Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 30.10.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Drei Fahr­rä­der in der Pfeufer­stra­ße entwendet

BAM­BERG. Gleich drei­fa­ches Pech hat­te der Eigen­tü­mer drei­er Fahr­rä­der, wel­cher die­se zuletzt in der Pfeufer­stra­ße ver­sperrt abge­stellt hat­te. Die­se wur­den alle­samt durch ein oder meh­re­re unbe­kann­te Täter am Don­ners­tag, gegen 18:00 Uhr, von dort ent­wen­det. Der Ent­wen­dungs­scha­den beläuft sich auf rund 1800 Euro. Hin­wei­se zur Tat oder zum Täter sind an die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt unter der Tele­fon­num­mer 0951/9129–210 zu richten.

Meh­re­re Dosen Tabak geklaut

BAM­BERG. Nach­dem ein unbe­kann­ter Täter am Frei­tag, gegen 09:20 Uhr, meh­re­re Tabak­do­sen in sei­ne Umhän­ge­ta­sche gesteckt hat­te, rann­te die­ser anschlie­ßend aus einem Super­markt in der Gaustadter Haupt­stra­ße (Nähe Fischer­hof) in Bam­berg. Der Täter war ca. 25 Jah­re alt und 170 cm groß. Hin­wei­se zum Täter sind an die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt unter der Tele­fon­num­mer 0951/9129–210 zu richten.

Meh­re­re Haus­fas­sa­den besprüht

BAM­BERG. Zwi­schen Don­ners­tag, 20:00 Uhr, und Frei­tag, 08:00 Uhr, wur­den meh­re­re Haus­fas­sa­den im Spie­gel­gra­ben in Bam­berg mit schwar­zer Far­be besprüht. Die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt erbit­tet unter der Tele­fon­num­mer 0951/9129–210 Hin­wei­se zum gegen­wär­tig unbe­kann­ten Täter.

Wohn­mo­bil ange­fah­ren und geflüchtet

BAM­BERG. Rund 500 Euro Sach­scha­den ver­ur­sach­te ein bis­her unbe­kann­ter Täter, als er mit sei­nem Fahr­zeug in der Klo­ster-Banz-Stra­ße im Zeit­raum zwi­schen Don­ners­tag­abend und Frei­tag­mit­tag ein Wohn­mo­bil anfuhr. Hier­bei wur­de der lin­ke Außen­spie­gel des Cam­ping­fahr­zeu­ges beschä­digt. Hin­wei­se zum Täter sind an die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt unter der Tele­fon­num­mer 0951/9129–210 zu richten.

Auf’s Dach gestiegen

BAM­BERG. Zu einer Aus­ein­an­der­set­zung zwi­schen zwei Ver­kehrs­teil­neh­mern kam es am Frei­tag­nach­mit­tag im Hafen­ge­biet. Einer der Betei­lig­ten muss­te in Fol­ge eines Fahr­ma­nö­vers stark abbrem­sen. Nach­dem der Nach­fah­ren­de sei­ner­seits dar­auf­hin ein Foto des Vor­aus­fah­ren­den gefer­tigt hat­te, zog er damit an der näch­sten Ampel wie­der­um den Unmut des ande­ren auf sich. Dort stieg einer der Betei­lig­ten dann auf das Fahr­zeug des ande­ren, wäh­rend des­sen Bei­fah­rer sich an der Dach-Reling des Fahr­zeu­ges zu schaf­fen mach­te. Als dann auch noch begon­nen wur­de gegen die Schei­ben des Fahr­zeu­ges zu schla­gen, fuhr der ange­gan­ge­ne und ver­äng­stig­te Betei­lig­te davon, wobei eine Per­son leicht ver­letzt wur­de. Durch die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt wur­den meh­re­re Straf­ver­fah­ren unter ande­rem wegen Nöti­gung im Stra­ßen­ver­kehr und Kör­per­ver­let­zung eingeleitet.

