Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 14.11.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Dieb­stahls­de­lik­te

BAM­BERG. Bereits am Don­ners­tag wur­de zwi­schen 18:45 Uhr und 23:00 Uhr in der Geor­gen­stra­ße von einem bis­lang unbe­kann­ten Täter ein brau­nes Damen-City­bike mit auf­fäl­lig wei­ßen Rei­fen und je einem Fahr­rad­korb vor­ne und hin­ten ent­wen­det. Hin­wei­se auf Tat oder Täter nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt ger­ne unter der Ruf­num­mer 0951/9129–210 entgegen.

Ver­kehrs­un­fäl­le

BAM­BERG. Am Sams­tag Mor­gen kam es auf der Kreu­zung Annastraße/​Pödeldorfer Stra­ße zu einem Ver­kehrs­un­fall mit cir­ca 20.000 Euro Sach­scha­den. Ein 52-jäh­ri­ger VW-Golf-Fah­rer bog von der Anna­stra­ße nach links in die Pödel­dor­fer Stra­ße ein und über­sah dabei einen bevor­rech­tig­ten Toyo­ta Aven­sis. Bei dem fol­gen­den Zusam­men­stoß wur­de zum Glück nie­mand verletzt.

Son­sti­ges

BAM­BERG. Am frü­hen Sonn­tag­mor­gen wur­de ein 47-jäh­ri­ger PKW-Fah­rer einer all­ge­mei­nen Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen. Dabei stell­te sich her­aus, dass gegen ihn ein rechts­kräf­ti­ges Fahr­ver­bot besteht. Füh­rer­schein und Fahr­zeug­schlüs­sel wur­den sicher­ge­stellt, die Wei­ter­fahrt untersagt.

BAM­BERG. Am Sams­tag hielt eine Poli­zei­strei­fe eine Grup­pe von 10 Jugend­li­chen an, die in Par­ty­lau­ne mit einem Blue­tooth-Laut­spre­cher die Innen­stadt laut­stark beschall­ten. Zur Unter­bin­dung wei­te­rer Ruhe­stö­run­gen wur­de die Box sichergestellt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Land

Kup­fer­dach­rin­nen entwendet

BUT­TEN­HEIM UND KEM­MERN. Gleich mehr­fach schlu­gen Die­be zu und ent­wen­de­ten meh­re­re Kup­fer­dach­rin­nen im Land­kreis Bam­berg. In der Nacht von Don­ners­tag auf Frei­tag wur­den im Bereich But­ten­heim ins­ge­samt 50 Meter Kup­fer­dach­rin­ne, samt 6 dazu­ge­hö­ri­ger Fall­roh­re, eines Braue­rei­kel­lers abmon­tiert und weg­trans­por­tiert. Auch in Kem­mern wur­de im Zeit­raum zwi­schen Mon­tag und Frei­tag eine 8 Meter lan­ge Kup­fer­dach­rin­ne eines Ver­eins­heims ent­wen­det. In bei­den Fäl­len konn­ten die Täter uner­kannt flüchten.

Hin­wei­se erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land unter Tel. 0951/9129–310.

Fahr­zeug verwechselt

MEM­MELS­DORF. Zu einem kurio­sen Ein­satz wur­de Sams­tag­nacht eine Strei­fe der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land geru­fen. Eine 51-Jäh­ri­ge Frau konn­te ihren Pkw nicht mehr auf­sper­ren und rief daher den ADAC um Hil­fe, damit die­ser für sie den Pkw öff­net. Es stell­te sich jedoch schnell her­aus, dass die Dame den Pkw ver­wech­sel­te und es sich nicht um ihren eige­nen han­del­te. Glück­li­cher­wei­se ent­stand am Fahr­zeug kein Scha­den. Die ein­ge­setz­te Strei­fe konn­te schließ­lich Alko­hol­ge­ruch bei der Dame fest­stel­len. Ein Atem­al­ko­hol­test ergab einen Wert von über 1,3 Pro­mil­le. Der Fahr­zeug­schlüs­sel wur­de daher sicher­ge­stellt und eine mög­li­che Fahrt unter Alko­hol­ein­fluss ver­hin­dert. Der Pkw der Dame konn­te ca. 150 Meter ent­fernt auf­ge­fun­den wer­den. Da steht die­ser jedoch noch, bis die Fah­re­rin wie­der nüch­tern ist und ihren Schlüs­sel wie­der bekommt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Stadt

