Sel­ber Wöl­fe emp­fan­gen die Bay­reuth Tigers zur „Mut­ter aller Derbys“

Selber Wölfe. Foto: Mario Wiedel
Foto: Mario Wiedel

Vor der Län­der­spiel­pau­se geht bei den Sel­ber Wöl­fen um den Der­by-Sieg gegen Bay­reuth und um Punk­te in Kaufbeuren

Stim­mung, Emo­tio­nen, Fan­ge­sän­ge sowie ras­si­ger Eis­sport ste­hen am Frei­tag­abend in der NETZSCH-Are­na auf dem Pro­gramm, wenn unse­re Sel­ber Wöl­fe die Bay­reuth Tigers zur „Mut­ter aller Der­bys“ emp­fan­gen. Das Sel­ber Vor­werk wird zum Hexen­kes­sel mutie­ren, denn das letz­te Auf­ein­an­der­tref­fen bei­der Clubs in Selb ist lan­ge her. Und das ange­schla­ge­ne Wolfs­ru­del braucht die­se Ener­gie von den Zuschau­er­rän­gen drin­gend, betont Wöl­fe-Rou­ti­nier Lan­ny Gare. Bevor es dann erst ein­mal in die Län­der­spiel­pau­se geht, gastiert unser Wolfs­ru­del am Sonn­tag um 17:00 Uhr noch beim ESV Kauf­beu­ren. Bei­de Spie­le wer­den live auf Spra­de TV (Kom­men­ta­to­ren beim Heim­spiel sind Kai Losert und Seba­sti­an Set­zer) sowie in der Radio Euro­herz Eis­zeit über­tra­gen. Ein­tritts­kar­ten für das Heim­spiel sind im Vor­ver­kauf online bzw. bei Ede­ka Egert am Vor­werk sowie an der Abend­kas­se, die am Frei­tag ab 18:00 Uhr öff­net, erhältlich.

Form­kur­ve

Ernüch­te­rung mach­te sich im Wolfs­bau nach den drei Nie­der­la­gen aus den letz­ten Spie­len breit. Gera­de in den bei­den Heim­spie­len gegen Ravens­burg und Bad Nau­heim waren wir auf einem guten Weg, letzt­end­lich reich­te es aber den­noch nicht zu einem Punkt­ge­winn. Trotz­dem wer­den unse­re Jungs alles aus sich her­aus­ho­len, um mit einem guten Gefühl in die Län­der­spiel­pau­se zu gehen. Unse­re Lokal­ri­va­len aus der Wag­ner­stadt hin­ge­gen wer­den mit brei­ter Brust im Vor­werk ein­lau­fen, nahm man doch aus den letz­ten bei­den Spie­len zwei Sie­ge mit. Zuletzt gewan­nen die Tigers sogar aus­wärts in Tölz zwei­stel­lig. Der Sonn­tags­geg­ner ESV Kauf­beu­ren konn­te nach zuletzt 2 Nie­der­la­gen sein letz­tes Heim­spiel am Diens­tag gegen den EV Lands­hut wie­der sieg­reich gestalten.

Sta­ti­stik

Im Hin­spiel bei den Bay­reuth Tigers Anfang Okto­ber muss­ten sich unse­re Sel­ber Wöl­fe noch mit 2:4 geschla­gen geben. Die­se Schar­te wol­len unse­re Jungs um Leit­wolf Flo­ri­an Ondrusch­ka am Frei­tag unbe­dingt wie­der aus­wet­zen. Der Bay­reu­ther Tops­corer Vil­le Jär­veläi­nen (6 Tore und 6 Assists) ran­giert nur einen Punkt vor unse­rem „Gold­helm“ Nick Miglio (5 Tore und 6 Assists). Der Kauf­beu­rer Tops­corer John Lam­mers hin­ge­gen hat schon 16 Punk­te (6 Tore, 10 Assists) gesam­melt. Hin­sicht­lich der Schus­s­ef­fi­zi­enz sind unse­re Wöl­fe und die Bay­reuth Tigers nahe­zu gleich auf. Wäh­rend das Wolfs­ru­del „nur“ 9,5 Ver­su­che für einen Tor­er­folg benö­tigt, sind es bei den Tigers 9,8. Beim ESV Kauf­beu­ren ste­hen in die­ser „Dis­zi­plin“ 8,8 Ver­su­che für einen Torerfolg.

