Lich­ten­fels: Georg Deu­er­ling ist neu­er Vor­sit­zen­der des Kreis­ver­bands der Frei­en Wäh­ler – Nach 10 Jah­ren über­gibt Klaus Kas­per das Amt weiter

Klaus Kasper und Winfried Weinbeer / Foto: Privat

Klaus Kas­per und Win­fried Wein­beer / Foto: Privat

In der ver­gan­ge­nen Woche fand die Mit­glie­der­ver­samm­lung des Kreis­ver­bands der Frei­en Wäh­ler im Land­gast­hof „Klo­ster­hof“ in Klo­ster­lang­heim statt. Kreis­vor­sit­zen­der Klaus Kas­per gab zu Beginn bekannt, dass er bei den anste­hen­den Neu­wah­len nicht mehr als Vor­sit­zen­der kan­di­die­ren wür­de. Nach zehn Jah­ren an der Spit­ze des Kreis­ver­bands und auch nach der schwie­ri­gen Zeit in der Coro­na-Pan­de­mie sei nach sei­ner Ansicht ein Wech­sel und eine per­so­nel­le Neu­struk­tu­rie­rung notwendig.

Er rich­te­te im Rah­men sei­nes Rechen­schafts­be­richts daher sei­nen Blick nicht nur auf das ver­gan­ge­ne Jahr zurück, son­dern blick­te ins­ge­samt auf sei­ne fast zehn­jäh­ri­ge Amts­zeit. In die­ser Zeit haben die Frei­en Wäh­ler einen enor­men Ent­wick­lungs­pro­zess durch­lau­fen. Aus einer Grup­pie­rung, die sich vor allem um die Belan­ge auf kom­mu­na­ler Ebe­ne küm­mer­te, wirkt man heu­te auf allen poli­ti­schen Ebe­nen mit. Ein Mei­len­stein sei die Betei­li­gung der Frei­en Wäh­ler an der Baye­ri­schen Staats­re­gie­rung mit drei Mini­ster­po­sten seit der Land­tags­wahl 2018, der man bis heu­te angehört.

Dass sich die Erfol­ge auf Lan­des­ebe­ne noch nicht auf der Kreis­ebe­ne durch­ge­schla­gen haben, sei nach Ansicht Kas­pers noch nicht zufrie­den stel­lend. Er bezog sich dabei auf das Ergeb­nis bei der ver­gan­ge­nen Kreis­tag­wahl 2020, bei der man kei­ne Ver­bes­se­rung im Ver­gleich zu 2014 erzie­len konn­te und wei­ter­hin mit sie­ben Kreis­rä­ten im Kreis­tag ver­tre­ten ist. Ziel sei es schließ­lich gewe­sen, ein Man­dat hin­zu­zu­ge­win­nen, was man aber knapp verpasste.

Auch auf die ver­gan­ge­nen Bun­des­tag­wahl ging Kas­per ein. Mit etwas mehr als 2 Pro­zent ver­pass­te man deut­lich den Ein­zug in den Bun­des­tag. Auch wenn das Ergeb­nis eine Ver­dopp­lung des Ergeb­nis­ses von 2017 dar­stell­te, beur­teil­te Kas­per die eige­ne The­men­wahl und das Ver­hal­ten des Bun­des- und Lan­des­vor­sit­zen­den Hubert Aiwan­ger kri­tisch. Dass die Frei­en Wäh­ler nach Aiwan­gers Aus­sa­ge, sich „erst mal nicht imp­fen zu las­sen“, zu einer Ein-The­men-Par­tei wur­den, das sei nicht för­der­lich, sei­ner Mei­nung sogar indis­ku­ta­bel gewe­sen. Nach Kas­pers Mei­nung hät­te man vie­le The­men gehabt – Gesund­heit, Bil­dung, Soziales‑, die wich­ti­ger und ziel­füh­ren­der gewe­sen wären.

Am Ende sei­ner Aus­füh­run­gen bedank­te sich Kas­per bei allen, die ihm in den letz­ten 10 Jah­ren im Amt des Kreis­vor­sit­zen­den unter­stützt haben. Zufrie­den über­ge­be Kas­per nun den Staf­fel­stab wei­ter und wünsch­te dem neu­en Kreis­vor­sit­zen­den Georg Deu­er­ling und der neu­en Vor­stand­schaft alles Gute.

