Vier Jah­re Senio­ren­po­li­ti­sches Gesamt­kon­zept im Land­kreis Bayreuth

2017 wur­de nach lan­gen Vor­be­rei­tun­gen, Pla­nun­gen, Sit­zun­gen und Bespre­chun­gen das Senio­ren­po­li­ti­sche Gesamt­kon­zept für den Land­kreis Bay­reuth beschlos­sen. Maß­geb­lich auf den Weg gebracht wur­de das Kon­zept von der SPD-Frak­ti­on im Kreis­tag, in der die stellv. Frak­ti­ons­vor­sit­zen­de Son­ja Wag­ner aus Peg­nitz für die Senio­ren­ar­beit ver­ant­wort­lich zeich­net. Heu­te zieht die Frak­ti­on Bilanz. In den vier Jah­ren seit sei­ner Erstel­lung wur­den vie­le Maß­nah­men­emp­feh­lun­gen umge­setzt Zu nen­nen sind hier vier bei­spiel­haf­te Maßnahmen:

Der Land­kreis hat zwi­schen­zeit­lich eine haupt­amt­li­che Wohn­raum­be­ratung, die in Zusam­men­ar­beit mit den ehren­amt­li­chen Wohn­raum­be­ratern die Woh­nungs­si­tua­ti­on der Senio­ren vor Ort bespricht, Ver­bes­se­run­gen anregt und auch bei der Finan­zie­rung von Umbau­maß­nah­men berät. Seit einem Jahr gibt es, initi­iert durch einen Antrag der SPD-Frak­ti­on, drei ehren­amt­li­che Senio­ren­be­auf­trag­te des Land­krei­ses, die sich die Arbeit im Kreis regio­nal auf­tei­len. Man­fred Neu­mei­ster im Westen, Gün­ther Pöhl­mann im Nor­den und Son­ja Wag­ner im Süden unter­stüt­zen die kom­mu­na­len Senio­ren­be­auf­trag­ten. Auf regel­mä­ßi­gen Tref­fen wer­den aktu­el­le Pro­ble­me und Wün­sche erörtert.

Eine gro­ße Erleich­te­rung für die Senio­ren ist die zwi­schen­zeit­lich instal­lier­te auf­su­chen­de Senio­ren­be­ra­tung. Bei kurz­fri­sti­gen Pro­ble­men oder Not­si­tua­tio­nen der Senio­ren kann Unter­stüt­zung ange­bo­ten wer­den. Ein Mit­ar­bei­ter aus dem Land­rats­amt sucht die Senio­ren in ihren Woh­nun­gen auf und bie­tet Unter­stüt­zung an. Die­se vor Ort Bera­tung wur­de durch die, wie­der­um von der SPD-Frak­ti­on bean­trag­ten, zwei­ten haupt­amt­li­chen Stel­le Im Land­rats­amt mög­lich. Der Senio­ren­weg­wei­ser des Land­krei­ses ist in der zwei­ten Auf­la­ge erhält­lich, in Papier­form und digi­tal. Auf dem kürz­lich satt­ge­fun­de­nen Tref­fen der kom­mu­na­len Senio­ren­be­auf­trag­ten stan­den drei The­men im Mit­tel­punkt: die Mobi­li­tät im Land­kreis, die Pfle­ge­si­tua­ti­on und die För­de­rung der digi­ta­len Kom­pe­tenz der Senioren.

Vor allem die För­de­rung der digi­ta­len Kom­pe­tenz ist für ein mög­lichst selbst­stän­di­ges Leben der Senio­ren von ent­schei­den­der Bedeu­tung. Es wird künf­tig kaum noch einen Lebens­be­reich geben, in dem Dienst­lei­stun­gen und Infor­ma­tio­nen nicht online erfol­gen. Hier wird die SPD-Frak­ti­on auch einen der Schwer­punk­te der künf­ti­gen Senio­ren­ar­beit ansie­deln. Die stellv. Frak­ti­ons­vor­sit­zen­de der SPD Son­ja Wag­ner: „Es ist viel erreicht wor­den, es gibt noch viel zu tun – wir arbei­ten wei­ter, in guter Zusam­men­ar­beit mit der Verwaltung.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.