Pro­jekt der Demenz Part­ner Schu­lun­gen nun auch in Wunsiedel

v.l.n.r.: Michaela Haberkorn (Seniorenkoordinatorin Landratsamt Wunsiedel i. Fichtelgebirge), Elisabeth Weiß (Leiterin des Fachbereichs Sozialwesen Landratsamt Wunsiedel i. Fichtelgebirge), Ute Hopperdietzel (Fachstelle für Demenz und Pflege Oberfranken (Außenstelle) mit Sitz am Landratsamt Hof), Margit Schubert (Fachstelle für pflegende Angehörige, Diakonie Selb-Wunsiedel e.V.), Thomas Preisinger (VHS Fichtelgebirge)  es fehlt: Martha Link, Alzheimer Gesellschaft Regionalgruppe Hof/Wunsiedel e.V. / Foto: Landratsamt

v.l.n.r.: Michae­la Haber­korn (Senio­ren­ko­or­di­na­to­rin Land­rats­amt Wun­sie­del i. Fich­tel­ge­bir­ge), Eli­sa­beth Weiß (Lei­te­rin des Fach­be­reichs Sozi­al­we­sen Land­rats­amt Wun­sie­del i. Fich­tel­ge­bir­ge), Ute Hop­per­diet­zel (Fach­stel­le für Demenz und Pfle­ge Ober­fran­ken (Außen­stel­le) mit Sitz am Land­rats­amt Hof), Mar­git Schu­bert (Fach­stel­le für pfle­gen­de Ange­hö­ri­ge, Dia­ko­nie Selb-Wun­sie­del e.V.), Tho­mas Prei­sin­ger (VHS Fich­tel­ge­bir­ge) es fehlt: Mar­tha Link, Alz­hei­mer Gesell­schaft Regio­nal­grup­pe Hof/​Wunsiedel e.V. / Foto: Landratsamt

Bay­ern­weit sind aktu­ell 240.000 Men­schen von Demenz betrof­fen, davon wer­den rund drei Vier­tel zu Hau­se betreut und ver­sorgt. Bis zum Jahr 2030 wird die Zahl der demen­ti­ell Erkrank­ten vor­aus­sicht­lich auf über 300.000 anstei­gen. Das Bay. Staats­mi­ni­ste­ri­um für Gesund­heit und Pfle­ge hat des­halb bereits im Jahr 2013 die Bay. Demenz­stra­te­gie ins Leben geru­fen. Sie soll einen Bewusst­seins­wan­del ansto­ßen hin zu einer demenz­freund­li­chen Gesellschaft.

Ober­fran­ken ist flä­chen­mä­ßig der klein­ste Regie­rungs­be­zirk in Bay­ern und hat zudem die gering­ste Ein­woh­ner­zahl. Aller­dings leben hier ver­gleichs­wei­se vie­le älte­re Men­schen und der Anteil von Pfle­ge­be­dürf­ti­gen und Men­schen mit Demenz ist über­durch­schnitt­lich hoch. Die Fach­stel­le für Demenz und Pfle­ge Ober­fran­ken hat als eine ihrer Haupt­auf­ga­ben das The­ma Hil­fen für Men­schen mit Demenz. Um Men­schen mit Demenz die Teil­ha­be am öffent­li­chen Leben zu ermög­li­chen, ist es not­wen­dig den gesell­schaft­li­chen Bewusst­seins­wan­del im Umgang mit der Krank­heit und den Betrof­fe­nen vor­an­zu­trei­ben. Auf­merk­sam­keit und Sen­si­bi­li­tät für das The­ma müs­sen erreicht sowie man­nig­fal­ti­ges Wis­sen dar­über gene­riert werden.

Als eine Maß­nah­me zum The­ma Demenz hat die Fach­stel­le für Demenz und Pfle­ge Ober­fran­ken zum Ziel, sog. Demenz Part­ner Schu­lun­gen in gesamt Ober­fran­ken aus­zu­bau­en. Demenz Part­ner ist eine Initia­ti­ve der Dt. Alz­hei­mer Gesell­schaft. Im Mit­tel­punkt steht die Auf­klä­rung über Demenz mit­tels 90-minü­ti­gen kosten­frei­en Kom­pakt­kur­sen, die vor Ort oder online ange­bo­ten werden.