Lan­ny Gare blickt vor­aus: „Wir brau­chen die Ener­gie von den Fans“ Lan­ny Gare: „Unser Fokus liegt zunächst ein­zig und allein auf Frei­tag und Bay­reuth. Auf Kauf­beu­ren berei­ten wir uns ab Sams­tag vor. Bay­reuth ist aktu­ell eine sta­bi­le Mann­schaft, sie strot­zen vor Selbst­ver­trau­en und spie­len groß­ar­ti­ges Hockey. Unser Kader hin­ge­gen ist im Ver­gleich zum Diens­tag noch ein­mal klei­ner gewor­den. Wir müs­sen fast ein per­fek­tes Spiel ablie­fern, um das Der­by zu gewin­nen. Drei Fak­to­ren wer­den ent­schei­dend sein: Erstens dür­fen wir höch­stens drei Gegen­to­re kas­sie­ren, da wir selbst aktu­ell kein Schei­ben- und Schuss­glück haben. Zwei­tens müs­sen wir die bes­se­ren Spe­cial-Teams stel­len. Wir dür­fen uns kei­ne unnö­ti­gen Stra­fen in der Angriffs­zo­ne ein­han­deln und müs­sen das Bay­reu­ther Power­play kil­len und uns hier kei­ne Gegen­to­re ein­fan­gen. Und drit­tens brau­chen wir die Unter­stüt­zung unse­rer Fans. Ich den­ke, die NETZSCH-Are­na wird voll und laut wer­den. Die­se Stim­mung wie zuletzt gegen Crim­mit­schau ist für uns enorm wich­tig. Die Ener­gie der Fans über­trägt sich auf uns Spie­ler. Und die­se Ener­gie brau­chen wir, vor allem mit dem klei­nen Kader!“ Lin­eup Die Ver­letz­ten­li­ste unse­rer Wöl­fe wird lei­der nicht kür­zer: Zu den bei­den Lang­zeit­aus­fäl­len kommt noch der ver­let­zungs­be­ding­te Aus­fall von Feo Boi­ar­chi­nov hin­zu. Hier wird eine Unter­su­chung am Frei­tag noch genau­er Auf­schluss geben. Auf­grund die­ser Aus­fäl­le wird Brad Ross wie­der in den Sturm rücken und Maxi­mi­li­an Men­ner an der Sei­te von Lukas Slave­tin­sky verteidigen.

Vor­ver­kauf/A­bend­kas­se/3G-plus-Regel in der NETZSCH-Arena

Tickets für das Heim­spiel am Frei­tag gegen die Bay­reuth Tigers sind im Vor­ver­kauf online (https://​ver​selb​.reser​vix​.de/​e​v​e​nts) oder bei Ede­ka Egert in Selb am Vor­werk erhält­lich. Auch die Abend­kas­sen öff­nen zum Heim­spiel 1,5 Stun­den vor Spiel­be­ginn. Da die Tickets lei­der wei­ter per­so­na­li­siert wer­den müs­sen und dies eine gewis­se Zeit in Anspruch nimmt, bit­ten wir drin­gend, den Vor­ver­kauf zu nutzen.

Ein Hin­aus­zö­gern des Spiel­be­ginns auf­grund von War­te­schlan­gen an den Kas­sen­häus­chen ist lei­der nicht mög­lich. Auch alle Zuschau­er mit Ein­tritts­kar­ten bit­ten wir auf­grund der auf­wän­di­ge­ren Ein­lass­kon­trol­len, früh­zei­tig zur NETSCH-Are­na zu kom­men. Sai­son- und VIP-Kar­ten­be­sit­zer bit­ten wir den geson­der­ten Zugang am Zugang zur ehe­ma­li­gen Sta­di­ongast­stät­te zu nut­zen. Die Ver­pfle­gungs­stän­de in als auch außer­halb der NETZSCH-Are­na haben geöff­net und es darf auch wie­der Bier aus­ge­schenkt werden.

Es gilt die 3G-plus-Regel. Dies bedeu­tet, Zugang zur NETZSCH-Are­na erhal­ten alle, die entweder

  • einen voll­stän­di­gen Impf­schutz nach­wei­sen können,
  • als gene­sen gel­ten und dies nach­wei­sen kön­nen oder
  • einen maxi­mal 48 Stun­den alten nega­ti­ven PCR-Test nach­wei­sen können.
  • Kin­der bis 6 Jah­re erhal­ten frei­en Ein­tritt und brau­chen kei­nen 3G-Nachweis.
  • Für Schü­ler reicht wei­ter­hin der Schü­ler­aus­weis oder eine Schul­be­schei­ni­gung als Testnachweis.

Bei der Ein­lass­kon­trol­le sind fol­gen­de Doku­men­te vorzuzeigen:

  • Per­so­na­li­sier­te Eintrittskarte
  • 3G-plus-Nach­weis (sie­he oben)
  • Aus­weis­do­ku­ment (Per­so­nal­aus­weis, Füh­rer­schein etc.)

Auf­grund der Bau­stel­le an der NETZSCH-Are­na sowie der strik­ten Fan­tren­nung am Frei­tag haben wir für die Zuschau­er der Blöcke C und D einen Über­gang mit zwei Trep­pen in Rich­tung Block H und zu den Toi­let­ten geschaf­fen, der direkt hin­ter der Eis­flä­che ent­lang­führt. Die­ser Über­gang ist vor und nach dem Spiel sowie in den Drit­tel­pau­sen geöff­net. Nicht wäh­rend dem Spiel. Wir bit­ten dar­um, den Anwei­sun­gen des dort sta­tio­nier­ten Ord­nungs­per­so­nals ist Fol­ge zu lei­sten, die Öff­nungs­zei­ten die­ses Lauf­wegs zu beach­ten und bit­ten alle betrof­fe­nen Zuschau­er um Verständnis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.