Bam­ber­ger WNBL-Team ist bei den Main Sharks zu Gast

symbolbild basketball

Nach­dem am Mitt­woch die „gro­ßen“ DJK-Damen in Würz­burg einen Sieg mit nach Hau­se gebracht haben, wol­len die „klei­nen“ Damen in der WNBL es ihnen am Sonn­tag gleich tun. Jump ist um 13:00 Uhr in der Ver­eins­hal­le der TGW.

Für die Bam­ber­ge­rin­nen als der­zeit Tabel­len-Vor­let­zer ist es ein wich­ti­ges Spiel gegen noch sieg­lo­se Unter­frän­kin­nen, um sich vom Tabel­len­en­de ins Mit­tel­feld der Tabel­le vor­zu­ar­bei­ten. Die hohe Nie­der­la­ge zuletzt gegen das Team Mit­tel­hes­sen gilt es, gedank­lich abzu­ha­ken und aus­wärts die wei­ße Weste zu verteidigen.

Don-Bos­co-Coach Samu­el Glo­ser ist guter Din­ge: „Wir müs­sen es schaf­fen die Inten­si­tät aus dem Spiel gegen Rhön­dorf wie­der aufs Par­kett zu brin­gen und befreit auf­zu­spie­len. Man merkt, dass wir uns als Team ste­tig wei­ter­ent­wickeln und des­halb ist das Spiel am Wochen­en­de eine gute Mög­lich­keit auf­zu­zei­gen, wie weit wir schon sind.“

Die kör­per­lich star­ken Würz­bur­ger gilt es vor allem beim Rebound zu kon­trol­lie­ren denn mit Pau­la Haw und Leo­nie Gre­ser besit­zen die Main Sharks die größ­ten Spie­le­rin­nen der Liga (193 cm) was sicher kei­ne leich­te Auf­ga­be sein wird. Denn auf Bam­ber­ger Sei­te feh­len wich­ti­ge gro­ße Akteu­rin­nen. Lena Gehring und Sabri­na Klimmt feh­len urlaubs­be­dingt, Patri­cia Lohneis ist wei­ter­hin ver­letzt und bei Rebec­ca Sturm war ein Ein­satz krank­heits­be­dingt bis­her noch unklar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.