Resü­mee mit Senft

Resümee mit Senft. Foto: Alex Dittrich

Lock­down für Ungeimpfte!

Ich kann gar nicht mehr mit­zäh­len wie oft König Mar­kus dies die letz­te Woche for­der­te. Man kommt sich aktu­ell vor wie in einer kran­ken Dys­to­pie, in der auf dem Fern­se­her Live Anti­kör­per bestimmt wer­den und man tosen­den Applaus erhält, liegt man im hohen vier­stel­li­gen Bereich! Danach möcht man den Zir­kus­ar­ti­sten gleich noch­mal in den Ober­arm ste­chen um erneut einen „Frank­fur­ter Applaus“ zu ernten.

Nun sind wir also auch in Bam­berg an die Gren­zen des Mach­ba­ren gekom­men und in den Groß­be­trie­ben wird selek­tiert was das Zeug hält. Die unge­impf­ten haben anschei­nend Jesus Chri­stus ermor­det, arbei­ten zum Groß­teil neben­bei in der Finanz­bran­che und dür­fen nur noch mit Pass ihre täg­li­chen Steu­ern „ver­die­nen“. Wenn jetzt im Win­ter noch jeder ne spit­ze Müt­ze auf­set­zen muss, dann sind wir end­lich wie­der im Mit­tel­al­ter ange­kom­men. Bin gespannt wann wie­der auf die Stra­ße geschis­sen wird oder ein „Ave Mar­kus, mori­tu­ri te salutant “ die Ghet­to­f­aust als Gruß ablöst …

Irgen­wie alles Müll, apro­pos Müll … Da liest man, dass in Bam­berg man­che Men­schen unfä­hig sind in den Bio­müll auch nur bio­lo­gi­schen Abfall zu tun. Von Pla­stik über Bat­te­rien bis hin zu Stei­nen liest man da im Arti­kel. Auch wie­der ne Steil­vor­la­ge für mei­ne Glos­se! Was willst du also von einer Mensch­heit ver­lan­gen die nicht mal den Müll tren­nen kann oder mor­gens im Berufs­ver­kehr sich nicht soweit links hält, dass die Fah­rer, die rechts auf die Auto­bahn abfah­ren möch­ten eben­falls drei rote Ampeln in Rich­tung Stadt­mit­te aus­har­ren müs­sen! Was erwar­test du von einer Mensch­heit die Abends in Wirt­schaf­ten, Bars und Clubs ihren Frust run­ter­spü­len und am näch­sten Mor­gen ihren Kin­dern die Mas­ke für den Unter­richt in den Schul­ran­zen packen. Einer Mensch­heit die sich aktu­ell ein­fach nicht jeden Tag zuhau­se vorm Ver­las­sen der Woh­nung auf das Virus testet (auch wenn die­se nicht zu 100% sicher sind) im Ein­klang mit unfä­hi­gen Poli­ti­kern die dies nie über­legt haben so zu hän­deln. Kas­sen­zet­tel an die Steu­er­erklä­rung und Hälf­te des EK zurück. Test nega­tiv = Lebe dein Leben aber pas­se auf dich und ande­re auf, Test posi­tiv = Kon­tak­tie­re ein staat­li­ches Call­cen­ter wie es nun wei­ter geht. Oder ums mit den Fan­ta 4 zu sagen: „Es könn­te alles so ein­fach sein, ist es aber nicht“.

Statt­des­sen wer­den die bra­ven Bür­ger unge­te­stet auf­ein­an­der los­ge­las­sen als wären wir nicht in einer Kri­se, wäh­rend die bösen Men­schen erst­mal behan­delt wer­den als wäh­ren sie eine Stu­die fürs neue Stiftung-Warentest-Heft.

Ein wei­te­res The­ma mit genü­gend Inhalt für eine Fort­set­zung des Micha­el Ende Romans „Die unend­li­che Geschich­te“. Par­ken in Bam­berg! – Dies­mal liest man, nicht von der kind­li­chen Kai­se­rin son­dern vom jugend­li­chen zwei­ten Bür­ger­mei­ster, das man doch den Anwoh­nern ihre Park­plät­ze nach der Grö­ße des Autos das dort parkt abkas­sie­ren soll­te. Am besten alle Park­plät­ze in Grün­an­la­gen ver­wan­deln und alle Geschäf­te schlie­ßen. Letz­te­res pas­siert ja lang­sam auto­ma­tisch mit den gan­zen Regelungen.