Alko­ho­li­sier­ter sorgt für viel Arbeit

HIRSCHAID / BAM­BERG. Nach­dem ein stark alko­ho­li­sier­ter 22-Jäh­ri­ger aus Hirschaid, im Bereich des Hirschai­der Bahn­ho­fes, sei­ne Hand gegen einen vor­bei­fah­ren­den Zug gehal­ten und hier­bei Ver­let­zun­gen davon­ge­tra­gen hat­te, wur­de die­ser ins Kli­ni­kum nach Bam­berg ein­ge­lie­fert. Da er sich jedoch auch hier nicht zu beneh­men wuss­te und sich nach Auf­for­de­rung auch nicht ent­fer­nen woll­te, nah­men die Beam­ten der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt den jun­gen Mann in Gewahr­sam. Die Gebrauchs­fä­hig­keit des Mit­tel­fin­gers war durch die Ver­let­zun­gen offen­sicht­lich jedoch nicht beein­träch­tigt wor­den, wes­halb, in Ver­bin­dung mit wei­te­ren unflä­ti­gen Aus­drücken gegen die ein­ge­setz­ten Beam­ten, zusätz­lich noch Anzei­ge wegen Belei­di­gung erstat­tet wer­den musste.

Poli­zei­in­spek­ti­on BAMBERG-LAND

Ver­kehrs­un­fall­fluch­ten

Schlüs­sel­feld: In der Zeit vom 19. bis 28. Okto­ber beschä­dig­te ver­mut­lich ein Lkw den Gar­ten­zaun eines Anwe­sens in der Fricken­höch­stadter Stra­ße. Trotz eines Scha­dens in Höhe von ca. 1500,- Euro ent­fern­te sich der Ver­ur­sa­cher uner­laubt. Wer kann Hin­wei­se auf den Flüch­ti­gen geben?

Ver­kehrs­un­fäl­le

Hirschaid: Am Frei­tag­mit­tag kam es zu einem Ver­kehrs­un­fall auf der Ost­um­ge­hung. Im Kur­ven­be­reich kam ein 30 Jäh­ri­ger mit sei­nem Pkw mit Anhän­ger offen­sicht­lich auf die Gegen­fahr­bahn und stieß mit dem Fahr­zeug einer Rent­ne­rin zusam­men. Hier­bei ent­stand ein Gesamt­scha­den in Höhe von ca. 8000,- Euro.

Son­sti­ges

Scheß­litz: IN der Nacht von Frei­tag auf Sams­tag soll­te ein BMW-Fah­rer auf der Staats­stra­ße zwi­schen Neu­dorf und Her­zo­gen­reuth kon­trol­liert wer­den. Die­ser flüch­te­te zunächst über einen Feld­weg, konn­te jedoch nach kur­zer Zeit gestellt wer­den. Wie sich her­aus­stell­te, stand der 22-jäh­ri­ge Fah­rer unter Alko­hol­ein­fluss. Ein Test ergab 1,2 Pro­mil­le. Die Beam­ten ord­ne­ten eine Blut­ent­nah­me an und stel­len den Füh­rer­schein sicher.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

Im dich­ten Berufs­ver­kehr aufgefahren

Hirschaid. Sich auf­stau­en­de Fahr­zeu­ge erkann­te am Frei­tag­mor­gen der 32jährige Fah­rer eines Sko­da auf der A 73, Rich­tung Nor­den, recht spät und muss­te auf dem lin­ken Fahr­strei­fen eine Voll­brem­sung hin­le­gen, um nicht auf das Stau­en­de auf­zu­fah­ren. Die nach­fol­gen­de 18jährige Fah­re­rin eines Mitsu­bi­shi reagier­te zu spät, fuhr dem Sko­da mit Wucht ins Heck und wur­de auf den rech­ten Fahr­strei­fen geschleu­dert, wo der 20jährige Fah­rer eines Kia nicht mehr aus­wei­chen konn­te und dem schleu­dern­den Mitsu­bi­shi ins Heck prall­te. Die Unfall­fahr­zeu­ge muss­ten abge­schleppt wer­den. Alle Fah­rer wur­den leicht ver­letzt. Es kam zu erheb­li­chem Rück­stau und Behin­de­run­gen in Fahrt­rich­tung Nor­den. Der Sach­scha­den sum­miert sich auf rund 30000 Euro.

