Tafel Bay­reuth bekommt 10.000-Euro-Spende von der VR-Bank

VR Bank Bay­reuth-Hof spen­det im Namen ihrer Mit­glie­der an die Tafeln

Rund 600 Men­schen sind seit 40, 50, 60 und sogar 70 Jah­ren Mit­glied der VR Bank-Bay­reuth-Hof eG. Nor­ma­ler­wei­se ist das ein Anlass gemein­sam zu fei­ern. Ein Fest­akt ist jedoch auf­grund der aktu­el­len Coro­nalage nicht mög­lich. Um die Jubi­la­re den­noch ange­mes­sen zu wür­di­gen, unter­stützt die Bank im Namen der Jubi­la­re wert­vol­le ehren­amt­li­che Arbeit im Geschäfts­ge­biet. So flie­ßen Spen­den in Höhe von zwei­mal 10.000 Euro an die Tafeln in Bay­reuth und Hof.

Vorstand Jürgen Dünkel übergibt einen Scheck in Höhe von 10.000 Euro an Ingrid Heinritzi-Martin, 1. Vorsitzende von Die Tafel Bayreuth e.V.

Vor­stand Jür­gen Dün­kel über­gibt einen Scheck in Höhe von 10.000 Euro an Ingrid Hein­rit­zi-Mar­tin, 1. Vor­sit­zen­de von Die Tafel Bay­reuth e.V.

„Die­se Spen­de über­rei­chen wir im Namen unse­rer Jubi­la­re“, erklärt Vor­stand Bernd Schna­bel. „Vie­le Ehren­amt­li­che küm­mern sich dar­um, dass Lebens­mit­tel, die im Wirt­schafts­kreis­lauf nicht mehr ver­wen­det, an Bedürf­ti­ge ver­teilt wer­den. Die Tafeln schla­gen eine Brücke zwi­schen Ver­schwen­dung von Nah­rung und Lin­de­rung der Not.“

Roland Jahn, 1. Vor­sit­zen­der von Die Hofer Tafel eV freut sich über die Zuwen­dung, da sich der Ver­ein fast aus­schließ­lich über Spen­den finan­ziert. Roland Jahn betont die gute Zusam­men­ar­beit mit den vie­len regio­na­len Unter­neh­men, die Lebens­mit­tel für Die Tafeln zur Ver­fü­gung stel­len. Hilf­reich ist auch der gute Aus­tausch zwi­schen ein­zel­nen Tafeln. So kön­nen Über­schüs­se an bestimm­ten Lebens­mit­teln wei­ter­ge­ge­ben wer­den und kom­men immer dort an, wo sie benö­tigt werden.

Auch Ingrid Hein­rit­zi-Mar­tin, 1. Vor­sit­zen­de Die Tafel Bay­reuth eV, weiß sofort, wie die 10.000 Euro ange­legt wer­den. In Bay­reuth muss einer der bei­den Kühl­trans­por­ter ersetzt wer­den. Das ist wich­tig, dann für den Trans­port und die Lage­rung von Lebens­mit­teln, gel­ten die glei­chen Vor­schrif­ten wie im Ein­zel­han­del. Kühl­ket­ten und alle Hygie­ne­maß­nah­men müs­sen strikt ein­ge­hal­ten wer­den. Das ist für die Mit­ar­bei­ter der Tafeln selbst­ver­ständ­lich, bedeu­tet aber einen enor­men logi­sti­schen Auf­wand und damit auch Geld.

Vor­stand Jür­gen Dün­kel war bei der Besich­ti­gung der Räum­lich­kei­ten der Tafel Bay­reuth sagt: „Das hohe Enga­ge­ment des Teams ist beein­druckend. Jeden Tag der Woche sind frei­wil­li­ge Hel­fer unter­wegs, um Ware zu holen, zu sor­tie­ren und ord­nungs­ge­mäß zu lagern. Das ist ein wich­ti­ges Zei­chen der Soli­da­ri­tät in unse­rer Gesellschaft.“

Die Spen­den der VR Bak Bay­reuth-Hof eG wer­den durch das Gewinn­spa­ren ermög­licht. Gewinn­spar­lo­se kön­nen bei allen Volks- und Raiff­ei­sen­ban­ken in Bay­ern für je fünf Euro im Monat erwor­ben wer­den. Je Los wer­den vier Euro gespart und am Jah­res­en­de auf das Kon­to des Gewinn­spa­rers über­wie­sen. Ein Euro ist der Ein­satz, mit dem der Gewinn­spa­rer an den monat­li­chen Ver­lo­sun­gen von attrak­ti­ven Geld- und Sach­preis­ge­win­nen teil­nimmt. Von die­sem Euro wan­dern 25 Cent in die Spen­den­töp­fe der VR Ban­ken und flie­ßen als Unter­stüt­zung in die Regi­on zurück.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.