DIE LIN­KE. Bamberg/​Forchheim beginnt mit der Aufarbeitung

DIE LIN­KE. Bamberg/​Forchheim geht in die Debat­te zur Auf­ar­bei­tung der Bun­des­tags­wahl. Der Vor­stand ver­ab­schie­de­te ein­stim­mig einen rich­tungs­wei­sen­den Antrag für den Kreis­ver­band, wel­cher die Inte­gra­ti­on ver­schie­de­ner inner­par­tei­li­cher Strö­mun­gen unter dem Dach der Par­tei DIE LIN­KE. zum Ziel hat. „Unse­re Auf­ga­be ist es nun, gemein­sam die Erfah­run­gen aus der Wahl auf­zu­ar­bei­ten und soli­da­risch für die Men­schen zu strei­ten. Es darf sich nicht um inner­par­tei­li­che Kämp­fe dre­hen. Am Ende geht es um eine gute lin­ke Poli­tik für bes­se­re Arbeits­be­din­gun­gen, bezahl­ba­re Mie­ten und eine fai­re Lasten­ver­tei­lung hier­zu­lan­de – die­ses Vor­ha­ben eint DIE LIN­KE. und wird wei­ter­hin für uns im Fokus ste­hen“, so Jan Jae­gers, Direkt­kan­di­dat zur Bundestagswahl.

Der Antrag stellt sich der Ver­drän­gung ein­zel­ner Per­so­nen oder Grup­pie­run­gen inner­halb der Par­tei deut­lich ent­ge­gen. „Ein­zel­ne The­men, wie Gleich­stel­lungs­po­li­tik, Kli­ma­po­li­tik und sozia­le Sicher­heit, schlie­ßen sich nicht gegen­sei­tig aus, son­dern ergän­zen sich gegen­sei­tig. Die Gewich­tung muss sich aller­dings an der Lebens­rea­li­tät der Men­schen ori­en­tie­ren“, ergänzt Felix Rösch, Mit­glied des geschäfts­füh­ren­den Vor­stan­des im Kreis­ver­band Bamberg/​Forchheim. Die Par­tei habe zuletzt beson­ders unter den Beschäf­tig­ten im Nied­rig­lohn­sek­tor an Zustim­mung ver­lo­ren und müs­se hier wie­der ver­stärkt als die Par­tei der (pre­kär) Beschäf­tig­ten auf­tre­ten und rea­le Ver­bes­se­rung vorantreiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.