Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 08.11.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Land

Dieb­stäh­le

BUR­GE­BRACH. Ein neon­gel­bes Moun­tain­bike der Mar­ke Rock­ri­der stell­te eine 12-jäh­ri­ge Schü­le­rin im Fahr­rad­häus­chen der Mit­tel­schu­le ab. Dort wur­de es durch einen Unbe­kann­ten bereits in der Zeit vom 27. Okto­ber, 12.30 Uhr, bis 28. Okto­ber, 8 Uhr entwendet.

Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, in Ver­bin­dung zu setzen.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

Betrun­ken auf E‑Scooter unterwegs

Bam­berg. Bei einer Ver­kehrs­kon­trol­le im Stadt­ge­biet Bam­berg wur­den am spä­ten Sams­tag­abend bei einem 21-jäh­ri­gen E‑S­coo­ter-Fah­rer erheb­li­cher Alko­hol­ge­ruch und ein deut­lich alko­ho­li­sier­tes Auf­tre­ten fest­ge­stellt. Ein frei­wil­li­ger Alko­test zeig­te eine Atem­al­ko­hol­kon­zen­tra­ti­on von 1,66 Pro­mil­le. Die Wei­ter­fahrt muss­te ent­spre­chend unter­bun­den und eine Blut­ent­nah­me durch­ge­führt wer­den. Dem jun­gen Mann erwar­tet nun ein Straf­ver­fah­ren wegen Trun­ken­heit im Stra­ßen­ver­kehr, da hier­zu natür­lich auch das Fah­ren auf einem E‑Scooter gehört. Eine Fahr­erlaub­nis besaß der Mann nicht.

Fahr­zeug­ge­spann mit unge­nü­gen­der Fahr­erlaub­nis geführt

Bam­berg. Am Sams­tag­mit­tag war ein Fahr­zeug­ge­spann, bestehend aus einem Mer­ce­des und einem 2‑Ton­nen-Anhän­ger, unweit der Aus­fahrt Bam­berg-Ost auf der A73 in Fahrt­rich­tung Nürn­berg unter­wegs und wur­de einer Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen. Hier­bei zeig­te sich, dass der 40-jäh­ri­ge Fahr­zeug­füh­rer nur im Besitz der Fahr­erlaub­nis­klas­se B war. Für die­se Kom­bi­na­ti­on ist aller­dings die Klas­se BE erfor­der­lich. Somit muss­te die Wei­ter­fahrt unter­bun­den und ein Straf­ver­fah­ren wegen des Fah­rens ohne Fahr­erlaub­nis eröff­net wer­den. Da es sich bei dem Hal­ter des Anhän­gers um einen wei­te­ren Mann han­delt, muss gegen ihn eben­falls ein der­ar­ti­ges Straf­ver­fah­ren eröff­net wer­den, da er sich nicht um die aus­rei­chen­de Fahr­erlaub­nis des Nut­zers infor­miert hatte.

Bam­ber­ger Tuningsze­ne immer im Visier

Hall­stadt. Am spä­ten Sams­tag­abend wur­den wie­der Kon­trol­len mit dem Schwer­punkt KFZ-Tuning durch­ge­führt. Hier­bei wur­den ein Leicht­kraft­rad und zwei Pkw bean­stan­det. Am Leicht­kraft­rad wur­den am DB-Kil­ler und den Rück­spie­geln mani­pu­liert. Einer der Pkw war zu tief gelegt, zu laut und hat­te abge­fah­re­ne Rei­fen. Beim zwei­ten Pkw wur­den unzu­läs­si­ge LED-Leucht­mit­tel ver­baut, das Fahr­werk ver­än­dert und i.V. mit einer unzu­läs­si­gen Rad-/Rei­fen­kom­bi­na­ti­on geführt. Allen drei Fahr­zeug­füh­ren (17, 23 und 25 Jah­re) erwar­ten nun Buß­geld­ver­fah­ren und die Wei­ter­fahr­ten wur­den jeweils unterbunden.

Sonn­täg­li­cher Schwer­last­ver­kehr mit vie­len Beanstandungen

Land­kreis Bam­berg. Am Sonn­tag wur­den wie­der zahl­rei­che Kon­trol­len im Schwer­last­ver­kehr durch­ge­führt. Die­se erga­ben vier Straf­ver­fah­ren mit Urkunds­de­lik­ten (Fäl­schun­gen von Auf­zeich­nun­gen) und fünf Ord­nungs­wid­rig­keits­ver­fah­ren im Fahr­per­so­nal­ge­setz (Über­schrei­tun­gen von Lenk­zei­ten, nicht bzw. nicht aus­rei­chen­des Füh­ren von Auf­zeich­nun­gen u.a.). Drei aus­län­di­sche Fahr­zeug­füh­rer muss­ten Sicher­heits­lei­stun­gen über die zu erwar­ten­den Ver­fah­rens­ko­sten lei­sten, bevor sie ihre Fahrt fort­set­zen konnten.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Stadt

Hund ver­schreckt Einbrecher

BAY­REUTH. Glimpf­lich davon gekom­men ist Mon­tag­nacht ein Pär­chen aus Bay­reuth. Ein Ein­bre­cher hat­te sich Zutritt zu einer Woh­nung ver­schafft, flüch­te­te jedoch unver­rich­te­ter Din­ge. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Bay­reuth hat die Ermitt­lun­gen aufgenommen.

