Stadt­wer­ke Bay­reuth: Aktu­el­le Rege­lun­gen in Bus­sen, Bädern und beim Kundenkontakt

Seit Mitt­woch, 24. Novem­ber, grei­fen die neu­en Rege­lun­gen des Infek­ti­ons­schutz­ge­set­zes. Für die Fahr­gä­ste des Stadt­bus­ver­kehrs gilt dann: Sie müs­sen geimpft, gene­sen oder gete­stet sein. Bade­gä­ste der Lohen­grin Ther­me und des Stadt­ba­des müs­sen ent­we­der geimpft oder gene­sen sein und sie brau­chen zudem einen gül­ti­gen Schnell­test. Außer­dem wer­den die Stadt­wer­ke Bay­reuth ihr Kun­den­cen­ter Ener­gie & Was­ser an der ZOH und ihren Haupt­sitz in der Bir­ken­stra­ße ob des hohen Infek­ti­ons­ge­sche­hens eben­falls ab Mitt­woch schließen.

Seit Mitt­woch, 24. Novem­ber, gel­ten die neu­en Rege­lun­gen des Infek­ti­ons­schutz­ge­set­zes des Bun­des. Unver­än­dert bleibt die FFP2-Mas­ken­pflicht im öffent­li­chen Nah­ver­kehr. Neu ist, dass die Fahr­gä­ste des Stadt­bus­ver­kehrs künf­tig nach­wei­sen müs­sen, dass sie geimpft, gene­sen oder gete­stet sind. Von der Nach­weis­pflicht aus­ge­nom­men sind Kin­der unter sechs Jah­ren sowie Schü­le­rin­nen und Schü­ler. „Wir wer­den die­se neue Auf­la­ge stich­pro­ben­ar­tig kon­trol­lie­ren und Fahr­gä­ste, die den 3G-Nach­weis nicht erbrin­gen, auf­for­dern, den Bus zum Schutz der ande­ren Fahr­gä­ste zu ver­las­sen“, kün­digt Jür­gen Bay­er, Geschäfts­füh­rer der Stadt­wer­ke Bay­reuth, an. Er hof­fe auf das Ver­ständ­nis der Fahr­gä­ste und sei zuver­sicht­lich, dass das neue Gesetz schnell gelebt wird. „Im Hin­blick auf die Ein­füh­rung der Mas­ken­pflicht im ÖPNV waren wir begei­stert, wie toll unse­re Fahr­gä­ste mit­ge­macht haben. Wir wün­schen uns, dass unse­re Kun­din­nen und Kun­den die 3G-Regel genau­so gut ein­hal­ten.“ Neben der 3G-Regel hal­ten die Stadt­wer­ke an ihren bestehen­den Infek­ti­ons­schutz­maß­nah­men in den Stadt­bus­sen fest: „Wir las­sen die Lüf­tung in den Bus­sen auf höch­ster Stu­fe lau­fen, wir hal­ten Fen­ster und Dach­lu­ken geöff­net, so es das Wet­ter zulässt, und wir öff­nen an jeder Hal­te­stel­le sämt­li­che Türen, um die Aero­sol-Kon­zen­tra­ti­on mög­lichst nied­rig zu hal­ten“, betont Bayer.

Nicht 3G, son­dern 2G-Plus gilt seit Mitt­woch, 24. Novem­ber, im Stadt­bad und in der Lohen­grin Ther­me. Das heißt: Bade­gä­ste müs­sen ent­we­der geimpft oder gene­sen sein – und zudem brau­chen sie einen gül­ti­gen Schnell­test. Gemäß den Rege­lun­gen der baye­ri­schen Staats­re­gie­rung sind nur Kin­der unter zwölf Jah­ren sowie Jugend­li­che von zwölf bis 17 Jah­ren, die regel­mä­ßig in der Schu­le gete­stet wer­den, von die­ser Rege­lung ausgenommen.

Unab­hän­gig von den Rege­lun­gen des Infek­ti­ons­schutz­ge­set­zes haben sich die Stadt­wer­ke Bay­reuth ange­sichts des hohen Infek­ti­ons­ge­sche­hens dazu ent­schlos­sen, sowohl das Kun­den­cen­ter Ener­gie & Was­ser an der ZOH als auch den Haupt­sitz in der Bir­ken­stra­ße ab Mitt­woch, 24. Novem­ber, für Kun­den zu schlie­ßen. „Wir alle wis­sen, dass die Lage ange­spannt ist, wes­we­gen wir die­sen Schritt zum Schutz unse­rer Kun­din­nen und Kun­den sowie zum Schutz unse­rer Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter gehen“, erklärt Jür­gen Bay­er. „Natür­lich sind wir wei­ter­hin per Tele­fon und Mail erreich­bar und wir bie­ten zahl­rei­che Online-Ser­vices an, bei­spiels­wei­se um den Zäh­ler­stand zu mel­den.“ Bay­er betont, dass das Kun­den­cen­ter Ver­kehr an der ZOH geöff­net blei­be. „Hier­auf sind vie­le Fahr­gä­ste ange­wie­sen, wes­we­gen wir unse­ren Ser­vice vor­erst wei­ter anbie­ten wol­len.“ Das funk­tio­nie­re aber nur, wenn alle den Infek­ti­ons­schutz beher­zi­gen: FFP2-Mas­ke ist hier Pflicht und es darf höch­stens eine Kun­din oder ein Kun­de das Kun­den­cen­ter Ver­kehr betreten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.