Bam­ber­ger CSU/­BA-Frak­ti­on: „Sanie­rung der Schul­toi­let­ten überfällig“

„Wir hal­ten es für befremd­lich, dass unse­rem Drän­gen nach Sanie­rung von Schul­toi­let­ten immer noch nicht ent­spro­chen wor­den ist.“ Für uns ist es eine Selbst­ver­ständ­lich­keit, dass die Schul­toi­let­ten einen hygie­ni­schen Min­dest­stan­dard auf­wei­sen. Und zwar ohne, dass es hier­zu der beson­de­ren Auf­for­de­rung durch die Poli­tik bedarf. Wir erwar­ten von der Ver­wal­tung, dass sie ent­spre­chen­de Maß­nah­men bald vor­neh­men lässt“, bekräf­tigt namens der CSU/­BA-Stadt­rats­frak­ti­on Bam­bergs Alt­bür­ger­mei­ster Dr. Chri­sti­an Lan­ge, Haupt­in­itia­tor eines Antrags zur Sanie­rung der Schul­toi­let­ten an der Dom- und der Kaul­berg­schu­le. Laut einer Pres­se­mit­tei­lung der Frak­ti­on haben das Schrei­ben an Ober­bür­ger­mei­ster Andre­as Star­ke auch der Frak­ti­ons­vor­sit­zen­de Peter Nel­ler, die stell­ver­tre­ten­den Vor­sit­zen­den Dr. Ursu­la Red­ler und Anne Rudel sowie die Stadt­rä­te Ste­fan Kuhn, Prof. Dr. Ger­hard Seitz und You Xie unter­zeich­net, um damit das Gewicht des Antra­ges her­aus­zu­stel­len. Die Frak­ti­on ver­langt, dass die Ver­wal­tung in der näch­sten Sit­zung des Fach­se­na­tes einen kla­ren Zeit- und Maß­nah­men­plan vor­legt, aus dem her­vor­geht, wann mit den Arbei­ten kon­kret begon­nen wer­den soll. Zudem soll eine Kosten­pla­nung für die Her­stel­lung des gewünsch­ten Soll-Zustan­des erstellt werden.

Chri­sti­an Lan­ge erin­nert dar­an, dass die CSU-Frak­ti­on bereits im “alten” Stadt­rat zusam­men mit den Eltern­ver­tre­tun­gen und Schul­lei­tun­gen auf den man­gel­haf­ten Zustand der Toi­let­ten­an­la­gen an den bei­den Schul­häu­sern hin­ge­wie­sen habe. “Da nach unse­rem Wis­sen bis­her kein kon­kre­ter Zeit- und Maß­nah­men­plan vor­ge­legt wor­den ist, wann mit die­sen drin­gend erfor­der­li­chen Moder­ni­sie­run­gen begon­nen wer­den soll, for­dern wir jetzt in einem eige­nen Antrag die Ver­wal­tung dazu auf, dem Stadt­rat einen ent­spre­chen­den Zeit­plan vor­zu­le­gen“, hebt Chri­sti­an Lan­ge her­vor. Die CSU/­BA-Frak­ti­on erhofft sich jetzt von der Ver­wal­tung kla­re Aus­sa­gen, die den bei­den betrof­fe­nen Schul­fa­mi­li­en posi­ti­ve Per­spek­ti­ve gebe.

1 Antwort

  1. Ferenc sagt:

    Wer war denn im alten Stadt­rat und davor und davor und … stärk­ste Frak­ti­on gewe­sen und hat die Mise­re stän­dig vor sich her gescho­ben? Jetzt, da man bei den Kom­mu­nal­wah­len abge­straft wur­de, kann es nicht schnell genug gehen.

    Mich erin­nert das sehr an den Dieb, der bei der Flucht selbst in das Geschrei der Ver­fol­ger ein­stimmt, um von sich abzu­len­ken: „Hal­tet den Dieb!“

    Die Dring­lich­keit des Anlie­gens will ich damit kei­nes­falls in Abre­de stel­len. Die Red­lich­keit der Antrag­stel­ler aber steht in die­ser Sache arg im Zwielicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.