Bam­berg: Hospiz- und Pal­lia­tiv­ver­sor­gungs­netz­werk gegründet

Die Grün­dungs­mit­glie­der mit Char­ta und
Koope­ra­ti­ons­ver­trag (von links nach rechts): Ste­phan Kirch­ner
(Hospiz-Aka­de­mie Bam­berg (gGmbH), Hel­ga San­der (Fran­ken Hospiz gGmbH),
Xaver Frau­en­knecht (Sozi­al­stif­tung Bam­berg), Ober­bür­ger­mei­ster Andre­as
Star­ke, Dr. Bri­git­te Lot­ter (Pal­lia­tiv­zen­trum), Timo Grantz (Baye­ri­scher
Hospiz- und Pal­lia­tiv­ver­band), Kon­rad Göl­ler (Hospiz­ver­ein Bam­berg e.V)
und Udo Kunz­mann (Gemein­nüt­zi­ge Kran­ken­haus­ge­sell­schaft des Land­krei­ses
Bam­berg mbH); auf dem Bild fehlt Land­rat Johann Kalb. Foto: Privat

Auf Initia­ti­ve des Hospiz- und Pal­lia­tiv­zen­trums Bam­berg und mit Unter­stüt­zung von Stadt und Land­kreis Bam­berg erfolg­te mit der Grün­dung des „Hospiz- und Pal­lia­tiv­ver­sor­gungs­netz­wer­kes Regi­on Bam­berg“ eine Wei­chen­stel­lung für eine gelin­gen­de Netz­werk­ar­beit. Das Netz­werk wird durch den Baye­ri­schen Hospiz- und Pal­lia­tiv­ver­band unter­stützt und vom Baye­ri­schen Staats­mi­ni­ste­ri­um für Gesund­heit und Pfle­ge gefördert.

Aus­ge­hend von den Erfah­run­gen in der Coro­na-Pan­de­mie ist es den ver­ant­wort­li­chen Part­nern des Hospiz- und Pal­lia­tiv­zen­trums am Bru­der­wald wich­tig, mit der Netz­werk­grün­dung die insti­tu­tio­nel­le Koope­ra­ti­on und Ver­net­zung aller Betei­lig­ten zu stär­ken. Auf die­se Wei­se soll die hospiz­li­che Beglei­tung und pal­lia­ti­ve Ver­sor­gung schwerst­kran­ker und ster­ben­der Men­schen wei­ter aus­ge­baut und ver­bes­sert werden.

Mit dem Pal­lia­tiv­zen­trum, bestehend aus Pal­lia­tiv­sta­ti­on, dem pal­lia­tiv­me­di­zi­ni­schen Dienst im Kli­ni­kum und der spe­zia­li­sier­ten ambu­lan­ten Pal­lia­tiv­ver­sor­gung (SAPV) der Sozi­al­stif­tung Bam­berg, dem Hospiz­ver­ein Bam­berg e. V., der Hospiz-Aka­de­mie Bam­berg gGmbH sowie der für das neue Kin­der ‑und Jugend­ho­spiz Ster­nen­zelt ver­ant­wort­li­chen Fran­ken Hospiz gGmbH erklä­ren sich star­ke Part­ner mit lang­jäh­ri­ger Exper­ti­se bereit, das Netz­werk in den kom­men­den Mona­ten zu ent­wickeln und mit Leben zu fül­len. Wei­te­rer Grün­dungs­part­ner ist neben Stadt und Land­kreis Bam­berg die Gemein­nüt­zi­ge Kran­ken­haus­ge­sell­schaft des Land­krei­ses Bam­berg mbH. Ein(e) vom Frei­staat Bay­ern geför­der­te Koordinator*in wird bald mit der Arbeit u.a. für den Auf­bau land­kreis­über­grei­fen­der Struk­tu­ren inkl. Fort­bil­dungs- und Bera­tungs­an­ge­bo­ten beginnen.

Bereits 2020 wur­de im Rah­men des 30jährigen Grün­dungs­ju­bi­lä­ums des Hospiz­ver­eins Bam­berg e.V. die CHAR­TA zur Betreu­ung schwerst­kran­ker und ster­ben­der Men­schen unter­zeich­net. Dadurch wur­de doku­men­tiert, dass Stadt und Land­kreis Bam­berg gemein­sam mit wei­te­ren Part­nern den Aus­bau der Hospiz- und Pal­lia­tiv­ver­sor­gung als gesell­schafts­po­li­ti­sche Auf­ga­be für das Gemein­wohl tat­kräf­tig unter­stüt­zen. Die Netz­werk­grün­dung ist somit eine prak­ti­sche Kon­se­quenz des in der Char­ta doku­men­tier­ten Wil­lens. Für die Grün­dungs­mit­glie­der ist das neue Netz­werk ein Her­zens­an­lie­gen, um schwer­kran­ken und ster­ben­den Men­schen sowie ihren Fami­li­en eine best­mög­li­che Unter­stüt­zung zukom­men zu lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.