Hier im Land­kreis Wun­sie­del i. Fich­tel­ge­bir­ge such­te die Fach­stel­le für Demenz und Pfle­ge Ober­fran­ken in Koope­ra­ti­on mit der Senio­ren­ko­or­di­na­to­rin Michae­la Haber­korn Part­ner, die die­se Schu­lun­gen anbie­ten. Dazu gehö­ren nun die VHS Fich­tel­ge­bir­ge, die Fach­stel­le für pfle­gen­de Ange­hö­ri­ge, die Alz­hei­mer Gesell­schaft Regio­nal­grup­pe Hof/​Wunsiedel e.V. und die Fach­stel­le für Demenz und Pfle­ge Ober­fran­ken selbst.

Wei­te­re Netz­werk­part­ner sind natür­lich will­kom­men, die genau wie das bestehen­de Team in das Kon­zept ein­ge­führt werden.

Zu den Inhalten:

Das Kurs­kon­zept hat einen bestimm­ten Auf­bau und infor­miert über das Krank­heits­bild, über den Umgang/​die Kom­mu­ni­ka­ti­on mit Betrof­fe­nen, über Hilfs­an­ge­bo­te der Regi­on und ent­spre­chen­de Anlauf­stel­len. Je nach Ziel­grup­pe wird das Kon­zept ent­spre­chend ange­passt und mit Fall­bei­spie­len erwei­tert. Das Team möch­te somit flä­chen­deckend Schu­lun­gen anbie­ten. Es sol­len nicht nur pfle­gen­de Ange­hö­ri­ge erreicht wer­den, die bereits Men­schen mit Demenz betreu­en, son­dern eben beson­ders Men­schen, die z.B. in ihrer Umge­bung bei Per­so­nen Ver­än­de­run­gen im Ver­hal­ten, in der Per­sön­lich­keit und erste mög­li­che Anzei­chen einer Demenz bemer­ken. Das kann in der Fami­lie, im Bekann­ten­kreis, aber auch im Ver­eins­le­ben sein. Zudem möch­te das Team auch bestimm­te Ziel­grup­pen anspre­chen – so sieht es auch die Natio­na­le Demenz­stra­te­gie vor -. Z.B. inter­es­sier­te Bür­ger der Kom­mu­nen, aber auch Mit­ar­bei­ten­de der Feu­er­wehr, in Arzt­pra­xen, im Ein­zel­han­del, im ÖPNV, in Ban­ken, etc. Auch für Mit­ar­bei­ten­de in Fir­men eig­net sich das Schu­lungs­for­mat, das im Rah­men des betrieb­li­chen Gesund­heits­ma­nage­ments inte­griert wer­den könnte.

Die VHS hat bereits Ter­mi­ne und Ziel­grup­pen für 2022 fest­ge­legt, die im Ver­an­stal­tungs­ka­ta­log ver­öf­fent­licht wer­den. Frau Schu­bert von der Fach­stel­le für pfle­gen­de Ange­hö­ri­ge wird spe­zi­ell Mit­ar­bei­ten­de der Dia­ko­nie schu­len, z.B. haus­wirt­schaft­li­che Kräf­te. Die Alz­hei­mer Gesell­schaft Regio­nal­grup­pe Hof/​Wunsiedel e.V. sowie die Fach­stel­le für pfle­gen­de Ange­hö­ri­ge Ober­fran­ken kön­nen direkt für Schu­lungs­wün­sche ange­fragt werden.

Wer wei­te­rer Netz­werk­part­ner wer­den möch­te oder wer Inter­es­se an Schu­lun­gen hat, kann Bedar­fe bei der Koor­di­na­to­rin Michae­la Haber­korn unter 09232/80–388 oder michaela.​haberkorn@​landkreis-​wunsiedel.​de anmel­den, die sich dann mit den Part­nern in Ver­bin­dung setzt. Statt­fin­den­de Schu­lun­gen sind auch auf der Home­page der Fach­stel­le für Demenz und Pfle­ge Ober­fran­ken unter www​.demenz​-pfle​ge​-ober​fran​ken​.de nachzulesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.