Schlä­ge­rei in der Innenstadt

Zu einer kör­per­li­chen Aus­ein­an­der­set­zung zwi­schen meh­re­ren Per­so­nen kam es in den frü­hen Sonn­tag­mor­gen­stun­den in der Fuß­gän­ger­zo­ne. Die Poli­zei sucht nach Zeu­gen des Vorfalls.

In der Maxi­mi­li­an­stra­ße, im Bereich der Knei­pe Kana­pee, kam es gegen 05:00 Uhr zu einem Streit zwi­schen meh­re­ren Per­so­nen. Vor Ort stie­ßen die Ein­satz­kräf­te auf einen 27-Jäh­ri­gen, wel­chem mit einer Fahr­rad­ket­te auf den Kopf geschla­gen wur­de. Die­ser wur­de im Anschluss in eine Kli­nik gebracht. Zudem wur­de einem Stu­dent von einem wei­te­ren Unbe­kann­ten mit der Faust ins Gesicht geschla­gen. Bei­de Täter flüchteten.

Die Poli­zei Bay­reuth-Stadt ermit­telt nun u.a. wegen Gefähr­li­cher Kör­per­ver­let­zung und bit­tet Zeu­gen des Vor­falls, sich tele­fo­nisch unter der Tel. 0921/506‑2130 zu melden.

Ein­brü­che in Wohnhäuser

BAY­REUTH. Bis­lang unbe­kann­te Täter bra­chen am Sams­tag im Bay­reu­ther Stadt­teil Mey­ern­berg in zwei Wohn­häu­ser ein. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Bay­reuth hat die Ermitt­lun­gen auf­ge­nom­men und bit­tet um Zeugenhinweise.

In der Zeit von Sams­tag­nach­mit­tag, 15.40 Uhr, bis Sams­tag­abend, gegen 18 Uhr, hebel­ten die Ein­bre­cher die Ter­ras­sen­tür auf und dran­gen in das Ein­fa­mi­li­en­haus in der Stra­ße „Rübe­zahl­weg“ ein. Dort durch­wühl­ten sie das Mobi­li­ar. Die Täter flüch­te­ten uner­kannt und hin­ter­lie­ßen einen Sach­scha­den von etwa 3.000 Euro.

Unweit des Anwe­sens nutz­ten die Täter in der Mey­ern­ber­ger Stra­ße die Abwe­sen­heit der Bewoh­ner einer Dop­pel­haus­hälf­te. Auch hier hebel­ten die Unbe­kann­ten zwi­schen 16.20 Uhr und etwa 20 Uhr die Ter­ras­sen­tür auf und gelang­ten so in das Gebäu­de, wo sie die Zim­mer des Hau­ses nach Wert­ge­gen­stän­den durch­such­ten. Im Anschluss gelang ihnen uner­kannt die Flucht. Sie ver­ur­sach­ten einen Sach­scha­den von zir­ka 2.000 Euro.

Was die Unbe­kann­ten bei den Ein­brü­chen kon­kret ent­wen­det haben, steht bis­lang noch nicht fest. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Bay­reuth führ­te noch am Abend umfang­rei­che Spu­ren­si­che­rungs­maß­nah­men durch und bit­tet nun die Bevöl­ke­rung um Mithilfe.

