Cobur­ger Weih­nachts­markt fin­det statt

Mit 2g aber ohne Mas­ke und Eröffnungsfeier

„Unse­re Absicht war es von Anfang an, den Cobur­ger Weih­nachts­markt in die­sem Jahr statt­fin­den zu las­sen – mit der höchst­mög­li­chen Sicher­heit für die Besu­cher aber auch mit einem Kon­zept, bei dem die Bür­ge­rin­nen und Bür­ger die Vor­weih­nachts­zeit wirk­lich genie­ßen kön­nen“, fasst Horst Graf, Betriebs­lei­ter von Coburg Mar­ke­ting die Zie­le der Stadt Coburg für den dies­jäh­ri­gen Weih­nachts­markt zusammen.

„Wir haben in einer Run­de mit allen Ver­ant­wort­li­chen das Für und Wider abge­wo­gen und uns die Ent­schei­dung nicht leicht gemacht. Letzt­lich sind wir an die aktu­el­len Vor­ga­ben der Baye­ri­schen Staats­re­gie­rung gebun­den, für den Weih­nachts­markt eine Beschrän­kung unter den Bedin­gun­gen von 2G fest­zu­set­zen. Das heißt, dass einer­seits nur Besu­che­rin­nen und Besu­cher, die ent­we­der geimpft oder gene­sen sind Zugang erhal­ten, ande­rer­seits besteht dann auf dem abge­schlos­se­nen Gelän­de auch kei­ne Mas­ken­pflicht. Aus­ge­nom­men von die­ser Rege­lung sind ledig­lich Kin­der bis 12 Jah­re, die kei­nen Nach­weis brau­chen“, so Graf weiter.

Neben der 2G Rege­lung sieht das Kon­zept vor, dass der Weih­nachts­markt in die­sem Jahr aus­schließ­lich über zwei Ein­gän­ge an den Ecken zur Spi­tal­gas­se und der Ket­schen­gas­se betre­ten wer­den kann. Dort müs­sen dann auch die ent­spre­chen­den Impf- bezie­hungs­wei­se Gene­se­nen-Nach­wei­se vor­ge­zeigt wer­den. Zudem gilt eine maxi­ma­le Anzahl von 1.200 Besu­chern auf dem Weih­nachts­markt­ge­län­de. Die Anzahl der Besu­cher wird online in Echt­zeit abruf­bar sein, so dass man sich jeder­zeit über den aktu­el­len Stand infor­mie­ren kann.

Aus Sicher­heits­grün­den wird die Stadt in die­sem Jahr lei­der auch auf die offi­zi­el­le Eröff­nung am Frei­tag, 26.11. ver­zich­ten müs­sen. Statt­des­sen wird es eine vir­tu­el­le Eröff­nung geben, für die gera­de ein Film vor­be­rei­tet wird, in dem unter ande­rem das neue Cobur­ger Christ­kind zu sehen sein wird.

Für die Bau­zäu­ne, die in die­sem Jahr nach außen zwi­schen den Buden ste­hen müs­sen, sucht Coburg Mar­ke­ting aktu­ell noch Weih­nachts­bil­der von Kin­dern. „Um das Erschei­nungs­bild mög­lichst nicht zu trü­ben, wür­den wir die Bau­zäu­ne nach außen ger­ne mit Ban­nern ver­klei­den, auf denen Kin­der­zeich­nung zum The­ma Weih­nach­ten zu sehen sind“, erklärt Micha­el Sel­zer von Coburg Mar­ke­ting. „Die Bil­der soll­ten auf A3 Papier, also einem nor­ma­len Zei­chen­block, wie man ihn aus der Schu­le kennt, gemalt sein. Anson­sten sind die klei­nen Künst­ler völ­lig unge­bun­den und kön­nen ihrer Fan­ta­sie frei­en Lauf las­sen. Die fer­ti­gen Kunst­wer­ke kön­nen dann noch bis kom­men­den Mitt­woch (17.11.) ein­fach in der Tou­rist-Info in der Herrn­gas­se 4 abge­ge­ben, oder per Post geschickt wer­den“, so Sel­zer weiter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.