Betrü­ger in Bam­berg am Tele­fon erneut erfolgreich

symbolfoto polizei

BAM­BERG. Trick­be­trü­ger über­zeug­ten Frei­tag­vor­mit­tag einen Seni­or aus Bam­berg, als sie am Tele­fon eine finan­zi­el­le Not­la­ge vor­täusch­ten. Der Bam­ber­ger über­gab dar­auf­hin an sei­ner Haus­tür einen hohen Geld­be­trag an eine unbe­kann­te Frau. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Bam­berg über­nahm die Ermittlungen.

Die Unbe­kann­ten setz­ten bei ihrem Anruf auf eine bekann­te Masche. Für aus­weg­lo­se Situa­tio­nen ver­meint­li­cher Fami­li­en­an­ge­hö­ri­ger wer­de drin­gend eine hohe Sum­me Bar­geld benö­tigt. So ließ sich auch der 88-Jäh­ri­ge auf die drei­ste Geld­for­de­rung ein und hob eine nied­ri­ge fünf­stel­li­ge Euro­sum­me von sei­nem Bank­kon­to ab. In den Mit­tags­stun­den erschien anschlie­ßend eine unbe­kann­te Frau an sei­ner Haus­tür und über­nahm das geld­ge­füll­te Kuvert.

Von der Abho­le­rin ist ledig­lich bekannt, dass sie sich mit dem Namen „Anna“ bei dem Seni­or vorstellte.

Die Kri­mi­nal­po­li­zei Bam­berg über­nahm die Ermitt­lun­gen und warnt wie­der­um vor dem betrü­ge­ri­schen Vorgehen.

  • Sei­en Sie miss­trau­isch bei Anru­fen, die Ihre finan­zi­el­le und/​oder per­sön­li­che Situa­ti­on betref­fen und geben Sie kei­ne Auskunft.
  • Infor­mie­ren und war­nen Sie ihre Ange­hö­ri­gen zu die­sen Betrugsmaschen.
  • Las­sen Sie sich nicht von einer ver­trau­ens­er­wecken­den Ruf­num­mer auf dem Dis­play in die Irre führen.
  • Las­sen Sie sich zeit­lich und emo­tio­nal nicht unter Druck setzen.
  • Hal­ten Sie nach einem Anruf mit finan­zi­el­len For­de­run­gen mit ande­ren Fami­li­en­an­ge­hö­ri­gen Rücksprache.
  • Über­ge­ben Sie nie­mals Geld oder Wert­ge­gen­stän­de an unbe­kann­te Per­so­nen – auch nicht, wenn sie angeb­lich im Auf­trag von Verwandten/​Bekannten handeln.
  • In drin­gen­den Fäl­len wäh­len Sie den Not­ruf 110.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.