Zeu­gen, die im Zeit­raum von Sams­tag­nach­mit­tag bis Sams­tag­abend ver­däch­ti­ge Per­so­nen und/​oder Fahr­zeu­ge im Bereich der Mey­ern­ber­ger Stra­ße und der Stra­ße „Rübe­zahl­weg“ gemacht haben, wer­den gebe­ten, sich mit der Kri­mi­nal­po­li­zei Bay­reuth unter der Tel.-Nr. 0921/506–0 in Ver­bin­dung zu setzen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt und Forchheim

- Fehl­an­zei­ge -

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Ver­kehrs­un­fall bei Weis­main, Lkr. Lichtenfels

Am spä­ten Sams­tag­nach­mit­tag befuhr ein 18-jäh­ri­ger Smart-Fah­rer die Kreis­stra­ße LIF6 von Weis­main in Rich­tung Dörf­les. In einer Rechts­kur­ve, kurz nach der Ein­mün­dung Geuten­reuth, stieß er mit sei­nem Pkw fron­tal mit einem ent­ge­gen­kom­men­den Sko­da zusam­men. Durch den Auf­prall wur­de der jun­ge Mann in sei­nem Fahr­zeug ein­ge­klemmt. Er muss­te nach Ber­gung durch die Feu­er­wehr schwer ver­letzt zur wei­te­ren Behand­lung ins Kli­ni­kum Coburg ver­bracht wer­den. Auch die 40-jäh­ri­ge Sko­da-Fah­re­rin wur­de leicht ver­letzt ins Kli­ni­kum Lich­ten­fels ver­bracht. Für die Dau­er der Unfall­auf­nah­me war die Strecke kom­plett gesperrt. An den bei­den Fahr­zeu­gen ent­stand ein Scha­den i.H.v. 40.000,- Euro. Den genau­en Unfall­her­gang müs­sen die wei­te­ren Ermitt­lun­gen der PI Lich­ten­fels ergeben.

17-Jäh­ri­ger beschä­digt Zigarettenautomaten

Michel­au i. Ofr./Lkr. Lich­ten­fels. Weil ein 17-Jäh­ri­ger dar­über so erbost war, dass der Ziga­ret­ten­au­to­mat sein Klein­geld „ein­zog“ und er auch kei­ne Tabak­wa­ren „aus­ge­spuck­te“, schlug er auf das Bedien­feld des Auto­ma­ten und beschä­digt die­ses dabei. Die Scha­dens­hö­he stand zur Tat­zeit am Sams­tag­abend um 22 Uhr noch nicht fest. Der jun­ge Mann muss sich nun wegen der Sach­be­schä­di­gung ver­ant­wor­ten. Zu dem Vor­wurf, dass er ohne­hin noch nicht rau­chen dür­fe, äußer­te er sich nicht.

Graf­fi­ti gesprüht

Burg­kunst­adt, Lkr. Lich­ten­fels. Erneut haben Unbe­kann­te in der Stra­ße am „Lend“ meh­re­re Außen­wän­de mit sil­ber­ner Far­be besprüht. Der Tat­zeit­raum liegt zwi­schen Frei­tag­nach­mit­tag und Sams­tag­mit­tag. Der ent­stan­de­ne Scha­den beläuft sich auf über 2000 Euro. Hin­wei­se zu den ver­mut­lich Tätern, wel­che jün­ge­ren Alters sein dürf­ten, nimmt die Poli­zei in Lich­ten­fels entgegen.

„Graf­fi­tikünst­ler“ erwischt

Lich­ten­fels. Nach­dem am Sams­tag­mit­tag im Schneid­mühl­weg und Am Mühl­bach meh­re­re Schmie­re­rei­en fest­ge­stellt wur­den, hat eine Strei­fe der Lich­ten­fel­ser Poli­zei meh­re­re Jugend­li­che in der Nähe des Tat­or­tes ange­trof­fen und kon­trol­liert. Bei einem 15-Jäh­ri­gen konn­te auch ein ent­spre­chen­der Stift auf­ge­fun­den wer­den, wel­cher bei den Graf­fi­tis benutzt wur­de. Der Jugend­li­che ist bereits im letz­ten August wegen Schmie­re­rei­en auf­fäl­lig gewor­den. Der Scha­den an dem Brücken­bau­werk wird auf 800 Euro geschätzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.