Stadt Bay­reuth opti­miert Win­ter­dienst für den Radverkehr

Test­be­trieb mit Salz­streu­ung wird in die­sem Win­ter aus­ge­wei­tet – Beglei­ten­des Monitoring

Nach posi­ti­ven Erfah­run­gen bei der pro­be­wei­sen Win­ter­dienst­be­treu­ung von Rad­we­gen mit Salz­streu­ung im letz­ten Win­ter wird der Test­be­trieb in der kom­men­den kal­ten Jah­res­zeit aus­ge­wei­tet. Dadurch sol­len die Bedin­gun­gen für den Rad­ver­kehr im Win­ter wei­ter deut­lich ver­bes­sert wer­den. Dar­über hin­aus sol­len wich­ti­ge Erkennt­nis­se zu den Umwelt­aus­wir­kun­gen der Salz­streu­ung gewon­nen werden.

Die Stadt Bay­reuth hat sich zum Ziel gesetzt, den Anteil des Rad­ver­kehrs am gesam­ten Ver­kehrs­auf­kom­men deut­lich zu stei­gern. Das Fahr­rad soll ganz­jäh­rig als schnel­les und siche­res Ver­kehrs­mit­tel im All­tag und in der Frei­zeit genutzt wer­den kön­nen. Wäh­rend der kal­ten Jah­res­zeit ist es des­halb wich­tig, dass die Rad­we­ge bei Glät­te, Schnee und Eis zuver­läs­sig vom Win­ter­dienst betreut werden.

Das gesam­te städ­ti­sche Rad­haupt­rou­ten­netz wird im Win­ter bereits durch den Stadt­bau­hof geräumt und gestreut. Wo der Rad­ver­kehr zum Bei­spiel mit Schutz­strei­fen oder Rad­fahr­strei­fen auf der Fahr­bahn geführt wird, erfolgt die Betreu­ung im Rah­men des Stra­ßen­win­ter­dien­stes. Dabei kommt Salz­streu­ung zum Ein­satz. Bei eigen­stän­di­ger Füh­rung des Rad­ver­kehrs wer­den die Rad­we­ge bis­lang geräumt und es wird Splitt gestreut.

Erfolg­rei­cher Test­be­trieb im ver­gan­ge­nen Winter

Die bis­her auf Rad­we­gen ver­wen­de­ten abstump­fen­den Streu­stof­fe erhö­hen zwar die Grif­fig­keit der Ober­flä­che. Die­se ist jedoch anders als bei auf­tau­en­den Streu­stof­fen wie Salz oder Sole nicht schnee- und eis­frei. Da die Anfor­de­run­gen an den Win­ter­dienst für den Rad­ver­kehr ste­tig stei­gen, wur­de im ver­gan­ge­nen Win­ter auf einer Test­strecke Salz­streu­ung auf Rad­we­gen erprobt. Vom Thur­nau­er Weg im Westen der Stadt über Alt­stadt und Kreuz­stein bis zum Schul­zen­trum Ost wur­de der alter­na­ti­ve Win­ter­dienst auf einem Abschnitt des Inne­ren Rad­rings ver­suchs­wei­se durch­ge­führt. Das Feed­back der Nut­zer/-innen war sehr positiv.

In die­sem Win­ter wird der Test­be­trieb aus­ge­wei­tet. So sol­len wei­te­re Erkennt­nis­se zur Mit­ar­bei­ter/-innen-Aus­la­stung, zum Tech­nik­be­darf und zu den Umwelt­aus­wir­kun­gen gewon­nen wer­den. Schon im letz­ten Win­ter hat sich gezeigt, dass bei Salz­streu­ung mehr Win­ter­dien­stein­sät­ze nötig sind als bei Splitt­streu­ung. Auch die Fol­gen für die Vege­ta­ti­on an den Rad­we­gen müs­sen noch genau­er unter­sucht wer­den. Denn bis­her wird auf die Nut­zung von Streu­salz an Rad­we­gen auch des­halb ver­zich­tet, um das Begleit­grün zu schüt­zen. Vie­le Rad­we­ge haben näm­lich anders als Stra­ßen häu­fig kei­ne eige­nen Entwässerungseinrichtungen.

Dif­fe­ren­zier­ter Winterdienst

Neben der bis­he­ri­gen Test­strecke wird in die­sem Win­ter auch auf der Strecke zwi­schen Uni­ver­si­täts­cam­pus und Innen­stadt Salz­streu­ung zum Ein­satz kom­men. Durch die Wei­ter­füh­rung bis in die Unte­re Rot­main­aue ent­steht ein geschlos­se­ner Ring des Win­ter­dien­stes mit Räu­mung und Salz­streu­ung. Durch eine fach­ge­rech­te Anwen­dung der Streu­tech­nik der Win­ter­dienst­fahr­zeu­ge des Stadt­bau­hofs wird dabei ein mög­lichst gerin­ger Salz­aus­trag sichergestellt.

Wie bis­her kommt auf den geson­dert geführ­ten Rad­we­gen im rest­li­chen Haupt­rou­ten­netz Splitt­streu­ung zum Ein­satz. Aller­dings wird im Bedarfs­fall bei Glät­te zusätz­lich Salz aus­ge­bracht. Aus­ge­nom­men sind dabei Rou­ten­ab­schnit­te, die unmit­tel­bar an alte Baum­be­stän­de angren­zen. Dies betrifft Tei­le der Rad­we­ge am Roten Main und an der Mistel sowie an der Alten Bind­la­cher Allee.

Um die Umwelt­aus­wir­kun­gen genau­er zu erfas­sen, wird in aus­ge­wähl­ten sen­si­blen Berei­chen ein stich­pro­ben­ar­ti­ges Moni­to­ring durch­ge­führt. Das Stadt­gar­ten­amt wird dafür an ein­zel­nen Rad­we­gen und Stra­ßen mit unmit­tel­bar angren­zen­der Vege­ta­ti­on Boden­pro­ben ent­neh­men und ana­ly­sie­ren. Nach der Win­ter­sai­son wer­den alle Erkennt­nis­se gesam­melt und bewertet.

Alle wich­ti­gen Infor­ma­tio­nen zum Win­ter­dienst­netz für den Rad­ver­kehr sind in einer Über­sichts­kar­te unter fol­gen­dem Link abruf­bar: www​.bay​reuth​.de/​r​a​t​h​a​u​s​-​b​u​e​r​g​e​r​s​e​r​v​i​c​e​/​v​e​r​k​e​h​r​-​o​e​p​n​v​/​f​a​h​r​r​a​d​f​a​h​r​e​n​-​e​-​b​ike. Dort sind auch eine Viel­zahl wei­te­rer nütz­li­cher Hin­wei­se zum Rad­ver­kehr in Bay­reuth zu finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.