Auf der A 70 über die Mit­tel­schutz­plan­ke katapultiert

Hall­stadt. Beim Befah­ren des Ein­fahrts­astes der Anschluss­stel­le Bam­berg-Hafen, auf die A 70 in Rich­tung Bay­reuth, kam am Sams­tag, kurz nach Mit­ter­nacht, der 21jährige Fah­rer eines Seat mit hoher Geschwin­dig­keit ins Schleu­dern und prall­te zunächst zwei­mal in die rech­te Außen­schutz­plan­ke. Anschlie­ßend kommt er nach links von der Fahr­bahn ab, durch­fährt die Flut­mul­de, hebt beim Aus­fah­ren ab und wird über die gesam­te Rich­tungs­fahr­bahn Bay­reuth und die Mit­tel­schutz­plan­ke auf die Rich­tungs­fahr­bahn Schwein­furt kata­pul­tiert, wo das Fahr­zeug auf dem Dach zum Lie­gen kommt. Ein Atem­al­ko­hol­test ergab einen Wert von über 2,1 Pro­mil­le. Eine Blut­ent­nah­me wur­de durch­ge­führt und der Füh­rer­schein sicher­ge­stellt. Die Anzei­ge wegen Gefähr­dung des Stra­ßen­ver­kehrs folgt. Der Sach­scha­den sum­miert sich auf rund 9000 Euro. Die Rich­tungs­fahr­bahn Schwein­furt der A 70 muss­te für die Unfall­auf­nah­me, Ber­gung des Fahr­zeugs und Fahr­bahn­rei­ni­gung bis gegen 02.30 h gesperrt werden.

Fahr­erlaub­nis war entzogen

Ober­haid. Die Kon­trol­le eines pol­ni­schen Klein­trans­por­ters am Frei­tag­mit­tag durch die Schwer­last­kon­troll­grup­pe der Ver­kehrs­po­li­zei auf der A 73, im Bereich der Anschluss­stel­le Viereth-Trun­stadt, ergab, dass dem 22jährigen Fah­rer die Fahr­erlaub­nis für das Bun­des­ge­biet ent­zo­gen wur­de. Zudem lagen wei­te­re Ver­stö­ße gegen Fahr­per­so­nal­vor­schrif­ten vor. Die Wei­ter­fahrt wur­de unter­sagt und eine Sicher­heits­lei­stung im mitt­le­ren drei­stel­li­gen Eurobe­reich ein­be­hal­ten. Die Anzei­ge wegen Fah­ren ohne Fahr­erlaub­nis u. a. folgt.

Voll­sper­rung nach Alkoholunfällen

Eggols­heim. Nach­dem er am Frei­tag­nach­mit­tag auf der A 73, Rich­tung Nor­den, einen Auf­fahr­un­fall ver­ur­sacht hat­te und sich mit dem Unfall­geg­ner am Sei­ten­strei­fen geei­nigt hat­te, woll­te ein 54jähriger mit sei­nem noch fahr­be­rei­ten Opel wie­der in die Haupt­fahr­bahn ein­fah­ren. Um dem unver­mit­telt vor ihr auf­tau­chen­den Pkw aus­zu­wei­chen, zog die dort her­an­na­hen­de 22jährige Fah­re­rin eines VW auf den lin­ken Fahr­strei­fen, wur­de dort mit gro­ßer Wucht im Heck­be­reich vom nach­fol­gen­den Audi eines 58jährigen getrof­fen. Der VW kam dar­auf­hin ins Schleu­dern, dreh­te sich mehr­mals um die eige­ne Ach­se und prall­te in die Mit­tel­schutz­plan­ke. Der schleu­dern­de VW streif­te dabei noch einen Seat. Fah­re­rin und Bei­fah­re­rin im VW, sowie der Fah­rer des Audi wur­den leicht ver­letzt ins Kran­ken­haus gebracht. Ein Atem­al­ko­hol­test beim 54jährigen Unfall­ver­ur­sa­cher ergab einen Wert von fast 2,2 Pro­mil­le. Eine Blut­ent­nah­me wur­de durch­ge­führt, der Füh­rer­schein sicher­ge­stellt und Anzei­ge wegen Stra­ßen­ver­kehrs­ge­fähr­dung erstat­tet. Bis auf den Seat muss­ten alle Pkw abge­schleppt wer­den. Der Sach­scha­den sum­miert sich auf rund 30000 Euro. Die Rich­tungs­fahr­bahn Nor­den der A 73 muss­te zeit­wei­se völ­lig gesperrt wer­den. Es kam im Berufs­ver­kehr bis gegen 16.30 Uhr zu erheb­li­chem Rück­stau und Behinderungen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Unbe­kann­ter Mann ver­sucht 15-Jäh­ri­ger die Hand­ta­sche zu entreißen

FORCH­HEIM. In einem Forch­hei­mer Lini­en­bus ver­such­te ein bis­lang unbe­kann­ter Mann Frei­tag­abend gewalt­sam an die Hand­ta­sche einer Schü­le­rin zu gelan­gen. Dies gelang ihm nur auf­grund des beherz­ten Ein­schrei­tens des Freun­des der 15-Jäh­ri­gen und des Bus­fah­rers nicht. Er flüch­te­te ohne Beute.

