Bay­reuth: JBBL stürmt mit erneu­tem Kan­ter­sieg in die Play­offs – 2. Regio mit star­kem Auf­tritt in Gotha

Jugend Bas­ket­ball Bundesliga

ROCKETS Gotha vs Ten­neT young heroes 67:113 (35:65)

Mogalle  / Foto: Privat

Mog­al­le / Foto: Privat

Mit einem wei­te­ren Blow-out Sieg stürm­te unse­re Bay­reu­ther u16-Bun­des­li­ga­mann­schaft am Sams­tag beim Gast­spiel in Gotha in die Play­offs und sicher­te sich außer­dem den Start­platz für JBBL-Sai­son 2022/23. Nach bereits vier Sie­gen aus den ersten vier Sai­son­spie­len sowie­so schon in her­vor­ra­gen­der Aus­gangs­po­si­ti­on im Kampf um die Haupt­run­den­plät­ze, gelang den Schütz­lin­gen von Uwe Gla­ser auch in Thü­rin­gen ein erneut fan­ta­sti­scher Auf­tritt. In einem Spiel, wel­ches die Ten­neT young heroes von Beginn an unter Kon­trol­le hat­ten, gelang es den Gast­ge­bern immer­hin bis zur ersten Vier­tel­pau­se den Anschluss zu hal­ten (20:30), ehe die jun­gen Hel­den bis zur Pau­se auf 30 Punk­te ent­eil­ten und das Spiel bereits vor­ent­schie­den. Nach dem Sei­ten­wech­sel dann ein klein wenig Durch­schnau­fen für Gotha, die das 3. Vier­tel sogar knapp­mög­lichst für sich ent­schei­den konn­ten, bevor die Ten­neT young heroes den Schal­ter wie­der auf Voll­gas leg­ten und das letz­te Vier­tel noch­mals mit 29:12 klar für sich ent­schei­den konn­ten. Ein unge­fähr­de­ter Aus­wärts­sieg, der die Play­off-Qua­li­fi­ka­ti­on für die Bay­reu­ther JBBL bedeu­tet und das gesam­te Team jubeln ließ. Ein Team, aus dem heu­te beson­ders Yan­nick Mog­al­le her­vor­stach. Star­ke 42 Punk­te, bei fast 80% Tref­fer­quo­te aus dem Feld und 17 Rebounds in nur 18:36 Minu­ten Spiel­zeit, bedeu­ten am Ende einen Effi­zi­enz­wert von 54! Zu die­sen her­aus­ra­gen­den Ein­zel­stats kam die aber­mals äußerst homo­ge­ne Mann­schafts­lei­stung. Alle Spie­ler brach­ten sich aufs Scoreboard und jeder im Team stand min­de­stens 15 Minu­ten auf dem Feld. Stark.

Am letz­ten Spiel­tag geht es gegen die eben­falls noch unge­schla­ge­nen Chem­nitz NINERS. Ob die­ses Spiel am kom­men­den Sams­tag im Sport­zen­trum aller­dings statt­fin­den kann ist noch unklar, da das Chem­nit­zer Heim­spiel am ver­gan­ge­nen Wochen­en­de wegen eines Coro­na­falls abge­sagt wer­den musste.

BAY­REUTH: Mog­al­le 42 (17 Reb), Klin­ger 16 (10 Reb), Wal­ter 15, Fer­ri 10, Reindl S. 7, Reindl M. 7, Rehe 7, Knorr 4, Eder 3, Kirch­ner 2

2. Regio­nal­li­ga Nord

BIG Rockets Gotha vs Ten­neT young heroes 51:92 (30:50)

Für einen abso­lut run­den Tag unse­rer Ten­neT young heroes in Gotha sorg­ten am Sams­tag­abend noch unse­re Jungs in der 2. Regio­nal­li­ga Nord. Mit einem star­ken und sou­ve­rä­nen Auf­tritt von der ersten Sekun­de an, fuh­ren die Män­ner von Jakob Bur­ger den vier­ten Sai­son­sieg unge­fähr­det und abso­lut ver­dient ein. Ein Gotha­er Drei­er eröff­ne­te das Spiel, soll­te aber auch die letz­te Füh­rung der Gast­ge­ber an die­sem Abend blei­ben. Schnell konn­te die Bay­reu­ther Füh­rung auf 23:5 (8. Min) aus­ge­baut wer­den. Ins­ge­samt lie­ßen die jun­gen Hel­den im ersten Vier­tel nur neun Gotha­er Punk­te zu (26:9). Auch im zwei­ten Vier­tel ein unver­än­der­tes Bild. Ströms­dör­fer, Würm­se­her und der heu­te her­aus­ra­gen­de Kapi­tän Jan­nick Jebens schraub­ten die Füh­rung bereits in der 13. Minu­te auf 39:13. Danach fin­gen sich die Thü­rin­ger zwar wie­der etwas, den­noch stand zur Halb­zeit ein kom­for­ta­bles 50:30 auf dem Scoreboard. Sicher hat­ten sich die Haus­her­ren nach dem Sei­ten­wech­sel noch etwas vor­ge­nom­men, aber das was der Gotha­er-Head­coach Velisha­ev zu sehen bekam, konn­te ihm nicht schmecken. Die Ten­neT young heroes mach­ten naht­los an ihrem Spiel der ersten Halb­zeit wei­ter und domi­nier­ten das Spiel in die­ser Pha­se total. Ange­führt von den wei­ter star­ken Jebens und Krug punk­te­ten die Jungs am offen­si­ven Ende des Courts gna­den­los wei­ter, wäh­rend in der Defen­si­ve kon­zen­triert gear­bei­tet wur­de. So gelan­gen Gotha im drit­ten Vier­tel schma­le fünf Zäh­ler und das Match war beim Stand von 73:35 vor den abschlie­ßen­den zehn Minu­ten entschieden.

