Bam­ber­ger DJK-Damen holen Aus­wärts­sieg in Stuttgart

symbolbild basketball

Auf­re­gung gab es bezüg­lich des Aus­wärts­spiels beim MTV Stutt­gart für die Damen der DJK Don Bos­co Bam­berg vor allem am Vor­tag sowie am Spiel­tags­vor­mit­tag. Denn eigent­lich hat­ten sich bei­de Teams schon auf eine kurz­fri­sti­ge Ver­le­gung der Begeg­nung geei­nigt, weil die Bam­ber­ger Spie­le­rin­nen Beden­ken hat­ten zum Spiel anzu­rei­sen, weil es im Stutt­gar­ter Team in der Trai­nings­wo­che einen posi­ti­ven Coro­na-Fall gege­ben hat­te, wor­über der Hygie­ne­be­auf­trag­te der Schwa­ben das Gäste­team fai­rer­wei­se vor­ab infor­mier­te. Eben­so fair stimm­ten die Ver­ant­wort­li­chen des MTV sofort einer Ver­le­gung zu. Doch die Spiel­lei­tung der DBBL mach­te einen Strich durch die Rech­nung und poch­te auf die Durch­füh­rung am vor­ge­se­he­nen Ter­min. So tra­ten die Ober­frän­kin­nen trotz­dem die Rei­se in die Schwa­ben­me­tr­po­le an, um den ange­droh­ten Spiel­ver­lust zu verhindern.

Nach einem aus­ge­gli­che­nen Anfangs­ab­schnitt, dreh­ten die Don-Bos­co-Damen im zwei­ten Vier­tel mit einem 17:0‑Lauf auf und kamen bis zum Sei­ten­wech­sel schon zu einer mehr als beru­hi­gen­den 18:47-Führung. Nach der Halb­zeit­pau­se tat sich an dem hohen Vor­sprung nicht mehr viel. Auch wenn die Gast­ge­be­rin­nen nie auf­steck­ten, hat­ten die DJK-Spie­le­rin­nen immer eine pas­sen­de Ant­wort, um nichts mehr anbren­nen zu las­sen. Über ein 35:69 zur letz­ten Vier­tel­pau­se kam man letzt­lich zu einem deut­li­chen 46:82-Erfolg.

Beim Sie­ger­team punk­te­ten fünf Spie­le­rin­nen zwei­stel­lig. Neben den „übli­chen Ver­däch­ti­gen“ För­ner, Micu­n­o­vic und Wald­ner waren dies­mal Ste­pha­nie Sach­nov­ski und Sarah Spie­gel, die sich dar­über hin­aus ein Son­der­lob für die Ver­tei­dungs­lei­stung gegen Stutt­garts son­sti­ge Tops­core­rin Shant­rell Moss von ihrem Trai­ner abhol­te, in der Offen­si­ve auf­fäl­li­ger als bisher.

Coach Stef­fen Dau­er lob­te sein Team für den kon­zen­trier­ten Auf­tritt: „Wir haben sehr fokus­siert begon­nen und in der ersten Halb­zeit größ­ten­teils die Sachen umge­setzt, die wir uns vor­ge­nom­men hat­ten. In der zwei­ten Halb­zeit gab es dann aber ein paar Din­ge, die wir bes­ser in den Griff bekom­men müs­sen.“ Dafür haben die Bam­ber­ge­rin­nen nun etwas mehr Zeit, denn am kom­men­den Wochen­en­de hat die DJK ein – bedingt durch die unge­ra­de Anzahl von Mann­schaf­ten in der Liga – spiel­frei­es Wochenende.

Bam­berg: För­ner (20/2), Micu­n­o­vic (14/2), Wal­der (13), Sach­nov­ski (13/3), Spie­gel (10/2), T. Hidal­go Gil (6), Hill (4), Barth (2), K. Hidal­go Gil;

Stutt­gart: Dzub­ba (10/2), Scheu (9), Reb­mann (8), Dah­lem (5), Moss (4), Schlipf (4), Mül­le, Ngan­ga (2), Mar­rei­ros (2), Bie­le­feld (2), K. Wult­sch­ner, Karakas.

sie­he auch https://​www​.DJK​-Bam​berg​.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.