Einem bis­lang unbe­kann­ter Täter gelang es gegen 3 Uhr ein gekipp­tes Küchen­fen­ster in der Zep­pe­lin­stra­ße zu öff­nen. Durch ein Geräusch wach­te der 31-jäh­ri­ge Woh­nungs­in­ha­ber auf und sah nach dem Rech­ten. Auch sein Hund merk­te, dass etwas nicht stimmt und fing an zu knur­ren. Der Blick in die Küche bestä­tig­te den Ver­dacht – das Küchen­fen­ster stand offen, am Boden lag eine her­un­ter­ge­fal­le­ne Plastikdose.

Ver­mut­lich abge­schreckt durch den auf­merk­sa­men Vier­bei­ner und den ent­stan­de­nen Lärm, flüch­te­te der Ein­bre­cher ohne Beu­te. Einen Sach­scha­den hat­te er nicht verursacht.

Die Kri­mi­nal­po­li­zei Bay­reuth hat die Ermitt­lun­gen auf­ge­nom­men und bit­tet in die­sem Zusam­men­hang um Mit­hil­fe aus der Bevölkerung.

Zeu­gen, die Anga­ben zum bis­lang unbe­kann­ten Tat­ver­däch­ti­gen machen kön­nen oder Mon­tag­nacht etwas Ver­däch­ti­ges in der Zep­pe­lin­stra­ße bemerkt haben, wer­den gebe­ten sich unter der Tel.-Nr. Tel. 0921/506–0 bei der Kri­po Bay­reuth zu melden.

Die Poli­zei weist in die­sem Zusam­men­hang dar­auf hin, dass ein gekipp­tes Fen­ster für Ein­bre­cher kein Hin­der­nis dar­stellt. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen zum The­ma Ein­bruch­schutz fin­den Sie unter: https://​www​.poli​zei​.bay​ern​.de/​s​c​h​u​e​t​z​e​n​-​u​n​d​-​v​o​r​b​e​u​g​e​n​/​b​e​r​a​t​u​n​g​/​t​e​c​h​n​i​s​c​h​e​-​b​e​r​a​t​u​n​g​/​0​0​4​8​7​0​/​i​n​d​e​x​.​h​tml

Trun­ken­heits­fahr­ten beendet

BAY­REUTH. Zwei Trun­ken­heits­fahr­ten been­de­ten Strei­fen der PI Bay­reuth-Stadt am Sonn­tag­mor­gen. Bei bei­den Ver­kehrs­teil­neh­mern zeig­te der Alko­test vor Ort jeweils knapp zwei Pro­mil­le an.

Kurz vor fünf Uhr wur­de ein 27-jäh­ri­ger Rad­fah­rer in der Münz­gas­se ange­hal­ten. Etwa drei Stun­den spä­ter ein 62-Jäh­ri­ger Pkw-Fah­rer. Nach­dem bei bei­den der vor­an­ge­gan­ge­ne Alko­hol­kon­sum offen­sicht­lich war, erfolg­te nach dem Alko­test die Unter­sa­gung der Wei­ter­fahrt. Anschlie­ßend erfolg­te die fäl­li­ge Blut­ent­nah­me im Kran­ken­haus. Hier zeig­te sich der Jün­ge­re jedoch sehr unko­ope­ra­tiv und ver­such­te davonzulaufen.

Er konn­te aber nach kur­zer Ver­fol­gung fest­ge­hal­ten und der Blut­ent­nah­me zuge­führt wer­den. Der Füh­rer­schein des Pkw-Fah­rers wur­de sichergestellt.

Bei­de Män­ner erwar­tet eine Anzei­ge wegen Trun­ken­heit im Verkehr.

Mari­hua­na in der Hose versteckt

BAY­REUTH. Sonn­tag­mit­tag ver­such­te ein Mann ver­geb­lich eine gerin­ge Men­ge Mari­hua­na in sei­ner Hose zu ver­stecken. Das Betäu­bungs­mit­tel wur­de sichergestellt.

Kurz vor 13 Uhr kon­trol­lier­te eine Strei­fen­be­sat­zung der PI Bay­reuth-Stadt einen 25-Jäh­ri­gen am Bay­reu­ther Haupt­bahn­hof. Der Mann war auf­ge­fal­len, da er einen Gegen­stand in sei­nen Hosen­bund steckte.

Wäh­rend der Kon­trol­le, bei der bereits auf­fäl­li­ger Mari­hua­nage­ruch fest­zu­stel­len war, kam dann eine Alu­mi­ni­um­ver­packung mit einer gerin­gen Men­ge Mari­hua­na zum Vorschein.

