Forch­heim: Berufs­fach­schu­le für Pfle­ge für kon­se­quen­te Öffent­lich­keits­ar­beit zum Berufs­bild Pfle­ge ausgezeichnet

Schulleiter Andreas Schneider mit Schülern der zweiten  Ausbildungsklasse der generalistischen Pflegeausbildung Anna Bauer und Maximilian  Schrüfer / Foto: Klinikum Fränkische Schweiz

Schul­lei­ter Andre­as Schnei­der mit Schü­lern der zwei­ten Aus­bil­dungs­klas­se der gene­ra­li­sti­schen Pfle­ge­aus­bil­dung Anna Bau­er und Maxi­mi­li­an Schrü­fer / Foto: Kli­ni­kum Frän­ki­sche Schweiz

Forch­heim, 26. Okto­ber 2021 – Das Kli­ni­kum Forch­heim-Frän­ki­sche Schweiz erhält einen Son­der­preis aus dem Wett­be­werb um den Aus­bil­dungs­för­der­preis, einer Initia­ti­ve der Ver­ei­nig­ten Raiff­ei­sen­ban­ken und der Wirt­schafts­för­de­rung des Land­krei­ses Forch­heim. Der Preis ist mit 500 Euro dotiert.
Die Berufs­fach­schu­le für Pfle­ge am Kli­ni­kum hat­te sich bewor­ben und als High­light die per­sön­li­che Atmo­sphä­re im Betrieb und in der Schu­le genannt. Dozen­ten arbei­ten auch im Pra­xis­be­trieb mit, wie als Arzt/​Ärztin oder Pfle­ge­kraft und die Über­nah­me­quo­te beträgt nahe­zu 100 Prozent.

Dr. Andre­as Rösch von der Wirt­schafts­för­de­rung des Land­krei­ses Forch­heim wür­digt das Enga­ge­ment: „Die kon­se­quen­te Öffent­lich­keits­ar­beit zum Berufs­bild Pfle­ge und das struk­tu­rier­te Pra­xis­an­lei­ter-Aus­bil­der­kon­zept der Berufs­fach­schu­le für Pfle­ge am Kli­ni­kum Forch­heim-Frän­ki­sche Schweiz haben die Jury über­zeugt. Außer­dem woll­ten wir mit dem Son­der­preis die Bedeu­tung von Dienst­lei­stungs­be­ru­fen all­ge­mein und die generalistische
Pfle­ge­aus­bil­dung im Beson­de­ren her­vor­he­ben im Kon­trast zu den ande­ren Preis­trä­gern, alle­samt aus der metall­ver­ar­bei­ten­den Industrie.“

Schul­lei­ter und Vor­stand des Aus­bil­dungs­ver­bunds Pfle­ge, Andre­as Schnei­der, freut sich: „Das ist eine ganz tol­le Aus­zeich­nung, die mir zeigt, dass die gemein­sa­men Anstren­gun­gen für eine beson­ders gute Aus­bil­dung im Bereich der Gesund­heits- und Kran­ken­pfle­ge auf­ge­fal­len sind, dass die­se gewür­digt wer­den und dass auch die in der Pra­xis Ver­ant­wort­li­chen ent­spre­chend damit aus­ge­zeich­net sind.“ Von den elf teil­neh­men­den Unter­neh­men wur­den fünf mit einem Preis aus­ge­zeich­net. Das 500-Euro-Preis­geld wird für die beson­de­re Aus­bil­dungs­ak­tio­nen, bei­spiels­wei­se eine Stu­di­en­rei­se, verwendet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.