Fami­li­en­nach­mit­tag in der Ver­an­stal­tungs­rei­he „Jüdi­sches Leben in Bam­berg – eine Spurensuche“

Logo 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland

Der Fami­li­en­nach­mit­tag am Sonn­tag, 07.11.2021 zum Abschluss der Ver­an­stal­tungs­rei­he im Rah­men des Erin­ne­rungs­jah­res 2021 – 1700 Jah­re jüdi­sches Leben in Deutsch­land beschließt auch gleich­zei­tig die all­ge­mei­ne Aus­stel­lungs­sai­son im Histo­ri­schen Muse­um Bamberg.

Kin­der kön­nen Geschich­ten und Mär­chen zum jüdi­schen Lich­ter­fest Cha­nuk­ka lau­schen und erfah­ren, was es mit dem Drei­del-Spiel auf sich hat. Wie man sich einen ein­fa­chen Drei­del selbst basteln kann und wie man damit spielt, pro­bie­ren sie im Bastel­work­shop aus.

Eltern kön­nen der­weil im Buch „The Ger­man-Jewish Cook­book“ der US-ame­ri­ka­ni­schen, jüdi­schen Künst­le­rin Gabri­el­le Ross­mer blät­tern. Sie will mit ihrem deutsch-jüdi­schen Koch­buch „Kul­tur auf­be­wah­ren und auch klei­ne Geschich­ten erzäh­len“, wie sie selbst sagt. Sie ist dafür gemein­sam mit ihrer Toch­ter Sonya auf die Suche nach alten Rezep­ten gegan­gen, beson­ders mit Ele­men­ten aus jüdi­schen Haus­hal­ten vor dem Holo­caust. Gabri­el­le Ross­mer wur­de 1938 als Gabrie­le Roß­hei­mer in Bam­berg gebo­ren. 1939 flo­hen die Eltern vor den Natio­nal­so­zia­li­sten in die USA, Gabri­el­le wuchs in New York auf. Zwei ihrer Objek­te als renom­mier­ter Bild­haue­rin befin­den sich mitt­ler­wei­le im Besitz der Muse­en der Stadt Bam­berg und sind in der Aus­stel­lung „Jüdi­sches in Bam­berg“ aus­ge­stellt: „The Docu­ment Wall“ und „Bam­ber­ger Syn­ago­ge 1938“. Mehr Info auf www​.muse​um​.bam​berg​.de

Histo­ri­sches Muse­um Bam­berg, Alte Hof­hal­tung, Dom­platz 7, 96047 Bamberg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.