Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 07.11.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Alko­ho­li­sier­ter Fahr­rad­dieb auf fri­scher Tat ertappt

BAM­BERG. Eine Zivil­strei­fe der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt konn­te am Sonn­tag, gegen 02:40 Uhr, einen 28-jäh­ri­gen Mann aus Hes­sen dabei beob­ach­ten, wie die­ser gera­de dabei war ein Fahr­rad in der Luit­pold­stra­ße zu ent­wen­den. Als der Täter die Beam­ten bemerk­te ließ er dann lie­ber doch von sei­nem Vor­ha­ben ab. Im Rah­men der anschlie­ßend durch­ge­führ­ten Kon­trol­le räum­te der gestän­di­ge jun­ge Mann die Tat ein. Mit sei­nen knapp 1,4 Pro­mil­le wäre Fahr­rad­fah­ren letzt­end­lich sowie­so nicht mehr zu emp­feh­len gewesen.

Ver­such­ter Ein­bruch in einen Imbiss

BAM­BERG. Im Zeit­raum zwi­schen Frei­tag, 21:30 Uhr, und Sams­tag, 08:00 Uhr, ver­such­te ein bis­lang unbe­kann­ter Täter in einen Imbiss in der Franz-Lud­wig-Stra­ße ein­zu­bre­chen. Das vor Ort vor­ge­fun­de­ne Spu­ren­bild deu­te­te dar­auf hin, dass ein Ein­drin­gen in die Räum­lich­kei­ten nicht statt­ge­fun­den hat. Viel­mehr ist davon aus­zu­ge­hen, dass der Täter bei sei­ner Tat­aus­füh­rung wohl gestört wur­de. So ent­stand ledig­lich Sach­scha­den am Fen­ster in Höhe von 300 Euro. Die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt erbit­tet Hin­wei­se zum unbe­kann­ten Täter unter der Tele­fon­num­mer 0951/9129–210.

Fahr­rad entwendet

BAM­BERG. Bereits im Zeit­raum zwi­schen dem 10. Sep­tem­ber und dem 17. Okto­ber kam es zum beson­ders schwe­ren Fall des Dieb­stahls eines Fahr­ra­des aus einem Kel­ler­raum in der Stra­ße „An der Spin­ne­rei“. Ent­wen­det wur­de laut der online gestell­ten Anzei­ge hier­bei ein Damen­rad der Mar­ke Kett­ler in der auf­fäl­li­gen Farb­ge­bung sil­bern und lila bzw. vio­lett. Der Beu­te­scha­den beträgt 250 Euro. Sach­dien­li­che Hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt unter der Tele­fon­num­mer 0951/9129–210 entgegen.

Heck­schei­be beschädigt

BAM­BERG. Zu einer Sach­be­schä­di­gung an einer Heck­schei­be eines in der Hart­mann­stra­ße abge­stell­ten VW Golf kam es in der Nacht von Frei­tag auf Sams­tag. Das Glas wur­de hier­bei von einem unbe­kann­ten Täter mit­tels eines spit­zen Gegen­stan­des ange­gan­gen. Der Sach­scha­den beträgt 500 Euro. Die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt erbit­tet Hin­wei­se zum unbe­kann­ten Täter unter der Tele­fon­num­mer 0951/9129–210.

Zu laut, Schlä­ge ange­droht und Phal­lus­sym­bol entzündet

BAM­BERG. Zu einem Poli­zei­ein­satz kam es in der Nacht von Sams­tag auf Sonn­tag im Bam­ber­ger Stadt­teil „Berg­ge­biet“. Dort ging von einer grö­ße­ren Fei­er eine Ruhe­stö­rung aus. In der Fol­ge wur­de von einem unbe­kann­ten Täter ein auf die Stra­ße wohl mit­tels Ben­zin auf­ge­brach­tes Phal­lus­sym­bol ent­zün­det und eine Per­son mit Schlä­gen bedroht. Die Situa­ti­on konn­ten durch meh­re­re Strei­fen befrie­det wer­den. Die Per­so­na­li­en der anwe­sen­den Par­ty­gä­ste wur­den fest­ge­hal­ten. Die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt lei­te­te in der Fol­ge Ermitt­lun­gen wegen des Ver­dachts einer Bedro­hung und der ver­such­ten Sach­be­schä­di­gung gegen einen unbe­kann­ten Täter ein.

