz­li­che Gel­der bean­tra­gen, um die Jugend­ar­beit in der Stadt und ins­be­son­de­re auch im Stadt­vier­tel Bam­berg-Süd­west erhal­ten zu kön­nen. Und schließ­lich will die FW-BuB-FDP-Frak­ti­on zusätz­li­che Mit­tel für die För­de­rung der Eltern­ar­beit in Bezug auf Men­schen mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund bean­tra­gen. „Bam­berg muss gera­de in die­sen schwie­ri­gen Zei­ten die Wei­chen für die Zukunft stel­len. Und das klappt nur, wenn wir hier sozia­le Schwer­punk­te set­zen!“, schließt Danie­la Reinfel­der ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.