Resü­mee mit Senft

Resümee mit Senft. Foto: Alex Dittrich

Die Vor­spei­se:

Als ob uns Virus aus Chi­na nicht schon reicht hät­te, bekommt die gan­ze Welt jetzt noch Waden­krämp­fe da sie uns auch noch den Magne­si­um­hahn zudre­hen. Ums mal ver­ständ­lich für an Bam­ber­ger zu machen, das ist unge­fähr so als dürf­te man nur noch Ketch­up auf die Brat­wurst machen und alle Braue­rei­en im Land­kreis wür­den das Brau­en ein­stel­len! – Was für ein Hor­ror­sze­na­rio und wie pas­send zum heu­ti­gen Halloween!

Hal­lo­ween kann­te ich nur aus mei­ner Kind­heit in Form von Micha­el Myers ehe die­ses Geblö­del dann auch immer mehr hier „gefei­ert“ wur­de. Mitt­ler­wei­le eta­bliert, sau­fen sich die Erwach­se­nen einen an und haben nach Ker­wa, Feu­er­wehr­fest, Mal­le und Fasching einen wei­te­ren Tag wo sie aus ihrem All­tags­trott-Käfig aus­bre­chen kön­nen. Die Kids sind auf ihre Dro­ge, dem Zucker aus und somit ist das Volk wie­der ein paar Stun­den glück­li­cher obwohl es zur Zeit bei allen herr­schen­den Hor­ror­sze­na­ri­en eher einen Tag geben müss­te bei dem der Die­sel 45 Cent pro Liter kostet, gepaart mit Fleisch­kon­sum bis zum Gicht­an­fall, inklu­si­ve Mas­ken­be­frei­ung mit Namen „Back to old Rea­li­ty Day“! Naja, was nicht ist …

Die Haupt­spei­se:

Frank Walter

Balu kocht auf …

Über die ange­spann­te Park­platz­si­tua­ti­on am Kli­ni­kum in Bam­berg liest man, neben einem Face­book Post eines betrof­fe­nen, auch in der Tages­pres­se. Is ja nix neu­es!! Schon das vor­han­de­ne Park­haus koste­te Ner­ven ohne Ende, dass du erst­mal die Psy­cho­so­ma­ti­sche auf­su­chen müss­test. Alles viel zu eng und dazu noch mit einem Drit­tel von Ange­stell­ten belegt, dazu als i‑Tüpfelchen noch kosten­pflich­tig, geht wohl auf­grund der Bau­stel­le für ein zusätz­li­ches Park­haus aktu­ell gar nix mehr!

Fer­tig­stel­lung inklu­si­ve Ent­span­nung der Situa­ti­on laut Bericht, noch in die­sem Jahr. Viel­leicht mit kosten­lo­sem Par­ken für geimpf­te, oder einer Befrei­ung der Rezept­ge­bühr wenn du unter 30 Minu­ten parkst, denk ich aber eher an nem schma­len fünf Euro Schein für 60 Minu­ten, den du wenn das Ding steht abdrücken musst wenn du dich behan­deln lässt oder dei­ne Lieb­sten besuchst! – Mit Glück gibt’s noch a Päck­la Taschen­tü­cher wie in der Apo­the­ke dazu, damit du dich Schneu­zen kannst und dei­ne Trä­nen damit trock­nen kannst wennst den Kas­sen­au­to­ma­ten mit nem Zwan­zi­ger gefüt­tert hast und es daheim dann mal wie­der nur Toast mit Kan­ten­sa­la­mi gibt.

Hof­fent­lich wer­den genü­gend Flä­chen für Fahr­rä­der und genü­gend Wall­bo­xen ein­ge­plant und umge­setzt, wenn dann ab dem Jahr 2030 die gan­zen Ex-Ange­stell­ten der Auto­mo­bil­zu­lie­fe­rer in der Regi­on mitm Rad zur Behand­lung von ihrem Burn out oder ihrem Infarkt hoch müs­sen. Ich hör jetzt schon das Mimimi …

Der Nach­tisch:

