Workshop in Bayreuth zum Thema „Wohnumfeld“

Logo der Stadt Bayreuth

Am 18. November in der städtischen Bürgerbegegnungsstätte

Derzeit finden im Rahmen der Erstellung eines seniorenpolitischen Gesamtkonzeptes für die Stadt Bayreuth Workshops zum Thema Wohnen statt: Im Alter zu Hause wohnen bleiben, auch wenn Hilfen benötigt werden – das wünschen sich die meisten Menschen. Dazu gehören unter anderem eine entsprechend ausgestattete Wohnung und ein Wohnumfeld, das die tägliche Grundversorgung sichert. Am Donnerstag, 18. November, von 13.30 bis 16.30 Uhr, möchte die Stadt Bayreuth zum Thema „Wohnumfeld“ mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern die Situation in Bayreuth analysieren, besprechen, wo Handlungsbedarf besteht, und Maßnahmen entwickeln.

Wie sieht mein direktes Wohnumfeld aus? Kann ich mein Leben dort eigenständig und selbstbestimmt führen? Wie komme und bleibe ich in Kontakt mit Nachbarn, Familie, Bekannten und Freunden? Kann ich Informationen, Hilfen und Angebote erreichen? Gemeinsam sollen in dem Workshop neue Ansätze für die Kommune und damit für das Wohnumfeld erarbeitet werden.

Ein weiterer Termin findet am 4. Dezember statt. Von 9.30 bis 12.30 Uhr stehen dabei „Alternative Wohnformen“ im Mittelpunkt. Welche Alternativen gibt es zum Wohnen zu Hause, im Alten- oder Pflegeheim? Was passt zu mir: eine Senioren-Wohngemeinschaft, ein Mehrgenerationenwohnen, eine Pflege-WG, ambulante Unterstützung? Welche Angebote wünschen wir uns für unsere Stadt? In diesem Workshop sollen bereits vorhandene Möglichkeiten entdeckt und Wunsch-Alternativen entwickelt werden.

Die Workshops finden in der städtischen Bürgerbegegnungsstätte, Am Sendelbach 1 in Bayreuth, statt. Es gilt die 2G-Regel, das heißt, die Teilnehmer/innen müssen nachweislich geimpft oder genesen sein. Da die Veranstaltungen außerdem nur mit einer begrenzten Anzahl von Teilnehmern/-innen stattfinden können, wird um eine Anmeldung telefonisch (0921-25-1604) oder per E-Mail an seniorenamt@stadt.bayreuth.de gebeten. Darüber hinaus besteht auch die Möglichkeit, online an diesem Workshop teilzunehmen. Informationen bekommen Interessierte bei der Ansprechpartnerin für das seniorenpolitische Gesamtkonzept, der städtischen Seniorenbeauftragten Brigitte Nürnberger, unter Telefon 0921-25-1604.