Poli­zei­in­spek­ti­on BAMBERG-LAND

Son­sti­ges

Pettstadt/​Scheßlitz: In der Nacht von Sams­tag auf Sonn­tag wur­den zwei Alko­hol­sün­der aus dem Ver­kehr gezo­gen. In Scheß­litz wur­de eine 57-jäh­ri­ge BMW-Fah­re­rin mit 0,78 Pro­mil­le ange­hal­ten und in Pett­stadt war ein 25-jäh­ri­ger Audi­fah­rer mit 0,60 Pro­mil­le unter­wegs. Bei­de erwar­tet nun ein Buß­geld in Höhe von 500,- Euro, zwei Punk­te in Flens­burg und ein Fahrverbot.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Stadt

Drei gefähr­li­che Kör­per­ver­let­zun­gen in Bayreuth

Bay­reuth. Die erste von ins­ge­samt drei gefähr­li­chen Kör­per­ver­let­zun­gen ereig­ne­te sich am Sonn­tag­mor­gen, gegen 01.00 Uhr, im Stadt­teil Kreuz.

Eine Fün­fer­grup­pe im Alter zwi­schen 21 und 25 Jah­ren war zu Fuß unter­wegs, als sie in einen zunächst ver­ba­len Streit mit einer ande­ren Grup­pe, bestehend aus drei Per­so­nen im Alter von 32 bis 37 Jah­ren, geriet. Im wei­te­ren Ver­lauf arte­te die Strei­tig­keit in einer kör­per­li­che Aus­ein­an­der­set­zung aus. Hier­bei waren meh­re­re leich­te­re Ver­let­zun­gen auf bei­den Sei­ten zu ver­zeich­nen. Ein Geschä­dig­ter muss­te mit dem Kran­ken­wa­gen zur Erst­ver­sor­gung ins Kli­ni­kum Bay­reuth ver­bracht werden.

Außer einer Per­son waren alle Betei­lig­te erheb­lich alkoholisiert.

Die Ermitt­lun­gen zum genau­en Ablauf der Tat dau­ern an.

Kur­ze Zeit dar­auf lie­fen zwei 19 und 20 jäh­ri­ge aus Bay­reuth bzw. Umge­bung, sowie eine 17jährige Schü­le­rin, eben­falls in Bay­reuth wohn­haft, von der Alt­stadt die Erlan­ger Stra­ße stadt­aus­wärts. Hier wur­den sie zunächst aus einer Grup­pe her­aus anzüg­lich ange­spro­chen. Als sie nicht reagier­ten und wei­ter­lie­fen, folg­ten ihnen die Unbe­kann­ten. Unver­mit­telt schlu­gen sie dann auf die männ­li­chen Geschä­dig­ten ein, sodass einer zu Boden ging. Hier wur­de ihm von einem Täter absicht­lich auf die Hän­de getre­ten. Der Ver­such sich zu weh­ren bzw. die Situa­ti­on zu beru­hi­gen scheiterte.

Statt­des­sen zog einer der Täter einen Stock oder einen gür­tel­ähn­li­chen Gegen­stand und attackier­te die Grup­pe weiter.

Hil­fe erhiel­ten sie vom Sicher­heits­dienst einer nahe­ge­le­ge­nen Dis­ko­thek. Bei­de Geschä­dig­te wur­den mit dem BRK ins Kli­ni­kum Bay­reuth zur wei­te­ren Abklä­rung der Ver­let­zun­gen verbracht.

Beschrei­bung der Täter: fünf Per­so­nen, davon war eine weib­lich. Schein­ba­res Alter ca. 25 Jah­re. Ein Täter hat­te gegel­te Haa­re, ein ande­ren einen Cut an der Augenbraue.

Eine detail­lier­te­re Beschrei­bung liegt der­zeit noch nicht vor.

Am Tat­ort konn­ten neben Blut­spu­ren auf dem Geh­weg auch eine ange­trun­ke­ne Spi­ri­tuo­sen­fla­sche, augen­schein­lich eben­falls mit Blut­an­haf­tun­gen, auf­ge­fun­den wer­den. Die­se wur­den sicher­ge­stellt und wer­den zur Unter­su­chung an die Kri­mi­nal­po­li­zei weitergeleitet.