Gegen den Mann wird wegen Ver­sto­ßes gegen das Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz ermittelt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Ver­kehrs­un­fall

Pretz­feld. Am Sonn­tag­früh mach­te sich ein Auto auf dem Park­platz des Pretz­fel­der Kel­lers selb­stän­dig. Ein 19-jäh­ri­ger Mann aus Forch­heim park­te sei­nen grau­en Opel/​Astra auf dem obe­ren Park­platz und zog dabei die Hand­brem­se nicht rich­tig an, so dass das Fahr­zeug die Böschung hin­ab­roll­te und dabei eine Holz­be­gren­zung beschä­dig­te. Der Scha­den beläuft sich auf ins­ge­samt 1500 Euro.

Ver­kehrs­un­fall­flucht

Grä­fen­berg. Ein 69-jäh­ri­ger Rent­ner fuhr am Sonn­tag­abend mit sei­nem Wohn­mo­bil von Wal­kers­brunn in Rich­tung Wein­garts, als er kurz nach der Abzwei­gung Pom­mer einen Spie­gel­klat­scher mit einem ande­ren Fahr­zeug hat­te. Ver­mut­lich han­delt es sich bei dem Unfall­geg­ner um einen Klein­trans­por­ter der Mar­ke Peugeot/​Citroen. Am Fahr­zeug des Rent­ners ent­stand ein Scha­den in Höhe von 1000 Euro.

Son­sti­ges

Wie­sent­tal. Am Sonn­tag­nach­mit­tag rutsch­te eine 46-jäh­ri­ge Frau aus Mel­ken­dorf am „Mehl­bee­ren­steig“ auf den mit Holz ein­ge­fass­ten Stu­fen beim Abwärts­ge­hen aus und stürz­te. Hier­bei zog sie sich Ver­let­zun­gen am rech­ten Sprung­ge­lenk zu und muss­te mit dem Ret­tungs­dienst ins Kran­ken­haus nach Bam­berg gebracht werden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

- Fehl­an­zei­ge -

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Ampel beschä­digt

HOCH­STADT A. MAIN, LKR. LICH­TEN­FELS. Am Sonn­tag­abend gegen 18.15 Uhr befuhr ein 60-jäh­ri­ger mit sei­nem Fiat-Klein­trans­por­ter samt Ver­kaufs­an­hän­ger die B173 in Rich­tung Zett­litz. Hier­bei war eine der Ver­kaufs­klap­pen des Anhän­gers nicht ord­nungs­ge­mäß arre­tiert und öff­ne­te sich wäh­rend der Fahrt unbe­merkt. Die­se geöff­ne­te Klap­pe stieß schließ­lich in der Orts­durch­fahrt von Hoch­stadt gegen die Ampel­an­la­ge, sodass ein Sach­scha­den von etwa 8.000 Euro ent­stand. Ver­letzt wur­de bei dem Unfall glück­li­cher­wei­se niemand.

Ein­bruch in Frisörsalon

LICH­TEN­FELS. In der Zeit von Sams­tag, 14.45 Uhr bis Sonn­tag, 13.45 Uhr brach ein unbe­kann­ter Täter in einen Fri­sör­sa­lon in der Bad­gas­se ein. Im Inne­ren wur­den meh­re­re Büro­räu­me ange­gan­gen und Bar­geld im drei­stel­li­gen Euro-Bereich sowie ein Video­re­cor­der ent­wen­det. Sach­dien­li­che Hin­wei­se zum Täter erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels unter der Tele­fon­num­mer 09571/9520–0.

In Fit­ness-Stu­dio eingebrochen

LICH­TEN­FELS. In der Nacht von Sams­tag auf Sonn­tag, zwi­schen 23.30 Uhr und 08.30 Uhr, bra­chen ein oder meh­re­re unbe­kann­ter Täter in ein Fit­ness-Stu­dio im Pabsten­weg ein. Ersten Erkennt­nis­sen nach wur­den meh­re­re Beu­tel mit Pro­te­in-Pul­ver, Bar­geld und ein Lap­top im Gesamt­wert von rund 2.000 Euro ent­wen­det. Zeu­gen des Ein­bruchs wer­den gebe­ten, sich unter der Tele­fon­num­mer 09571/9520–0 mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels in Ver­bin­dung zu setzen.

Kom­post fing Feuer

HOCH­STADT A. MAIN, LKR. LICH­TEN­FELS. Am Sonn­tag­mit­tag ent­sorg­te eine 51-jäh­ri­ge Obers­dor­fe­rin ver­meint­lich abge­kühl­te Asche auf ihrem Kom­post­hau­fen. Etwa 1 ½‑Stunden spä­ter bemerk­te sie dann, dass die Asche den Kom­post ent­zün­de­te und bereits auf das dane­ben befind­li­che Holz­la­ger über­ge­grif­fen hat­te. Bis zum Ein­tref­fen der Frei­wil­li­gen Feu­er­weh­ren aus Obers­dorf, Trieb, und Hoch­stadt, die mit 20 Ein­satz­kräf­ten vor Ort kamen, konn­te die Bewoh­ne­rin das Feu­er schon selbst ablö­schen. Der ent­stan­de­ne Sach­scha­den wird auf ca. 1.000 Euro geschätzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.