Bam­berg wird nach einer Stu­die wei­ter wach­sen! Laut Pro­gno­se um 7000 Men­schen. Vor allem für 19–25 Jäh­ri­ge sei unse­re Stadt ein Magnet. Für 19–25 Jäh­ri­ge????? Aha, der jun­ge Mensch will also in eine Stadt mit wenig Aus­sicht auf einen Arbeits­platz, da die­se zum Groß­teil in der Regi­on Ver­bren­ner­ab­hän­gig sind, Kitas Man­gel­wa­re sind, Woh­nungs­man­gel inklu­si­ve hor­ren­der Qua­drat­me­ter­prei­se herr­schen, eine lächer­li­che Sperr­stun­de den Spaß­fak­tor hemmt, usw. usw. Gut, wenn wer wegen der Par­ty-Brücke, Steh­bier an einer Rauch­bier­brau­er­rei und den tol­len Ver­an­stal­tun­gen abge­wrack­ter Künst­ler aus dem vor­he­ri­gem Jahr­hun­dert sei­nen Lebens­raum zu uns ver­la­gern möch­te ist das sein gutes Recht, ver­ste­hen muss man es nicht! Wür­de geschrie­ben wer­den das 19–25 Jäh­ri­ge die Klein­stadt für ihr Stu­di­um aus­wäh­len, gäbe es genü­gend Wohn­raum für die Stu­die­ren­den und wäre es hier im Nacht­le­ben wie vor 15–20 Jah­ren wür­de ich die­se Stu­die unter­schrei­ben. Aber hier geht es, wenn ichs rich­tig raus­ge­le­sen habe, um den „Nor­mal Zwan­zi­ger“ der sich bewusst ent­schei­det hier Wur­zeln zu schla­gen, festen Arbeits­platz zu fin­den, Fami­lie zu grün­den, usw… Haben sich die Kids schon so ans vor­ge­schrie­be­ne Leben seit der Pan­de­mie gewöhnt?? Ist in die­sem Alter wirk­lich jetzt auch schon Arbeit-Schla­fen-Arbeit-Schla­fen-Arbeit-Schla­fen-Pau­schal­ur­laub-Arbeit-Schla­fen-Sand­ker­wa-Schla­fen-Arbeit-Schla­fen-Arbeit-Schla­fen-Don­ners­tagSchlenk-Arbei­ten-Schla­fen das Non­plus­ul­tra ihres Lebens??? Dann mal viel Spaß beim Grund­stück suchen, ne bezahl­ba­re Woh­nung fin­den, Kita Platz und Park­platz in der Stadt sein eigen nen­nen und beim 1600 Euro Job aufm Bau!!! Hoff ihr fin­det einen Park­platz beim Kli­ni­kum wegen eurer ersten Depres­si­on dann mit Anfang 30 … Nicht falsch ver­ste­hen!- Ich mags hier in der Regi­on, kann mir nur nicht vor­stel­len dass ein „Frem­der“ in dem Alter unser Kuh­dorf­le­ben mag in dem jeder weiß dass du vor vor zwei Tagen im Ede­ka Kon­do­me gekauft hast obwohl du ver­hei­ra­tet bist …

Der Senft:

Noch­mal zum Lieb­lings­the­ma und einer völ­lig ver­rück­ten Idee! Schon mal über­legt was pas­sie­ren wür­de wenn man eine Impf­ra­te von 100% hät­te und wie dann unse­re Schlau­Sch­laus in der Poli­tik nach Erklä­run­gen suchen wür­den weil sie ihre Maß­nah­men nicht mehr recht­fer­ti­gen könn­ten??? Es müss­te dann ja kei­ne Kon­trol­len mehr geben, kei­ne Mas­ken, kei­ne Abstän­de, Ein­schrän­kun­gen, NICHTS!? Viel­leicht soll­te sich jeder wie ein trot­zi­ges Kind ver­hal­ten und dann aber auch auf die Stra­ße soll­te es bei 100% noch immer Ver­bo­te etc geben! Und mal ehr­lich, selbst der Kaf­fee am Mor­gen soll dir jetzt Krebs besche­ren, Fleisch macht krank, Kip­pen, Alko­hol, Soft­ge­trän­ke, Dusch­gel, Zahn­creme, alles macht dich krank sagen die Leu­te und von den Umwelt­ein­flüs­sen die der Mensch erst zu Ein­flüs­sen macht holst dir laut Stu­di­en ja auch Tod und Teu­fel. Da kommts dann auf das Expe­ri­ment von den Jen­kes der Poli­tik und Phar­ma auch nim­mer wirk­lich drauf an!! Solan­ge man auf Arbeit darf und Fuß­ball läuft is doch schön, die 6–7 Jahr­zehn­te in denen man schaut das man immer genü­gend Geld für ande­re erwirt­schaf­tet! – Seid doch nicht so egoistisch …

Der schlaue Spruch zum Schluß:

„Wir wur­den durch das Fern­se­hen auf­ge­zo­gen in dem Glau­ben, dass wir alle irgend­wann mal Mil­lio­nä­re wer­den, Film­göt­ter, Rock­stars. Wer­den wir aber nicht! Und das wird uns lang­sam klar! Und wir sind kurz, ganz kurz vorm Ausrasten.“

Tyler Dur­den (Cha­rak­ter aus dem Film „Fight Club“)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.