Und gegen 05.00 Uhr wur­de in der Bam­ber­ger Stra­ße ein 33 jäh­ri­ger Bay­reu­ther unver­mit­telt durch vier männ­li­che Per­so­nen ange­gan­gen und zusam­men­ge­schla­gen. Der erheb­lich alko­ho­li­sier­te Geschä­dig­te wies Ver­let­zun­gen im Bereich des Gesichts auf und wur­de ins Kli­ni­kum ver­bracht. Die Fahn­dung im Tat­ort­nah­be­reich ver­lief ergeb­nis­los. Jedoch waren auch in die­sem Fall Spu­ren vor­han­den, die durch die Kri­mi­nal­po­li­zei gesi­chert und aus­ge­wer­tet wer­den. Die Ermitt­lun­gen dau­ern an.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Stadt

Alko­ho­li­sier­te Kraftfahrerin

Hollfeld. Am Frei­tag­abend, gegen 22.45 Uhr, stell­te eine Strei­fen­be­sat­zung der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Land wäh­rend einer Ver­kehrs­kon­trol­le bei einer 42-jäh­ri­gen Fahr­zeug­füh­re­rin, aus dem west­li­chen Land­kreis Bay­reuth, Alko­hol­ein­wir­kung fest. Der Atem­al­ko­hol­test der Seat-Fah­re­rin vor Ort erbrach­te 1,44 Pro­mil­le. Neben der Sicher­stel­lung ihres Füh­rer­scheins muss­te die Frau auch noch eine Blut­ent­nah­me über sich erge­hen las­sen. Ermitt­lun­gen wegen der Straf­tat ‑Trun­ken­heit im Ver­kehr- wur­den eingeleitet.

Auf­fahr­un­fall

Hein­ers­reuth. Am Sams­tag, gegen 17.15 Uhr, kam es in der Orts­durch­fahrt Hein­ers­reuth, zu einem Auf­fahr­un­fall. Ein 21 Jah­re alter Fahr­zeug­füh­rer aus dem Lkr. Kulm­bach war mit sei­nem Pkw, Daim­ler, auf der Bay­reu­ther Stra­ße in Rich­tung Bay­reuth unter­wegs. Vor ihm muss­te eine 20-jäh­ri­ge Mini-Fah­re­rin ihr Fahr­zeug an einer Bau­stel­le ver­kehrs­be­dingt abbrem­sen. Die­ses Ver­kehrs­ge­sche­hen erkann­te der Unfall­be­tei­lig­te jedoch zu spät und fuhr auf den vor­aus­fah­ren­den Pkw auf. Ver­letzt wur­de bei dem Unfall nie­mand. Es ent­stand ein Sach­scha­den von ca. 6000 Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

- Fehl­an­zei­ge -

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Ein­bruch wäh­rend des Urlaubs

FORCH­HEIM. Wäh­rend die Bewoh­ner eines Ein­fa­mi­li­en­hau­ses im Urlaub waren, dran­gen unbe­kann­te Die­be auf der Suche nach Wert­ge­gen­stän­de in den ver­gan­ge­nen Tagen in das Haus im Stadt­teil Reuth ein. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Bam­berg hat die Ermitt­lun­gen über­nom­men und sucht Zeugen.

Im Zeit­raum zwi­schen Frei­tag­vor­mit­tag, 29. Okto­ber 2021, 9.30 Uhr, und Sams­tag­nach­mit­tag, 6. Okto­ber 2021, 15 Uhr, gelang­ten die Ein­bre­cher über ein Fen­ster in das Haus in der Rot­brun­nen­stra­ße. Auf der Suche nach Wert­ge­gen­stän­de durch­wühl­ten die Unbe­kann­ten das gesam­te Anwe­sen, bis sie Bar­geld ent­decken. Im Anschluss ent­ka­men die Täter mit der Beu­te uner­kannt und hin­ter­lie­ßen einen Sach­scha­den von etwa 200 Euro.

Zeu­gen, die im Zeit­raum zwi­schen Frei­tag, 29. Okto­ber 2021, und Sams­tag, 6. Okto­ber 2021, ver­däch­ti­ge Per­so­nen und/​oder Fahr­zeu­ge in der Rot­brun­nen­stra­ße beob­ach­ten konn­ten, wer­den gebe­ten, sich mit der Kri­po in Bam­berg unter der Tel.-Nr. 0951/9129–491 in Ver­bin­dung zu setzen.