Auf­grund des Aus­schei­dens von Win­fried Wein­beer und Hans Bra­mann war es Klaus Kas­per eine beson­de­re Ehre im Rah­men der Jah­res­haupt­ver­samm­lung die­se bei­den Per­sön­lich­kei­ten zu Ehren. „Eine sol­ches Dan­ke­schön kann man nicht Online aus­spre­chen.“ beton­te er und über­reich­te im Namen aller Mit­glie­der einen klei­nen Geschenk­korb an Win­fried Weinbeer.

Georg Deu­er­ling gab im Anschluss einen Ein­blick auf die aktu­el­le Arbeit der sie­ben FW-Kreis­rä­te Win­fried Ernst (Bad Staf­fel­stei­ne), Heinz Pet­te­rich (Burg­kunst­adt), Susan­ne Bock von Wül­fin­gen (Burg­kunst­adt), Franz Böh­mer (Ebens­feld), Rudolf Pan­zer (Lich­ten­fels) und Gabrie­le Huber (Weis­main). So konn­te er aus den ver­schie­de­nen Aus­schüs­sen über die The­men Erd­aus­hub – geo­ge­ne Grund­be­la­stung, Kli­ma­schutz­be­auf­trag­ter für den Land­kreis und dem Stra­ßen­aus­bau berich­ten. Auch der Aus­blick im Hin­blick auf die kom­men­den Inve­sti­tio­nen macht die Arbeit span­nend. Allein für die wei­ter­füh­ren­den Schu­len ste­hen Sanie­run­gen in Mil­lio­nen­hö­he an. Hier kom­men neue Her­aus­for­de­run­gen auf die Kom­mu­nal­po­li­ti­ker aber auch die Bür­ger zu. Da am Schluss die Rech­nung immer vom Bür­ger gezahlt wer­den muss.

Von links: Andrea Hoch, Conny Bremer, Rudi Panzer, Hans-Jürgen Steger, Susanne Bock von Wülfingen, Barbara Dirauf, Georg Deuerling, Michael Zapf, Erwin Richter, Janine Brunecker, Klaus Kasper / Foto: Privat

Von links: Andrea Hoch, Con­ny Bre­mer, Rudi Pan­zer, Hans-Jür­gen Ste­ger, Susan­ne Bock von Wül­fin­gen, Bar­ba­ra Dirauf, Georg Deu­er­ling, Micha­el Zapf, Erwin Rich­ter, Jani­ne Bru­necker, Klaus Kas­per / Foto: Privat

Im Nach­gang berich­te­te Gabrie­le Huber, in Stell­ver­tre­tung für den erkrank­ten Schatz­mei­ster Hein­rich Kun­zel­mann über die finan­zi­el­le Lage der FW Kreis Lich­ten­fels; sie und Rolf Gnat­zy als Kas­sen­prü­fer bestä­tig­ten ihm eine ein­wand­frei Kas­sen­füh­rung. Die anschlie­ßen­de Ent­la­stung des Vor­stands erfolg­te einstimmig.

In der im Anschluss durch­ge­führ­ten Neu­wahl wur­de Georg Deu­er­ling als neu­er Kreis­vor­sit­zen­der gewählt. Ihm zur Sei­te ste­hen Susan­ne Bock von Wül­fin­gen, Rudolf Pan­zer und Edwin Rich­ter (gleich­be­rech­tig­te stellv. Vor­sit­zen­de), Hein­rich Kun­zel­mann (Schatz­mei­ster), Jani­ne Bru­necker (Geschäfts­füh­re­rin), Con­ny Bre­mer (Schrift­füh­re­rin) Andrea Hoch, Ani­ta Rauch, Bar­ba­ra Dirauf, Micha­el Zapf, Hans-Jür­gen Ste­ger (Bei­sit­zer).

Georg Deu­er­ling bedank­te sich bei allen gewähl­ten für ihr Enga­ge­ment. Eine Vor­stand­schaft, die aus 50% Frau­en und 50% Män­ner aus dem gan­zen Land­kreis besteht, ist eine gute Basis für die Arbeit der näch­sten zwei Jahre.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.