Poli­zei­be­richt Hoch­fran­ken vom 28.10.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg

Rausch­gift­fund am Cobur­ger Bahnhof

COBURG. Rausch­gift im unte­ren zwei­stel­li­gen Gramm­be­reich stell­ten Poli­zi­sten des Cobur­ger Ein­satz­zu­ges am Mitt­woch­nach­mit­tag im Cobur­ger Bahn­hofs­be­reich sicher.

Bei der Kon­trol­le eines 21-jäh­ri­gen Cobur­gers fan­den die Beam­ten im Ruck­sack Mari­hua­na und stell­ten die­ses sicher. Bei einer sich anschlie­ßen­den Woh­nungs­durch­su­chung ent­deck­ten die Beam­ten zudem eine klei­ne­re Men­ge an Amphet­amin. Die Cobur­ger Poli­zi­sten ermit­teln gegen den 21-Jäh­ri­gen wegen Ver­stö­ßen nach dem Betäubungsmittelgesetz.

Zusam­men­stoß beim Überholen

LAU­TER­TAL, UNTER­LAU­TER, LKR. COBURG. Beim Über­ho­len eines Klein­trans­por­ters stieß am Mitt­woch­mor­gen der Sko­da eines 62-Jäh­ri­gen mit dem Mer­ce­des Sprin­ter eines Paket­fah­rers zusammen.

Der Sko­da-Fah­rer fuhr an dem lang­sam fah­ren­den Paket­dienst-Fahr­zeug vor­bei, als die­ses vom Stra­ßen­rand anfuhr. Der Paket­dienst­fah­rer bog kurz nach dem Anfah­ren von der Mee­de­rer Stra­ße in eine Sei­ten­stra­ße ein. Dabei über­sah er das an ihm vor­bei­fah­ren­de Fahr­zeug und stieß mit die­sem zusam­men. Der Sach­scha­den an den Fahr­zeu­gen liegt bei 3.000 Euro. Die Fahr­zeug­füh­rer blie­ben unver­letzt. Gegen bei­de Fahr­zeug­füh­rer ermit­telt die Cobur­ger Poli­zei­in­spek­ti­on wegen Ver­stö­ßen nach der Straßenverkehrsordnung.

Miss­glück­tes Über­hol­ma­nö­ver auf der Bun­des­stra­ße 303

EBERS­DORF BEI COBURG, B 303, LKR. COBURG. Beim Über­ho­len eines Last­wa­gens trotz Gegen­ver­kehr ver­ur­sach­te am Mitt­woch­vor­mit­tag ein 41-Jäh­ri­ger einen Ver­kehrs­un­fall mit einer Ver­letz­ten und meh­re­ren tau­send Euro Sachschaden.

Der 41-Jäh­ri­ge aus dem Land­kreis Hild­burg­hau­sen fuhr mit sei­nem Sko­da um 8:30 Uhr auf der Bun­des­stra­ße B303 von Ebers­dorf in Rich­tung Son­ne­feld. Beim Über­ho­len eines Last­wa­gens über­sah er den ent­ge­gen­kom­men­den VW einer 29-Jäh­ri­gen aus Son­ne­feld. Um einen Fron­tal­zu­sam­men­stoß zu ver­hin­dern, ver­such­te die VW-Fah­re­rin mit einer Voll­brem­sung und einem Aus­weich­ma­nö­ver, den Unfall zu ver­hin­dern. Dabei geriet sie ins Schleu­dern, kam von der Stra­ße ab und blieb mit ihrem Fahr­zeug im Gra­ben ste­hen. Das Fahr­zeug muss­te durch einen Abschlepp­dienst gebor­gen wer­den. Die VW-Fah­re­rin ver­letz­te sich bei dem Unfall leicht und wur­de vom Ret­tungs­dienst ins Cobur­ger Kli­ni­kum gebracht. Die Cobur­ger Poli­zei­in­spek­ti­on ermit­telt gegen den 41-jäh­ri­gen Unfall­ver­ur­sa­cher wegen fahr­läs­si­ger Kör­per­ver­let­zung im Stra­ßen­ver­kehr sowie Ver­stö­ßen nach der Straßenverkehrsordnung.

Land­kreis Hof / Poli­zei­prä­si­di­um Oberfranken

Gemein­sa­me Pres­se­er­klä­rung des Poli­zei­prä­si­di­ums Ober­fran­ken und der Staats­an­walt­schaft Hof

Drei­ste Trick­die­bin sitzt in Untersuchungshaft

REHAU, LKR. HOF. Die erfolg­rei­che Zusam­men­ar­beit der Kri­mi­nal­po­li­zei Hof mit den umlie­gen­den Dienst­stel­len aus Rehau, Hof und Markt­red­witz führ­te jüngst zur Über­füh­rung einer Trick­die­bin, der im ver­gan­ge­nen Jahr zahl­rei­che Fir­men und Senio­ren aus dem Land­kreis auf den Leim gin­gen. Gegen die Dame erging auf Antrag der Staats­an­walt­schaft Hof Untersuchungshaftbefehl.

Die 66-Jäh­ri­ge steht im Ver­dacht seit Sep­tem­ber ver­gan­ge­nen Jah­res ins­ge­samt 15 Eigen­tums­de­lik­te began­gen zu haben. Die Rent­ne­rin ver­schaff­te sich Zugang zu Fir­men, Senio­ren­wohn­an­la­gen und –hei­men, sowie Pri­vat­woh­nun­gen von Män­nern und Frau­en gesetz­te­ren Alters und ent­wen­de­te dort vor­zugs­wei­se Bar­geld. Dafür täusch­te sie wie­der­holt vor, eine Mit­ar­bei­te­rin der Dia­ko­nie zu sein und erschlich sich so das Ver­trau­en ihrer Opfer. Die Tat­ver­däch­ti­ge stahl nach bis­he­ri­gem Ermitt­lungs­stand Die­bes­gut im mitt­le­ren vier­stel­li­gen Eurobereich.

