medi bay­reuth schlägt Donar Gro­nin­gen mit 84:61

symbolbild basketball

Das erste Wei­ter­kom­men ist geschafft!

medi bay­reuth steht in der näch­sten Run­de im FIBA Euro­pe Cup. Mit einem sou­ve­rä­nen und letzt­lich nie gefähr­de­ten 84:61 (44:36) Heim­sieg gegen den nie­der­län­di­schen Ver­tre­ter Donar Gro­nin­gen hol­te das Team von Head Coach Raoul Kor­ner im fünf­ten Grup­pen­spiel den vier­ten Sieg und löste so bereits vor­zei­tig das Ticket für die näch­ste Runde.

Wie schon zuletzt muss­ten die HEROES OF TOMOR­ROW auch am Mitt­woch­abend vor 975 Zuschau­ern in der Bay­reu­ther Ober­fran­ken­hal­le gegen Gro­nin­gen auf die ver­letz­ten bezie­hungs­wei­se kran­ken Jana­ri Jõe­saar, Kay Bruhn­ke und Phil­ip Jalal­poor ver­zich­ten. Im letz­ten Grup­pen­spiel, am kom­men­den Mitt­woch gegen die Lon­don Lions, könn­te medi bay­reuth noch den Grup­pen­sieg errei­chen. Vor­aus­set­zung, nach der 81:91 Nie­der­la­ge im Hin­spiel, wäre ein Sieg über die Bri­ten mit mehr als zehn Punk­ten Differenz.

Das sagt Raoul Kor­ner (Head Coach medi bayreuth):

„Ich freue mich sehr, dass wir in die näch­ste Run­de ein­zie­hen konn­ten. Das war auf jeden Fall eines unse­rer Etap­pen­zie­le, das wir recht sou­ve­rän errei­chen konn­ten. Die Par­tie heu­te war über drei Vier­tel in der Defen­si­ve exzel­lent. Wir haben den Gro­nin­gern nur 36 Punk­te erlaubt, was vor allem gegen eine offen­siv star­ke Mann­schaft, wie sie es sind, sehr gut ist. Im zwei­ten Vier­tel lie­ßen wir etwas die Inten­si­tät schlei­fen, man hat dann sofort gemerkt, dass Gro­nin­gen die Klas­se hat ins Spiel zurück­zu­kom­men. Letzt­end­lich muss man, vor allem in Hin­blick auf unse­ren dezi­mier­ten Kader, sagen, dass alle gute Arbeit gelei­stet haben.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.