Weis­main: „Katho­lisch sein heißt, welt­kirch­lich aus­ge­rich­tet sein“ – Erz­bi­schof Schick ruft vor dem Diö­ze­san­rat dazu auf, „unver­schäm­ter den Glau­ben zu leben“

Symbolbild Religion

Weis­main. Vor der Voll­ver­samm­lung des Diö­ze­san­rats hat Erz­bi­schof Lud­wig Schick in Weis­main auf­ge­ru­fen, die welt­wei­ten Part­ner­schaf­ten zu pfle­gen. „Katho­lisch bedeu­tet welt­um­fas­send. Wir sind dann katho­li­sche Kir­che, wenn wir welt­kirch­lich aus­ge­rich­tet sind“, sag­te Schick am Sams­tag und ver­wies auf die Part­ner­schaft des Erz­bis­tums Bam­berg mit dem Bis­tum Thiès im Sene­gal sowie mit Gemein­den in Indi­en, Peru, Boli­vi­en, Polen und der Ukrai­ne. „Je welt­kirch­li­cher wir aus­ge­rich­tet sind und han­deln, desto katho­li­scher wer­den wir, desto tie­fer wird unser Glau­be und desto umfas­sen­der unser Kir­chen­bild sein.“

Zur welt­kirch­li­chen Arbeit gehö­ren „das gegen­sei­ti­ge ‚Geben und Neh­men‘ sowie Demut, die den Ande­ren wert­schätzt und ihm die­nen will.“ Die Part­ner­schaft mit Thiès sol­le zum Nach­den­ken anre­gen über die gan­ze Kir­che und die Freu­de am Glau­ben stär­ken. Die welt­kirch­li­chen Part­ner­schaf­ten könn­ten auch Inspi­ra­ti­on für unse­re Glau­bens­pra­xis sein: „Die spon­ta­ne und unkom­pli­zier­te Glau­bens­freu­de unse­rer Part­ner in Thiès kann zum Bei­spiel unse­rer eher nüch­ter­nen und ratio­na­len Glau­bens­pra­xis Schwung, Emo­tio­na­li­tät und Freu­de geben.“ In Afri­ka wer­de der Glau­be unver­schämt prak­ti­ziert, hier­zu­lan­de oft nur ver­schämt. „Afri­ka kann uns anre­gen, nicht erst nach lan­gem Über­le­gen und Abwä­gen zu unse­rem Glau­ben zu ste­hen, son­dern offen unser Christ­sein zu leben“, so der Erz­bi­schof. „Zugleich kön­nen wir auch den afri­ka­ni­schen, indi­schen und latein­ame­ri­ka­ni­schen Part­nern von unse­rer ratio­na­len und gesell­schafts­ge­stal­ten­den Reli­gio­si­tät etwas geben.“

Der Diö­ze­san­rat ist der Zusam­men­schluss von Ver­tre­tern der Deka­nats­rä­te und der katho­li­schen Ver­bän­de sowie von wei­te­ren Per­sön­lich­kei­ten aus Kir­che und Gesell­schaft im Erz­bis­tum. Er ist ein vom Bischof aner­kann­tes Lai­en­gre­mi­um. Die Ein­füh­rung der Diö­ze­san­rä­te geht auf das II. Vati­ka­ni­sche Kon­zil zurück und stärkt die Ver­ant­wor­tung der Lai­en in der katho­li­schen Kirche.

Das Zen­tral­the­ma bei der Herbst­voll­ver­samm­lung 2021 des Diö­ze­san­rats in Weis­main lau­te­te: „Unse­re Part­ner­schaft mit Thiès im Sene­gal: Ein Geben und Nehmen?!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.