Star­kes Wochen­en­de der Bay­reu­ther Ten­neT young heroes

symbolbild basketball

Jugend Bas­ket­ball Bun­des­li­ga: Hig­her­le­vel Ber­lin vs Ten­neT young heroes 92:100 OT (45:46; 83:83)

Die Anrei­se in die Haupt­stadt ließ schon erah­nen wie span­nend das Gast­spiel unse­rer Ten­neT young heroes bei Hig­her­le­vel Ber­lin wer­den soll­te. Dank zwei Stun­den Still­stand in der Voll­sper­rung auf der A9 und einer Anrei­se­zeit von fünf­ein­halb Stun­de durf­te bereits das erste Mal gezit­tert wer­den. Wenn auch knapp, traf die Mann­schaft noch recht­zei­tig in der J.-F.-Kennedy-Halle ein, muss­te sich aller­dings mit einem über­schau­ba­ren 15 minü­ti­gen War­mup zufrie­den geben. Trotz aller Wid­rig­kei­ten kamen die Jungs von Coach Uwe Gla­ser gut ins Spiel, gestal­te­ten das erste Vier­tel aus­ge­gli­chen und gin­gen mit einer knap­pen Füh­rung von zwei Zäh­lern (23:21) in die erste Pau­se. Mit­te des zwei­ten Vier­tels zogen die jun­gen Hel­den dann das Tem­po an. Unse­re ver­läss­li­chen Tops­corer, Yan­nick Mog­al­le und Paul Klin­ger, sam­mel­ten in die­ser Pha­se vie­le Rebounds und ebne­ten den Weg für eine erste grö­ße­re Füh­rung beim 36:27 (16. Min). Aber auch die Haus­her­ren zu die­sem Zeit­punkt kei­nes­falls beein­druckt. Mit einem 11:1 Lauf fan­den sie prompt eine Ant­wort und letzt­lich ging es mit der knapp mög­lich­sten Bay­reu­ther Füh­rung zum Pausentee.

Nach dem Sei­ten­wech­sel das glei­che Bild. Zwei Mann­schaf­ten auf Augen­hö­he, lie­fer­ten sich ein super­en­ges Spiel, in dem es kei­nem Team gelang sich auf mehr als fünf Punkt abzu­set­zen. Zur zwei­ten Vier­tel­pau­se die Ber­li­ner mit vier Punk­ten in Front. Das letz­te Vier­tel dann ein ech­ter Kri­mi. Als die Haus­her­ren droh­ten sich leicht abzu­set­zen, tref­fen Die­go Fer­ri und Paul Klin­ger wich­ti­ger Drei­er und ega­li­sie­ren die Ber­li­ner Füh­rung erneut. Beim Stand von 83:83, 23 Sekun­den vor Schluss, haben die Ten­neT young heroes den Ball, aber lei­sten sich einen Tur­no­ver zur Unzeit. Nach dem anschlie­ßen­den Foul ver­sa­gen den Ber­li­nern an der Linie aller­dings die Ner­ven und so geht es in die Over­ti­me. Hier bleibt es bis zum 94:92 wei­ter knapp, bis die jun­gen Hel­den den ent­schei­den­den Zugriff bekom­men und den Aus­wärts­sieg fest­zur­ren. Kom­pli­ment an bei­de Mann­schaf­ten für die­sen Thriller.

Coach Uwe Gla­ser: „Ich bin heu­te sehr zufrie­den mit dem Ver­lauf des Spiels, auch wenn es nicht unse­re beste Per­for­mance war. Heu­te sind wir über­wie­gend durch die indi­vi­du­el­len Qua­li­tä­ten zum Erfolg gekom­men, wobei beson­ders Die­go Fer­ri und Basti Reindl wich­ti­ge Unter­stüt­zung für unse­re Tops­corer gebracht haben. Aber nach der extre­men Anrei­se, war es für mich schon erstaun­lich, dass wir mit 15 Minu­ten War­mup über­haupt von Beginn an dage­gen hal­ten konn­ten. Sicher­lich war am Ende auch etwas Glück dabei, aber das hat sich die gesam­ten Mann­schaft mit einer lei­den­schaft­li­chen Lei­stung durch­aus verdient.“

BAY­REUTH: Mog­al­le 32 (15 Reb), Klin­ger 29 (10 Reb), Fer­ri 15, Reindl S. 11, Eich­baum 5, Wal­ter 4, Reindl M. 2, Knorr 2, Eder, Rehe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.