Bro­se Bam­berg ver­liert in Olden­burg – vier Bam­ber­ger für Deutsch­land, einer für Litauen

symbolbild basketball

Bro­se Bam­berg muss­te sich in einer vor­ge­zo­ge­nen Par­tie des 10. Spiel­tags der easy­Credit Bas­ket­ball Bun­des­li­ga mit 71:87 bei den EWE Bas­kets Olden­burg geschla­gen geben. Vor allem offen­siv war es bei den Gästen an die­sem Abend zu wenig, wur­de der Ball oft­mals zu schlecht bewegt (Assist­ver­hält­nis: 13/23). Da half es auch nicht, dass mit Seng­fel­der (19), Ogbe (14), Pre­witt (14) und Robin­son (11) drei Bam­ber­ger Spie­ler am Ende eine zwei­stel­li­ge Punk­teaus­beu­te auf dem Kon­to ste­hen hatten.

Johan Roi­jak­kers: „Wir haben ver­dient ver­lo­ren. Der größ­te Unter­schied: Olden­burg hat heu­te als Mann­schaft gespielt. Wir waren nicht mit der rich­ti­gen Inten­si­tät da, hat­ten zu vie­le Feh­ler und zu wenig Kon­zen­tra­ti­on. Es war heu­te ein­fach nicht genug, um gegen ein star­kes Olden­bur­ger Team zu gewinnen.“

Vier Punk­te der Gast­ge­ber zu Beginn des Spiels kon­ter­ten die Bam­ber­ger mit einem frü­hen 7:0‑Lauf (7:4, 2.). Die Füh­rung aber hielt nur kurz, denn die Olden­bur­ger erziel­ten ihrer­seits sie­ben Zäh­ler in Fol­ge und führ­ten Mit­te des Vier­tels mit vier Punk­ten: 9:13. Bro­se kam durch einen Robin­son-Drei­er wie­der ran und ging kurz dar­auf durch einen wei­te­ren von Ogbe wie­der in Front (17:15, 8.). Die letz­ten zwei Minu­ten des ersten Abschnitts aber gehör­ten den Haus­her­ren, die wie­der­um einen Lauf star­ten konn­ten und Bro­se durch acht Punk­te in Serie einen Acht-Punk­te-Rück­stand mit in die erste Vier­tel­pau­se gaben: 18:26.

Erst­mals zwei­stel­lig lagen die Gäste nach gut elf Minu­ten zurück: 18:28. Zwei wei­te­re Robin­son-Drei­er und immer wie­der Chri­sti­an Seng­fel­der brach­ten die Bam­ber­ger aber zurück ins Spiel und fünf Minu­ten vor der Pau­se wie­der auf zwei Zäh­ler ran: 30:32. Olden­burg blieb bis­sig, blieb pene­trant und hat­te offen­siv Came­ron Clark, den die Bam­ber­ger Ver­tei­di­gung nur schwer in den Griff bekam. Traf Clark ein­mal nicht, war immer wie­der Tai Odia­se in der Zone zur Stel­le. Bei­de zusam­men waren für 23 Olden­bur­ger Punk­te gut. Nach einem Drei­er von Pres­sey kurz vor der Sire­ne ging es beim Stand von 38:49 in die Kabinen.

Vor allem offen­siv woll­te bei Bro­se zu Beginn des drit­ten Vier­tels nur wenig gelin­gen. Anders die Olden­bur­ger, die zügig drei Drei­er tra­fen und die Gäste teil­wei­se mit 13 Punk­ten in Rück­stand brach­ten (46:59, 27.). Doch die Bam­ber­ger gaben sich nicht auf, kamen wie­der etwas ran, aller­dings wenn sie wirk­lich die Chan­ce hat­ten, signi­fi­kant zu ver­kür­zen, ver­lo­ren sie oft­mals zu leicht den Ball oder tra­fen eine zu schwie­ri­ge Ent­schei­dung. So auch nach einem erfolg­rei­chen Distanz­wurf von Ken­ny Ogbe zum 55:61. Zwei­mal gab es anschlie­ßend die Mög­lich­keit noch näher ran zu kom­men, zwei­mal wur­de sie ver­ge­ben. Die Fol­ge: Olden­burg kam noch zu vier Punk­ten und bescher­te Bro­se einen erneu­ten zwei­stel­li­gen Rück­stand vor dem Schluss­vier­tel: 55:65.

Auch in den letz­ten zehn Minu­ten blieb es zunächst dabei: Bro­se war offen­siv zu glück­los. Ein schö­ner Alley-Oop von Ken­ny Ogbe nach Zuspiel von Justin Robin­son löste etwas die Blocka­de, kurz dar­auf traf Pre­witt zwei Drei­er und ver­kürz­te den Rück­stand wie­der in den ein­stel­li­gen Bereich (67:75, 35.). Ging da doch noch etwas? Die schnel­le Ant­wort: nicht wirk­lich – vor allem, weil Tai Odia­se wei­ter­hin stark in Korb­nä­he abschloss und zudem auch Came­ron Clar­ke wie­der zu tref­fen begann (69:81, 38.). Am Ende ver­lor Bro­se mit 71:87 gegen die EWE Bas­kets Olden­burg und muss­te sich damit das ach­te Mal in Fol­ge den Nie­der­sach­sen geschla­gen geben.

Bro­se Bamberg:
Bag­get­te dnp, Lock­hart 2, Pre­witt 14, Scott 2, Omuvwie dnp, Robin­son 11, Ami­nu, Geben 2, Ogbe 14, Heck­mann 7, Seng­fel­der 19

Vier Bam­ber­ger für Deutsch­land, einer für Litauen

Bro­se Bam­berg stellt ins­ge­samt fünf Spie­ler für das über­näch­ste Woche statt­fin­den­de Natio­nal­mann­schafts­zeit­fen­ster mit Spie­len für die WM-Qualifikation.

Neu-Bun­des­trai­ner Gor­don Her­bert hat heu­te für die Aus­wahl des Deut­schen Bas­ket­ball-Bun­des Chri­sti­an Seng­fel­der, Patrick Heck­mann, Domi­nic Lock­hart und Ken­neth Ogbe für die Par­tien gegen Est­land und Polen nomi­niert. Die Spie­ler tref­fen sich am 22. Novem­ber zum Trai­nings­la­ger in Nürn­berg. Dort fin­det auch am 25.11. das Spiel gegen Est­land statt. Am dar­auf­fol­gen­den Frei­tag reist das Team dann nach Lub­lin, wo die DBB-Aus­wahl am 28.11. auf Polen trifft.

Neben den vier deut­schen Natio­nal­spie­lern ist auch Mar­ti­nas Geben für das Team sei­nes Hei­mat­lan­des Litau­en für die anste­hen­den Spie­le zum FIBA World Cup 2023 nominiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.