Sel­ber Wöl­fe las­sen sich überrumpeln

Selber Wölfe. Foto: Mario Wiedel
Selber Wölfe. Foto: Mario Wiedel

Sel­ber Wöl­fe vs. Bay­reuth Tigers 4:6 (1:3; 1:2; 2:1)

Gegen elf Bay­reu­ther Feld­spie­ler ver­penn­ten unse­re Sel­ber Wöl­fe die ersten 40 Minu­ten voll­kom­men. Der über­wie­gen­de Teil des Wolfs­ru­dels ließ jeg­li­che Ein­satz­be­reit­schaft ver­mis­sen. Die Bay­reu­ther Rumpf­trup­pe hin­ge­gen spiel­te cle­ver und enga­giert und nahm voll­kom­men ver­dient den Sieg mit nach Hau­se. Erst im letz­ten Spiel­ab­schnitt began­nen unse­re Jungs lang­sam auf­zu­wa­chen, doch die Tigers lie­ßen nichts mehr anbrennen.

Tigers über­rol­len die Wölfe

Die nur mit elf Feld­spie­lern ange­tre­te­nen Gäste began­nen furi­os. Sie waren stets einen Schritt schnel­ler, wacher und aggres­si­ver als unse­re Wöl­fe. Und dies schlug sich auch gleich auf der Anzei­gen­ta­fel nie­der: Nach­dem in der ersten Spiel­mi­nu­te Pither der Puck frei vorm lee­ren Tor noch über den Schlä­ger sprang, war es vier Minu­ten spä­ter Jär­veläi­nen, der das 0:1 mar­kier­te. Bay­reuth wei­ter am Drücker und fol­ge­rich­tig in der sech­sten Minu­te das 0:2. Tor­schüt­ze wie­der­um Jär­veläi­nen. Nun schie­nen unse­re Wöl­fe auf­ge­wacht zu sein, denn kurz dar­auf erziel­te Aquin im Nach­schuss den Anschluss­tref­fer zum 1:2. Nach jeweils einem Pfo­sten­tref­fer auf bei­den Sei­ten gelang jedoch Bin­dels in der 14. Minu­te das 1:3. Nun war guter Rat teu­er auf Sel­ber Seite.

Bay­reuth wei­ter in allen Belan­gen überlegen

Auch wenn die Gäste aus der Wag­ner­stadt im zwei­ten Spiel­ab­schnitt nicht mehr so viel Tem­po aufs Eis brin­gen konn­ten, waren sie doch wei­ter in allen Belan­gen über­le­gen und zeig­ten auch mehr Wil­len und Ein­satz­be­reit­schaft. Das erste Aus­ru­fe­zei­chen setz­ten den­noch unse­re Wöl­fe durch Reuß, doch Her­den konn­te die Schei­be sichern. In der 33. Minu­te erhöh­te Mei­er im Nach­schuss auf 1:4. 55 Sekun­den spä­ter kam es noch schlim­mer für unse­re Wöl­fe: Hoh­mann nutz­te eine 3‑auf-1-Situa­ti­on zum 1:5. Lei­se Hoff­nung keim­te im Wöl­fe-Lager nach Aquins 2:5 noch ein­mal auf. Bezeich­nend, dass das Tor durch eine sehens­wer­te Ener­gie­lei­stung vom jun­gen Reuß ein­ge­lei­tet wur­de. Kurz vor Drit­telen­de hat­ten die Gäste noch eine Drei­fach­chan­ce, doch Wei­de­kamp ließ den sech­sten Gegen­tref­fer noch nicht zu.

Wöl­fe wachen viel zu spät auf

Der letz­te Spiel­ab­schnitt gehör­te trotz sie­ben Straf­mi­nu­ten unse­ren Wöl­fen. Zum einen lag das an den lang­sam schwin­den­den Kräf­ten bei den Tigers, zum ande­ren schie­nen unse­re Jungs dann doch lang­sam auf­zu­wa­chen. So schei­ter­te Van­tuch zunächst noch an Her­den, ehe Miglio wie­der mit einem sat­ten Schuss ins kur­ze Eck den 3:5 Anschluss­tref­fer mar­kier­te. Soll­te doch noch was gehen für unse­re Wöl­fe? Im wei­te­ren Ver­lauf hat­ten unse­re Wöl­fe drei 2‑auf-1-Breaks, doch Aquin, Thomp­son, Miglio und Reuß lie­ßen die­se in ver­schie­de­nen Kon­stel­la­tio­nen unge­nutzt. In der 54. Minu­te mach­te Kolozva­ry mit dem 3:6 in Über­zahl den Deckel auf die Par­tie. Reuß – einer der weni­gen Licht­blicke im Wöl­fe-Dress an die­sem Abend – brach­te unse­re Far­ben zwar noch ein­mal auf 4:6 her­an, doch mehr lie­ßen die Tigers bis zur Schluss­si­re­ne nicht mehr zu.

Mann­schafts­auf­stel­lun­gen und Statistik

  • Sel­ber Wöl­fe: Wei­de­kamp (Spie­wok) – Slave­tin­sky, Men­ner, Wal­ters, Böh­rin­ger, Sil­ber­mann, Ondrusch­ka, Gim­mel – Aquin, Thomp­son, Reuß, Miglio, Van­tuch, Hechtl, Klug­hardt, Gel­ke, Deeg, Naumann
  • Bay­reuth Tigers: Her­den (Stein­hau­er, Zim­mer­mann) – Mei­sin­ger, Davis, Gabri­el, Poko­vic – Jär­veläi­nen, Hoh­mann, Pither, Mei­er, Kolozva­ry, Rat­mann, Bindels
  • Tore: 5. Min. 0:1 Jär­veläi­nen (Davis, Hoh­mann); 6. Min. 0:2 Jär­veläi­nen (Poko­vic, Kolozva­ry); 7. Min. 1:2 Aquin (Thomp­son, Reuß); 14. Min. 1:3 Bin­dels (Mei­er, Davis); 33. Min. 1:4 Mei­er (Rat­mann, Kolozva­ry); 34. Min. 1:5 Hoh­mann (Pither, Rat­mann); 36. Min. 2:5 Aquin (Reuß, Thomp­son); 43. Min. 3:5 Miglio (Deeg, Aquin); 54. Min. 3:6 Kolozva­ry (Hoh­mann, Jär­veläi­nen; 5/4); 58. Min. 4:6 Reuß (Gel­ke, Böhringer)
  • Straf­zei­ten: Selb 6 + 5 für Wal­ters; Bay­reuth 0Seite 3 von 3
  • Schieds­rich­ter: Kan­nen­gie­ßer, Schütz (Pfei­fer, Schnabel)
  • Zuschau­er: 488

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.