Unfall­fluch­ten

FORCH­HEIM. Am Sams­tag­nach­mit­tag park­te ein 37-jäh­ri­ger Forch­hei­mer sei­nen Mer­ce­des auf einem Park­platz in der Kai­ser-Hein­rich-Stra­ße. Als der Mann nach kur­zer Park­dau­er wie­der zu sei­nem Fahr­zeug zurück­kam, stell­te er fest, dass die­ses an der hin­te­ren Stoß­stan­ge beschä­digt wur­de. Ein bis­lang unbe­kann­tes Fahr­zeug ver­ur­sach­te offen­sicht­lich einen nicht uner­heb­li­chen Sach­scha­den in Höhe von ca. 1000,- Euro. Der unbe­kann­te Fahr­zeug­füh­rer ent­fern­te sich von der Unfall­stel­le ohne sich um den Scha­den zu küm­mern und somit ohne sei­nen gesetz­li­chen Pflich­ten nach­zu­kom­men. Zeu­gen, die sach­dien­li­che Hin­wei­se geben kön­nen, wer­den gebe­ten sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter der Tel.: 09191–7090 0 in Ver­bin­dung zu setzen.

Dieb­stäh­le

Neun­kir­chen a. Brand. Im Zeit­raum zwi­schen Frei­tag­abend und Sams­tag­früh wur­de das Fahr­rad eines 18-jäh­ri­gen Man­nes aus Neun­kir­chen a. Br. gestoh­len. Der jun­ge Mann ver­sperr­te das Moun­tain­bike an der Bus­hal­te­stel­le in der Erlan­ger Stra­ße. Als er sein Fahr­rad wie­der abho­len woll­te, stell­te er fest, dass das Fahr­rad samt Schloss aus der Absper­r­hal­te­rung geris­sen war. Der oder die unbe­kann­ten Täter beschä­dig­ten hier­bei den Rad­un­ter­stand. Der Absperr­bü­gel konn­te hin­ter einer Hecke auf­ge­fun­den wer­den. Der Scha­den am Rad­un­ter­stand beträgt ca. 200,- Euro. Das ent­wen­de­te Moun­tain­bike der Mar­ke Ghost hat­te einen Wert von ca. 400,- Euro. Sach­dien­li­che Hin­wei­se von Zeu­gen wer­den an die Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter der Tel.: 09191–7090 0 erbeten.

Son­sti­ges

Forch­heim. Am Sams­tag in den Nach­mit­tags­stun­den kam es zu einer Ran­da­le in einem Ein­kaufs­markt in der Büg­stra­ße in Forch­heim. Ein 25-jäh­ri­ger Mann aus Forch­heim wur­de vom Berech­tig­ten des Super­mark­tes dar­auf hin­ge­wie­sen, dass er Haus­ver­bot habe. Die­ser wur­de dar­auf­hin sofort aus­fäl­lig und bedroh­te den Mit­ar­bei­ter. Auch durch gutes Zure­den beru­hig­te er sich nicht, son­dern warf mit rohen Eiern um sich und traf eine wei­te­re Mit­ar­bei­te­rin. Wei­ter­hin ging eine Ple­xi­glas­schei­be zu Bruch. Ins­ge­samt ent­stand ein Sach­scha­den in Höhe von 150,- Euro. Erst bei Ein­tref­fen der Poli­zei beru­hig­te sich der Mann. Er erhielt einen Platz­ver­weis und muss sich nun wegen ver­schie­de­ner Delik­te straf­recht­lich verantworten.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Unfall mit Folgen:

Am Sams­tag­mor­gen über­fuhr ein 21jähriger, beim Abbie­gen zunächst einen Absperr­pfo­sten und prall­te dann mit sei­nem Pkw gegen die dor­ti­ge Beton­mau­er. Der Grund für die Fahr­wei­se konn­te von den Beam­ten der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels schnell gefun­den wer­den. Ein Atem­al­ko­hol­test ergab einen Wert von 1,62 Pro­mil­le. Eine Blut­ent­nah­me und die Sicher­stel­lung des Füh­rer­scheins war die Fol­ge. Der neu­wer­ti­ge Pkw hat­te nach dem Zusam­men­stoß mit der Mau­er nur noch Schrottwert.

Streit mit Folgen:

Am frü­hen Sonn­tag­mor­gen geriet ein jun­ges Pär­chen auf einem Park­platz in Streit. Die Wut des Man­nes auf sei­ne Part­ne­rin war der­art groß, dass er mit der Faust auf die Heck­schei­be eines abge­stell­ten Pkw schlug. Durch den Schlag ging die Schei­be des Fahr­zeugs zu Bruch. Im Anschluss ver­stän­dig­te er die Poli­zei und teil­te die­ser sein Fehl­ver­hal­ten mit. Von der ein­ge­setz­ten Strei­fe konn­te beim Beschul­dig­ten ein Alko­hol­wert von 1,78 Pro­mil­le fest­ge­stellt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.