Gegen 20.45 Uhr griff der unbe­kann­te Mann, kurz vor der Bus­hal­te­stel­le „Ver­klä­rung Chri­sti“ in der Bam­mers­dor­fer Stra­ße, nach der Hand­ta­sche der jun­gen Dame und ent­riss sie ihr. Der Freund der Schü­le­rin ver­such­te umge­hend dem Dieb die Tasche wie­der weg­zu­neh­men, wur­de dadurch jedoch selbst zum Opfer. Der Räu­ber schlug dem 15-Jäh­ri­gen mit der Faust ins Gesicht und ver­letz­te ihn hier­durch leicht. Nach­dem auch der Bus­fah­rer ein­schritt, ließ der Unbe­kann­te locker und ergriff die Flucht. Ohne Beu­te rann­te er in Rich­tung der dort befind­li­chen Kir­che davon. Eine sofort ein­ge­lei­te­te Fahn­dung ver­lief ergebnislos.

Der Räu­ber wird wie folgt beschrieben:

  • zir­ka 55 Jah­re alt und dick
  • geschätzt 175 Zen­ti­me­ter groß
  • hat­te einen Vollbart
  • war mit einem karier­ten Hemd und grau­er ärmel­lo­ser Weste bekleidet
  • trug eine blaue Jeans und Baseball-Mütze

Die Kri­mi­nal­po­li­zei Bam­berg über­nahm die Ermitt­lun­gen und bit­tet um Hin­wei­se aus der Bevölkerung.

Zeu­gen, die sach­dien­li­che Anga­ben zu dem räu­be­ri­schen Angriff machen kön­nen oder den Täter bei der Flucht beob­ach­tet haben, wer­den gebe­ten, sich bei der Kri­mi­nal­po­li­zei Bam­berg unter der Tel.-Nr. 0951/9129–491 zu melden.

Unfäl­le

Forch­heim. Der 23-jäh­ri­ge Fah­rer eines BMWs fuhr am Frei­tag, um 14:10 Uhr in der Ade­nau­er­al­lee aus Unacht­sam­keit auf einen ver­kehrs­be­dingt war­ten­den Maz­da eines 73-jäh­ri­gen Man­nes auf. Durch den Zusam­men­stoß wur­de der Maz­da auf einen vor ihm ste­hen­den Nis­san eines 69-Jäh­rin­gen gescho­ben. Der BMW und der Maz­da waren nicht mehr fahr­be­reit und muss­ten abge­schleppt wer­den. Der Bei­fah­rer des Maz­da sowie der Fah­rer des Nis­san erlit­ten leich­te Ver­let­zun­gen und muss­ten vom Ret­tungs­dienst ins Kran­ken­haus ver­bracht wer­den. Ins­ge­samt ent­stand bei dem Unfall ca. 14000.- Euro Sachschaden.

Forch­heim. Auf Grund über­höh­ter Geschwin­dig­keit kam am Frei­tag, um 20:20 Uhr in der Daim­ler­stra­ße ein 19-jäh­ri­ger Audi-Fah­rer in einer Kur­ve von der Fahr­bahn ab und prall­te gegen einen Baum. Der Fah­rer blieb zum Glück unver­letzt, aber an sei­nem Pkw ent­stand mas­si­ver Front­scha­den in Höhe von ca. 6000.- Euro. Der Fremd­scha­den am Baum, den dor­ti­gen Sträu­chern und einem Wer­be­ban­ner wur­de auf ca. 1000.- Euro geschätzt.

Unfall­fluch­ten

Forch­heim. Ein wei­ßer Klein­trans­por­ter kam am Don­ners­tag, um 07:55 Uhr „Am Stecker­platz“ zu weit nach rechts und dräng­te dadurch einen 14-jäh­ri­gen Fahr­rad­fah­rer Rich­tung Bord­stein­kan­te, so dass die­ser stürz­te und leich­te Ver­let­zun­gen erlitt. Am Fahr­rad ent­stand ca. 100.- Euro Sach­scha­den. Der Ver­ur­sa­cher fuhr Rich­tung Bahn­hof wei­ter, ohne sich um den gestürz­ten Schü­ler zu küm­mern. Hin­wei­se zum flüch­ti­gen Klein­trans­por­ter nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter Tel. 09191/7090–0 entgegen.

