Gesund­heits­re­gi­on plus – Stadt und Land­kreis Bay­reuth machen ab 2022 gemein­sa­me Sache

Stadt und Land­kreis Bay­reuth machen bei der Gesund­heits­re­gi­onplus ab 2022 gemein­sa­me Sache. Sowohl der Stadt­rat als auch der Kreis­tag haben eine Zusam­men­ar­beit in die­sem Bereich befür­wor­tet, die The­men Gesund­heits­ver­sor­gung, Prä­ven­ti­on und Pfle­ge sol­len nun gemein­sam ange­gan­gen wer­den. Der Zuwen­dungs­be­scheid sei­tens des Baye­ri­schen Lan­des­amts für Gesund­heit und Pfle­ge liegt vor.

Landrat Florian Wiedemann und Oberbürgermeister Thomas Ebersberger machen die Gesundheitsregionplus  zum Gemeinschaftsprojekt.

Land­rat Flo­ri­an Wie­de­mann und Ober­bür­ger­mei­ster Tho­mas Ebers­ber­ger machen die Gesund­heits­re­gi­onplus zum Gemeinschaftsprojekt.

Ein wich­ti­ges Hand­lungs­feld sehen die Ver­ant­wort­li­chen vor allem in der Digi­ta­li­sie­rung des Gesund­heits­sek­tors, um Ver­bes­se­run­gen in der all­ge­mei­nen medi­zi­ni­schen Ver­sor­gung und im Pfle­ge­be­reich zu schaf­fen. Hier wol­len die Betei­lig­ten unter ande­rem stär­ker den Dia­log zur Kas­sen­ärzt­li­chen Ver­ei­ni­gung Bay­erns (KVB) suchen.

Im Bereich Prä­ven­ti­on sol­len Schwer­punkt­the­men gemein­sam mit den Part­nern der Gesund­heits­re­gi­on erar­bei­tet wer­den. Maß­nah­men zu den The­men­fel­dern gesun­de Ernäh­rung, ver­ant­wor­tungs­vol­ler Alko­hol­kon­sum und Demenz ste­hen hier bereits fest.

Zum 01. Janu­ar 2022 wird die Geschäfts­stel­le der Gesund­heits­re­gi­onplus in Voll­zeit für die näch­sten fünf Jah­re besetzt und im Gesund­heits­amt mit Sitz im Land­rats­amt Bay­reuth ange­sie­delt. Das Staats­mi­ni­ste­ri­um für Gesund­heit und Pfle­ge hat für die­sen Zeit­raum eine För­de­rung in Höhe von 250.000 Euro zuge­sagt, außer­dem brin­gen Stadt und Land­kreis Bay­reuth Eigen­mit­tel in Höhe von knapp 90.000 Euro ein.

Land­rat Flo­ri­an Wie­de­mann wer­tet es als wich­ti­ges Signal, dass die Gesund­heits­re­gi­onplus in die näch­ste För­der­pha­se geht: „Gera­de in Zei­ten der Coro­na­Pan­de­mie ist es wich­ti­ger denn je, die Her­aus­for­de­run­gen im Gesund­heits- und Pfle­ge­sek­tor anzu­packen. Wir haben gute Erfah­run­gen mit der Gesund­heits­re­gi­on­plus gemacht – so zum Bei­spiel haben wir den Land­kreis Bay­reuth stark ins Tele­me­di­zin­Netz­werk ein­ge­bun­den. Dass wir die Pro­jek­te in der Gesund­heits­re­gi­onplus nun gemein­sam mit der Stadt Bay­reuth machen, freut mich umso mehr. Gesund­heit ist unser aller­höch­stes Gut – da dür­fen wir ohne­hin nicht in Gren­zen denken.“

Ober­bür­ger­mei­ster Tho­mas Ebers­ber­ger fügt an: „Mit der Zusam­men­ar­beit haben wir die Mög­lich­keit, eine koor­di­nier­te Vor­ge­hens­wei­se mit unse­ren wich­ti­gen Part­nern im Gesund­heits­we­sen vor­an­zu­trei­ben. Durch die Ver­knüp­fung mit den Fach­ab­tei­lun­gen aus Stadt und Land­kreis Bay­reuth wird es mög­lich sein, geplan­te Vor­ha­ben gemein­sam umzu­set­zen. Ich blicke einer ver­trau­ens­vol­len Zusam­men­ar­beit entgegen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.