Bay­reuth gedenkt der Depor­ta­ti­on jüdi­scher Bürger/​innen nach Riga

80. Jah­res­tag der Depor­ta­ti­on in das Lager Jung­fern­hof bei Riga – Gedenk­ver­an­stal­tung in Riga wird online übertragen

Die Stadt Bay­reuth gedenkt am Sams­tag, 27. Novem­ber, des 80. Jah­res­ta­ges der Depor­ta­ti­on jüdi­scher Bür­ge­rin­nen und Bür­ger aus Bay­reuth in das Lager Jung­fern­hof bei Riga. Die Gedenk­ver­an­stal­tung fin­det im Erd­ge­schoss des Neu­en Rat­hau­ses statt. Ober­bür­ger­mei­ster Tho­mas Ebers­ber­ger wird im Bei­sein von Ver­tre­tern der Kir­chen, der Stadt­rats­frak­tio­nen und der Stadt­ver­wal­tung an den Gedenk­stei­nen zur Erin­ne­rung an die jüdi­schen Opfer des NS-Ter­rors in Bay­reuth sprechen.

Am Mon­tag, 29. Novem­ber, um 17 Uhr, rich­tet die Deut­sche Bot­schaft Riga in Zusam­men­ar­beit mit der Jüdi­schen Gemein­de Riga und dem Riga-Komi­tee eine Online-Ver­an­stal­tung zum Geden­ken der 1941 nach Riga depor­tier­ten und im Wald von Rum­bu­la von deut­schen SS- und Poli­zei­kräf­ten und ihren Scher­gen ermor­de­ten jüdi­schen Bürger/​innen aus zahl­rei­chen Städ­ten Deutsch­lands und besetz­ter Län­der aus. Zusam­men mit fast der gesam­ten jüdi­schen Bevöl­ke­rung Lett­lands wur­den jüdi­sche Depor­tier­te aus Mit­tel­eu­ro­pa auch in den fol­gen­den Mona­ten durch die Nazis im besetz­ten Lett­land ermordet.

Am 29. Novem­ber, um 17 Uhr, wird der Bahn­hof Šķi­ro­ta­va, wo genau 80 Jah­re zuvor der erste Depor­ta­ti­ons­zug aus Ber­lin mit 1053 Per­so­nen ein­traf, in einer Live-Schal­tung mit einer Viel­zahl von Mit­glieds­städ­ten des Riga-Komi­tees vir­tu­ell ver­bun­den. Das Riga-Komi­tee ist ein Städ­te­bünd­nis von mehr als 60 Städ­ten aus ganz Deutsch­land, Öster­reich und Tsche­chi­en, die der Depor­ta­tio­nen jüdi­scher Mitbürger/​innen nach Riga geden­ken. Auch die Stadt Bay­reuth ist Mit­glied des Komitees.

Zum Geden­ken an die Depor­tier­ten wer­den unter ande­rem der deut­sche Bot­schaf­ter Chri­sti­an Heldt, die öster­rei­chi­sche Bot­schaf­te­rin Doris Dan­ler, die tsche­chi­sche Bot­schaf­te­rin Jana Hyn­ko­vá, der Ver­tre­ter der jüdi­schen Gemein­de Riga, Iļja Ļenskis, sowie der Bür­ger­mei­ster der Stadt Riga, Mār­tiņš Staķis, spre­chen. Zum Abschluss wer­den Ker­zen ent­zün­det und es wird der vie­len Opfer in einer gemein­sa­men Schwei­ge­mi­nu­te gedacht.

Alle Inter­es­sier­ten sind herz­lich ein­ge­la­den, an die­ser Gedenk­ver­an­stal­tung vir­tu­ell teil­zu­neh­men (https://​fb​.me/​e​/​1​r​H​P​V​m​5gF)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.