Nach Pot­ten­stein: Auch Nan­ken­dorf sagt zweit­größ­te Lich­ter­pro­zes­si­on in der Frän­ki­schen Schweiz ab

Auch heuer findet die weithin bekannte Lichterprozession in Nankendorf wegen der Corona-Lage nicht statt. Foto: Archiv Thomas Weichert
Auch heuer findet die weithin bekannte Lichterprozession in Nankendorf wegen der Corona-Lage nicht statt. Foto: Archiv Thomas Weichert

Die größ­te Lich­ter­pro­zes­si­on in der Frän­ki­schen Schweiz, über­ört­lich auch bekannt als das „Pot­ten­stei­ner Lich­ter­fest“ mit all­jähr­lich bis zu 20 000 Besu­chern wur­de von der Stadt Pot­ten­stein und der katho­li­schen Pfarr­ge­mein­de Sankt Bar­tho­lo­mä­us bereits auch näch­stes Jahr am Drei­kö­nigs­tag (6. Janu­ar) erneut wegen der Coro­na-Lage abge­sagt. Nun zieht die Pfar­rei Sankt Mar­ti­nus Nan­ken­dorf nach und sagt die zweit­größ­te Lich­ter­pro­zes­si­on in der Frän­ki­schen Schweiz am Sil­ve­ster­abend die­ses Jah­res eben­falls ab.

„In unse­rer Pfarr­ge­mein­de und dem Seel­sor­ge­be­reich Frän­ki­sche Schweiz Nord müs­sen wir uns wei­ter­hin täg­lich auf die neu­en Coro­na-Bedin­gun­gen ein­stel­len und anpas­sen. Wir hat­ten vor eini­gen Wochen mit den Pla­nun­gen begon­nen, jedoch wer­den die­se ent­spre­chend der pan­de­mi­schen Lage fort­lau­fend ange­passt“, heißt es dazu auf der Inter­net­sei­te der Pfar­rei Nan­ken­dorf. Und weiter:“So wie sich die pan­de­mi­sche Lage im Moment dar­stellt und unter Berück­sich­ti­gung der Pro­gno­sen betref­fend der wei­te­ren Ent­wick­lung der Infek­ti­ons­zah­len, wer­den wir die Pro­zes­si­on auch in die­sem Jahr nicht durch­füh­ren kön­nen.“ Die „Ewi­ge Anbe­tung“ in der Pfarr­kir­che wer­de zwar satt fin­den, aber Anschluss dar­an eben ohne Lich­ter­pro­zes­si­on bei der sonst üblich rund 5000 Lich­ter auf den Berg­hän­gen um den Wai­schen­fel­der Orts­teil ent­zün­det wur­den und all­jähr­lich etwa 5000 Schau­lu­sti­ge oder mehr kamen. „Am letz­ten Tag im Jahr, am 31. Dezem­ber wird die Ewi­ge Anbe­tung ohne anschlie­ßen­de Lich­ter­pro­zes­si­on statt­fin­den. Mit dem Aus­set­zungs­amt um 9 Uhr Uhr beginnt die Ewi­ge Anbe­tung, danach wer­den sechs Bet­stun­den von Gemein­de­mit­glie­dern vor­ge­be­tet, wel­che mit dem Jah­res­ab­schluss­got­tes­dienst um 16 Uhr endet“, teilt Pfarr­ge­mein­de­rats­vor­sit­zen­der Ste­phan Stöckel mit. Pflicht für die Got­tes­dienst­be­su­cher ist das Tra­gen einer FFP2-Mas­ke wäh­rend der Got­tes­dien­ste. „Wir möch­ten alle unse­re Got­tes­dienst­be­su­cher dar­auf auf­merk­sam machen, dass wäh­rend des Got­tes­dien­stes ein FFP2 Nase- und Mund­schutz zu tra­gen ist“ heißt es dazu auf der Inter­net­sei­te der Pfar­rei Nan­ken­dorf. Dafür dan­ke man schon im Vor­aus und bit­te um Ver­ständ­nis. Auch die Christ­met­te am Hei­li­gen Abend (24.Dezember) soll mit Pfarr­vi­kar Domi­nik Syga um 20 Uhr unter den glei­chen Bedin­gun­gen statt­fin­den. Es kön­ne zum jet­zi­gen Zeit­punkt aller­dings nicht aus­ge­schlos­sen wer­den, ob eine vor­he­ri­ge Anmel­dung dafür erfor­der­lich ist. Davor soll auch am glei­chen Tag die Kin­der­met­te um 16 Uhr mit Pasto­ral­re­fe­rent Georg Fried­mann stattfinden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.