Kulm­ba­cher Ham­mer­wer­fer Mer­lin Hum­mel im Perspektiv-Kader

Vor Kur­zem hat der Deut­sche Leichtathletik-Verband(DLV) in Abspra­che mit dem Deut­schen Olym­pi­schen Sportbund(DOSB) sei­ne Kader­li­sten für die Sai­son 2021/2022 ver­öf­fent­licht. Nach erfolg­rei­chen Jugend­jah­ren hat nun auch der in die­sem Jahr welt­be­ste U20-Ham­mer­wer­fer Mer­lin Hum­mel vom UAC Kulm­bach als einer von zwei deut­schen Ham­mer­wer­fern sei­ne Nomi­nie­rung für den Per­spek­tiv-Kader schwarz auf weis in der Hand.

Der DOSB hat zusam­men mit sei­nen Fach­ver­bän­den vor eini­gen Jah­ren sei­ne För­der­struk­tu­ren refor­miert und stren­ge Limits für die Auf­nah­me in die Bun­des­ka­der im Erwach­se­nen­be­reich fest­ge­legt. Ganz oben in der Pyra­mi­de steht der Olym­pia-Kader, für die sich Ath­le­ten die im lau­fen­den Jahr bei den Olym­pi­schen Spie­len oder Welt­mei­ster­schaf­ten unter den ersten Acht lan­de­ten, für ein Jahr qua­li­fi­zie­ren kön­nen. Dahin­ter steht der soge­nann­te Per­spek­tiv-Kader, der dis­zi­plin­spe­zi­fi­sche Nor­men vor­aus­setzt, aber der DLV und der DOSB den Kan­di­da­ten auch die Ent­wick­lung in die Welt­spit­ze zutraut. Die­ses Ver­trau­en hat der 19jährige Burg­hai­ger nun durch sei­ne tol­le Ent­wick­lung in den letz­ten Jah­ren und durch die fach­li­che Emp­feh­lung von Bun­des­trai­ner Hel­ge Zöll­kau offi­zi­ell erhal­ten. Ver­bun­den sind mit der Kader­zu­ge­hö­rig­keit auch grö­ße­re mate­ri­el­le Hil­fen und eine Stei­ge­rung der monat­li­chen Sporthilfe-Zuwendung.

Bun­des­trai­ner Zöll­kau, der neben Mer­lin Hum­mel den 10 Jah­re älte­ren Olym­pia-Teil­neh­mer Tri­stan Schwandke(TV Bad Hin­de­lang) für den Per­spek­tiv-Kader vor­schlug, besuch­te letz­te Woche Mer­lin Hum­mel und sei­nen Heim­trai­ner am Trai­nings­stand­ort Stadt­stein­ach, um sich vor Ort über Bedin­gun­gen, Sor­gen und Nöte, Trai­nings­ge­stal­tung und Zie­le ein Bild zu machen. Zie­le hat der 19Jährige, der vor Kur­zem einen spe­zi­el­len Fern­stu­di­um-Zweig für Lei­stungs­sport­ler an der UNI Ans­bach im Bereich Inter­na­tio­na­les Manage­ment begann, natür­lich. Ganz oben steht im näch­sten Jahr die Qua­li­fi­ka­ti­on zur Heim-EM in Mün­chen. 77 Meter mit dem 7,26kg-Männergerät müss­ten dazu als Qua­li­fi­ka­ti­ons-Norm her, eine Wei­te die eine gro­ße Her­aus­for­de­rung für einen erst 20Jährigen dar­stellt, aber bei wei­ter­hin geziel­tem Trai­ning durch­aus rea­li­stisch erscheint.

Mehr Umfang und neue Wege

eue Trainingsreize erarbeitet sich derzeit Hammerwerfer Merlin Hummel im Crossfit-Studio KU-Gym

eue Trai­nings­rei­ze erar­bei­tet sich der­zeit Ham­mer­wer­fer Mer­lin Hum­mel im Cross­fit-Stu­dio KU-Gym

Um sich wei­ter zu ent­wickeln hat der jun­ge Kulm­ba­cher zusam­men mit sei­nem Trai­ner auch das Trai­nings­pen­sum erhöht und trai­niert jetzt nicht wie bis­her fünf­mal in der Woche, son­dern absol­viert sie­ben Trai­nings­ein­hei­ten, davon zwei­mal die Woche vor­mit­tags und abends. Auch bei den Trai­nings­in­hal­ten ging man neue Wege. So trai­niert der Ham­mer­wer­fer zwei­mal pro Woche im Ralf Müller’s KU Gym, dem Kulm­ba­cher Cross­fit-Stu­dio. „Das Trai­ning dort ist für Mer­lin zu die­ser Jah­res­zeit eine ech­te Berei­che­rung. All­ge­mei­ne Ath­le­tik­be­rei­che kann er mit dem Cross­fit-Equi­pe­ment her­vor­ra­gend trai­nie­ren“, ver­rät Trai­ner Mar­tin Ständ­ner, der übri­gends am näch­sten Wochen­en­de bei der Wurf-Kon­fe­renz des DLV im Bun­des­lei­stungs­zen­trum in Kien­baum bei Ber­lin über die Ent­wick­lung sei­nes Schütz­lings refe­riert. So darf man gespannt sein, wie der Weg in den Erwach­se­nen­be­reich für den jun­gen Ath­le­ten im kom­men­den Jahr verläuft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.