Die Ermitt­ler kamen der Frau durch umfang­rei­che Zeu­gen­ver­neh­mun­gen und der Aus­wer­tung von Beweis­mit­teln, ins­be­son­de­re DNA-Spu­ren, auf die Schliche.

Auf Antrag der Staats­an­walt­schaft Hof wur­de die Die­bin am Diens­tag dem Ermitt­lungs­rich­ter vor­ge­führt. Die­ser erließ Unter­su­chungs­haft­be­fehl auf­grund von Wie­der­ho­lungs­ge­fahr. Die Frau befin­det sich nun in einer Justizvollzugsanstalt.

Die Poli­zei gibt in die­sem Zusam­men­hang fol­gen­de Verhaltenstipps:

  • Las­sen Sie kei­ne frem­den Per­so­nen in Ihre Wohnung.
  • Soll­ten Frem­de vor­spie­geln eine offi­zi­el­le Funk­ti­on aus­zu­üben, über­prü­fen die Anga­ben vor Ein­lass durch einen Anruf bei der ent­spre­chen­den Institution.
  • For­dern Sie von angeb­li­chen Amts­per­so­nen den Dienst­aus­weis. Rufen Sie im Zwei­fel vor dem Ein­lass die ent­spre­chen­de Behör­de an. Suchen Sie deren Tele­fon­num­mer selbst heraus.
  • Las­sen Sie nur Hand­wer­ker in Ihre Woh­nung, die Sie selbst bestellt haben.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kronach

Fron­tal­zu­sam­men­stoß auf der B 303

Kro­nach: Am Don­ners­tag­vor­mit­tag gegen 11:48 Uhr kam es auf der B303, zwi­schen Gehülz und Mit­witz, zum Fron­tal­zu­sam­men­stoß zwi­schen zwei Pkw-Fah­rer. Der Fah­rer eines Audi A3 befuhr die Bun­des­stra­ße von Burg­stall kom­mend in Fahrt­rich­tung Gehülz. Nach der­zei­ti­gem Kennt­nis­stand kam der 63-jäh­ri­ge Fah­rer aus bis­lang unbe­kann­ter Ursa­che nach links auf die Gegen­fahr­spur und prall­te dort fron­tal mit einem in Rich­tung Burg­stall fah­ren­den KIA Soren­to zusam­men. Des­sen 40-jäh­ri­ger Fah­rer zog sich leich­te Ver­let­zun­gen zu und konn­te sich eigen­stän­dig aus sei­nem Fahr­zeug befrei­en. Der Audi-Fah­rer hin­ge­gen wur­de schwer ver­letzt und in sei­nem Pkw ein­ge­klemmt. Der Unfall­ver­ur­sa­cher muss­te von der Feu­er­wehr aus sei­nem Fahr­zeug gebor­gen wer­den. Der 63-Jäh­ri­ge wur­de mit dem Ret­tungs­hub­schrau­ber in ein Kran­ken­haus geflo­gen. Lebens­ge­fahr ist nach der­zei­ti­gem Infor­ma­ti­ons­stand nicht gege­ben. Bei­de Unfall­fahr­zeu­ge wur­den total beschä­digt und muss­ten abge­schleppt wer­den. Am Audi ent­stand Sach­scha­den in Höhe von rund 25.000,- Euro, am Kia etwa 10.000,- Euro. Die Bun­des­stra­ße war für etwa zwei Stun­den kom­plett gesperrt.

Alt­rei­fen ille­gal entsorgt

Markt­ro­dach: Anfangs der Woche wur­de der Poli­zei Kro­nach eine ille­ga­le Alt­rei­fen­ab­la­ge­rung mit­ge­teilt. An der Orts­ver­bin­dungs­stra­ße Sei­bels­dorf – Mit­tel­berg wur­de 4 Alt­rei­fen, wel­che in schwar­zen Müll­säcken ver­packt waren, gefun­den. Wer die Rei­fen ent­sorgt hat, ist bis dato nicht bekannt. Die Poli­zei Kro­nach hat Ermitt­lun­gen wegen eines Umwelt­de­likts auf­ge­nom­men und bit­tet um Zeu­gen­hin­wei­se unter Tel. 09261–5030

Laden­die­bin ent­wen­det Kosmetika

Stock­heim: Am Mitt­woch­vor­mit­tag muss­te die Poli­zei Kro­nach einen Laden­dieb­stahl in einem Stock­hei­mer Dro­ge­rie­markt auf­neh­men. Eine Kun­din hat­te an der Kas­se einen Ein­kauf in Höhe von 10,70 Euro bezahlt und beim Ver­las­sen des Geschäf­tes die Waren­si­che­rungs­an­la­ge aus­ge­löst. Es wur­de fest­ge­stellt, dass die 47-jäh­ri­ge Beschul­dig­te ein Deodo­rant im Wert von 8,45 Euro ein­ge­steckt und ent­wen­det hat­te. Die aus dem ost­eu­ro­päi­schen Raum stam­men­de Dame muss­te auf Wei­sung der Staats­an­walt­schaft eine Sicher­heits­lei­stung von meh­re­ren hun­dert Euro bezah­len und konn­te im Anschluss ihren Weg fortsetzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.