Am Ende stand ein nie gefähr­de­ter vier­ter Sai­son­sieg, über den sich auch Head­coach Jakob Bur­ger sehr erfreut zeig­te: „Es war heu­te eine star­ke Mann­schafts­lei­stung, sowohl defen­siv als auch offen­siv sehr über­zeu­gend. Heu­te haben uns auch die jun­gen Spie­ler wich­ti­ge Minu­ten gege­ben und es zeigt sich die posi­ti­ve Ent­wick­lung der letz­ten Wochen. Ich bin stolz auf die gesam­te Mannschaft.“

Indi­vi­du­ell stach natür­lich beson­ders Kapi­tän Jan­nick Jebens her­aus, der star­ke 41 Punk­te zum Sieg in Gotha bei­trug. Zum Spiel in Cham in der kom­men­den Woche steht dann end­lich auch wie­der Leon Ohms zur Ver­fü­gung und auch die bei­den erkrank­ten Micha­el Haas und Ben­ja­min Höh­mann wer­den wie­der zum Team sto­ßen können.

BAY­REUTH: Jebens 41, Krug 16, Würm­se­her, 16 Ströms­dör­fer 6, Hop­pert 4, Frank 3, Röt­tin­ger 2, Vogel 2, Wel­len­kamp 2, Hillmer

Nach­wuchs Bas­ket­ball Bundesliga

NINERS Chem­nitz vs Ten­neT young heroes 84:57 (44:27)

Nichts zu holen gab es am Sonn­tag für unse­re u19-Bun­des­li­ga­mann­schaft in Chem­nitz. Mit nur sie­ben Mann nach Sach­sen gereist, gelang es dem Bur­ger-Team nicht die hohe Ener­gie der NINERS über das gesam­te Spiel zu matchen und man unter­lag einem der Grup­pen­fa­vo­ri­ten letzt­lich abso­lut ver­dient. Beson­ders die Chem­nit­zer Ganz­feld­pres­se und die Domi­nanz am offen­si­ven Brett, die sich in 23 Ste­als und 16 Offen­siv­re­bounds nie­der­schlu­gen, mach­ten den Ten­neT young heroes erheb­li­che Pro­ble­me. Und den­noch war das Spiel nicht immer so deut­lich wie das End­ergeb­nis ver­mu­ten lässt. Denn den 14 Punk­te Rück­stand, die man sich im ersten Vier­tel ein­han­del­te, konn­ten die jun­gen Hel­den fast noch ein­mal ega­li­sie­ren und kämpf­ten sich auf fünf Zäh­ler her­an, ehe man in einen Chem­nit­zer 16:0‑Lauf geriet und das Spiel wie­der zu Gun­sten der Gast­ge­ber kipp­ten. Man­geln­de Ein­stel­lung woll­te sich das Bay­reu­ther Team also auf gark­ei­nen Fall vor­wer­fen las­sen, zu mehr reich­te es aller­dings dies­mal nicht.

Coach Jakob Bur­ger: „Mit sie­ben Spie­lern waren wir nicht in der Lage das druck­vol­le Spiel einer guten Chem­nit­zer Mann­schaft über 40 Minu­ten zu kon­tern. Glück­wunsch an Chem­nitz zu einem ver­dien­ten Sieg. Wir müs­sen bes­ser auf den Ball auf­pas­sen und unser Reboun­ding ver­bes­sern. Ich freue mich sehr ab näch­ster Woche mit Lou­is Nauthon einen wei­te­ren Guard in Bay­reuth begrü­ßen zu kön­nen, der uns spie­le­risch hel­fen wird und unse­rem Kader mehr Tie­fe geben wird.

BAY­REUTH: Wel­len­kamp 15, Ströms­dör­fe 15, Haas 14, Pausch 7, Hill­mer 3, Hop­pert 3, Wolf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.