Zurück zur Gastro­no­mie. Hier kann man die Woche lesen, es wür­den zwar fast alle Weih­nachts­fei­ern, Geburts­ta­ge etc. abge­sagt und schickt aber gleich mit hin­ter­her das auch vie­le trotz­dem an der Reser­vie­rung fest­hal­ten und eben die mit der Spitz­müt­ze aus­la­den (auf ne gute Idee haben sie die Hil­de da gebracht). Trotz­dem muss wohl der ein oder ande­re Gastro­nom Ange­stell­te in Kurz­ar­beit schicken, was er laut Arti­kel aber nicht durch­be­kommt da Neben­sai­son ist und man hier sowie­so mit Ein­bu­ßen rech­nen muss. Zudem, schick mal wen in Kurz­ar­beit der (gehen wir von der Hand­voll Voll­zeit­kräf­ten aus) 1200 € Net­to­ein­kom­men hat und eigent­lich vom Trink­geld lebt … Mie­te, Strom, Was­ser, Scham­pus fürs Auto und besag­tes Trink­geld weg von den 840€ Kurz­ar­bei­ter­geld … der kommt nie mehr zurück, son­dern nimmt noch die 10 Jah­re am Fließ­band in der Auto­mo­bil­in­du­strie der Regi­on mit bevor die geschlos­sen wird, weil er sich sonst außer Lei­tungs­was­ser, Toast und Palm­fett das als Wurst dekla­riert wird, nix mehr lei­sten kann!

Wie­der alles aus­ge­legt auf das The­ma der Neu­zeit, hab ich beim Schmö­kern noch über den Ansturm beim Bam­ber­ger Impf­zen­trum gele­sen. Die Lei­te­rin dazu im Inter­view: „Ich den­ke wegen den stei­gen­den Inzi­denz­zah­len ist so ein Ansturm“. Ich den­ke wegen dem bevor­ste­hen­den Lock­down für Unge­impf­te ist so ein Ansturm!! Denn willst du zum Sil­ve­ster­me­nü wirds lang­sam knapp! – Aber viel­leicht ist bis dahin dann eh wie­der alles geschlos­sen, schnell noch die Dosis Frei­heit geholt und trotz­dem den gan­zen Weih­nachts­ur­laub ohne Glüh­wein­markt und Sil­ve­ster­sau­se in der Woh­nung ein­ge­sperrt. Die Aktio­nä­re freut das …

Hier­zu ein Blick in mei­ne Glas­ku­gel und ich wills ja nur gesagt haben! – Bald ist wie­der eine Art Lock­down in dem alles geschlos­sen wird was mit der Frei­zeit zu tun hat (auch für Geimpf­te) und ab März 22 heißt es dann an den Gastro-Türen der Stadt:“ Bit­te ihre Boo­ster­be­stä­ti­gung und den Anti­kör­per­test der über 3000 liegt“? Was bin ich aufs Geschrei gespannt wenn man nach 5 Mona­ten nicht mehr als geimpft zählt und 2–4 Wochen auf einen Ter­min zum boo­stern war­tet, plus noch­mal 2 Wochen bis zum erneu­ten voll­stän­di­gen Schutz. Da sind die, die jetzt alles gut hei­ßen, die ersten die Jam­mern wenn ihnen ihr Pri­vat­le­ben erneut genom­men wird! (*Anmer­kung. Die­sen Absatz (wie den Rest) schrieb ich am Frei­tag­mor­gen gegen 8 Uhr, Mit­tags dann die Eil­mel­dung dass Bars und Clubs, Dis­ko­the­ken geschlos­sen wer­den und die Weih­nachts­märk­te ver­bo­ten wur­den 😂😂😂 /​Ausführen woll­te ich die­se Mel­dung jedoch nicht weiter.)

Ein Tip noch für alle Abitu­ri­en­ten: Stu­diert Psy­cho­lo­gie und wer­det spä­ter genau so liqui­de, wie die Poli­ti­ker die sich aktu­ell an der Kri­se berei­chern. In 5 Jah­ren wird eure Pra­xis einen Run erle­ben, ganz ohne Gratiswurst.

Der schlaue Spruch zum Schluss für BEI­DE Parteien:

„Tole­ranz ist das unbe­hag­li­che Gefühl, der ande­re könn­te am Ende doch Recht haben.“

Robert Frost

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.