Fal­sche Poli­zei­be­am­tin täuscht in Coburg am Tele­fon Ver­kehrs­un­fall vor

symbolfoto polizei

COBURG. Eine fal­sche Poli­zei­be­am­tin ergau­ner­te von einem Rent­ner einen nied­ri­gen fünf­stel­li­gen Gel­be­trag. Am Tele­fon hat­te sie zuvor einen töd­li­chen Ver­kehrs­un­fall vor­ge­täuscht. Die Kri­mi­nal­po­li­zei sucht nach Zeugen.

Am Don­ners­tag­abend kon­tak­tier­te die Betrü­ge­rin den 90-Jäh­ri­gen tele­fo­nisch und gab sich als Poli­zei­be­am­tin aus. Sie gau­kel­te ihm vor, dass sei­ne Nich­te einen töd­li­chen Ver­kehrs­un­fall ver­ur­sacht habe und eine Kau­ti­on bezahlt wer­den müs­se, um eine Haft­stra­fe zu ver­hin­dern. Zwi­schen 21 und 22 Uhr hol­te die Frau die Geld­sum­me an der Haus­tür des Rent­ners in der Hohen Stra­ße ab.

Die Geld­ab­ho­le­rin wird wie folgt beschrieben:

  • klei­ne Körpergröße
  • zier­li­che Statur
  • geschätz­tes Alter von Ende 30
  • war beklei­det mit einem grau­en, halb­lan­gen Man­tel und einem Schal
  • sprach mit frän­ki­schem Dialekt

Die Kri­mi­nal­po­li­zei Coburg hat die Ermitt­lun­gen auf­ge­nom­men und bit­tet Zeu­gen, die am Don­ners­tag­abend im Bereich der Hohen Stra­ße ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen gemacht haben, sich unter der Tel.-Nr. 09561/645–0 zu melden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.