Son­sti­ges

Forch­heim. Am Frei­tag zwi­schen 14:00 bis 16:00 Uhr beschmier­te jemand am Para­de­platz die Rück­sei­te der Hypo­Ver­eins­bank mit einem ca. 50 cm lan­gen Graf­fi­ti. Der dadurch ent­stan­de­ne Sach­scha­den wird mit ca. 100.- Euro bezif­fert. Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter Tel. 09191/7090–0 entgegen.

Forch­heim. Der 31-jäh­ri­ge Fah­rer eines E‑Scooters geriet am Frei­tag, um 21:10 Uhr in der Bay­reu­ther Stra­ße in eine Ver­kehrs­kon­trol­le, wobei die Beam­ten fest­stell­ten, dass er ohne gül­ti­gen Ver­si­che­rungs­schutz, aber dafür mit 0,84 Pro­mil­le Alko­hol unter­wegs war. Er muss sich nun straf­recht­lich verantworten.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Über­hol­vor­gang ging schief:

Der Über­hol­vor­gang einer 42jährigen auf der Kreis­stra­ße 23, zwi­schen Ebneth und Burg­kunst­adt war fol­gen­reich. Sie schätz­te den Abstand zum ent­ge­gen­kom­men­den Pkw falsch ein und konn­te einen Zusam­men­stoß mit die­sem nicht mehr ver­mei­den. Im Anschluss wur­de ihr Fahr­zeug noch gegen einen Kabi­nen­rol­ler geschleu­dert. Bis zur Ber­gung der Pkw’s, wel­che nicht mehr fahr­be­reit waren, muss­te die Stra­ße kom­plett gesperrt wer­den. Es ent­stand ein Gesamt­scha­den in Höhe von ca. 20000 EUR. Glück­li­cher­wei­se wur­de kei­ner der Betei­lig­ten Per­so­nen verletzt.

Ver­kehrs­un­fall im Begegnungsverkehr:

Am Frei­tag, gegen 15:00 Uhr, kam es auf der B 289, zwi­schen Main­k­lein und Main­roth zu einem Unfall. Die Pkw’s berühr­ten sich im Begeg­nungs­ver­kehr mit den Außen­spie­geln wel­che hier­bei zu Bruch gin­gen. Es ent­stand ein Sach­scha­den in Höhe von ca. 1300 EUR. Bei­de Fah­re­rin­nen behaup­te­ten, dass jeweils die Ande­re zu weit links gefah­ren wäre und es des­halb zum Unfall kam. Wäh­rend der Unfall­auf­nah­me äußer­te eine Betei­lig­te, dass hin­ter ihr meh­re­re Fahr­zeu­ge fuh­ren, wel­che Anga­ben zum Her­gang machen könn­ten. Zeu­gen wer­den gebe­ten sich mit der PI Lich­ten­fels unter der Tele­fon­num­mer 09571/9520–0, in Ver­bin­dung zu setzten.

Fei­er mit Nebenwirkung:

Am frü­hen Sams­tag­mor­gen, gegen 04:20 Uhr, ging bei der Poli­zei in Lich­ten­fels die Mit­tei­lung über drei betrun­ke­ne Män­ner im Stadt­ge­biet ein. Die Per­so­nen­grup­pe im Alter zwi­schen 56 bis 72 Jah­ren konn­ten von der Strei­fe ange­trof­fen wer­den, einer lag bereits auf dem Geh­weg. Auf­grund der mehr und weni­ger star­ken Alko­ho­li­sie­rung konn­te eine Per­son den Nach­hau­se­weg zu Fuß fort­setz­ten. Der Zwei­te wur­de von den Beam­ten nach Hau­se gefah­ren. Der Drit­te Herr ver­letz­te sich auf­grund des Stur­zes leicht und wur­de zur Behand­lung ins Kran­ken­haus Lich­ten­fels gebracht. Wo die Par­ty statt­fand, bezie­hungs­wei­se Alko­hol­wer­te der ein­zel­nen Her­ren, konn­te die Poli­zei nicht ermitteln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.