Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 26.10.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Nur einen Teil des Ein­kaufs bezahlt

BAM­BERG. Mon­tag­abend gegen 18:30 Uhr pack­te ein 54-Jäh­ri­ger in einem Lebens­mit­tel­la­den in der Lan­gen Stra­ße Wurst und Fisch im Wert von ca. 6 Euro in einen mit­ge­führ­ten Beu­tel. An der Kas­se bezahl­te er aber ledig­lich 4 Dosen Bier und ein Brot. Ein Ange­stell­ter, der dies beob­ach­tet hat­te, hielt den 54-Jäh­ri­gen auf, bevor er den Laden ver­las­sen konnte.

Nur noch das Vor­der­rad da

BAM­BERG. Sonn­tag­nach­mit­tag gegen 14 Uhr stell­te eine 40-Jäh­ri­ge ihr grün-grau­es Cube Damen­rad in der König­stra­ße ab. Als sie eine Stun­de spä­ter zu ihrem Fahr­rad zurück­kam, fand sie dort nur noch das an einen Licht­mast ange­ket­te­te Vor­der­rad wie­der. Der Rest des Fahr­rads wur­de von Unbe­kann­ten entwendet.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei Bam­berg-Stadt unter der Tel.-Nr. 0951/9129–210 entgegen.

Graf­fi­ti an Hauswand

BAM­BERG. An eine Haus­wand in der Geisfel­der Stra­ße wur­de in der Zeit zwi­schen Sams­tag­nach­mit­tag und Mon­tag­früh ein Graf­fi­ti ange­bracht. Durch den Schrift­zug in blau-grü­ner Far­be wur­de einen Sach­scha­den in Höhe von ca. 1.000 Euro ver­ur­sacht. Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei Bam­berg-Stadt unter der Tel.-Nr. 0951/9129–210 entgegen.

Wie kam es zu dem Sturz?

BAM­BERG. Mon­tag­abend gegen 19:25 Uhr kam es zu einem Fahr­rad­un­fall Am Lein­ritt. Dort stürz­te eine 50-Jäh­ri­ge aus unbe­kann­ter Ursa­che mit ihrem Fahr­rad und ver­letz­te sich im Mund-Nasen-Bereich. Die 50-Jäh­ri­ge kann sich weder an den Sturz noch des­sen Ursa­che erinnern.

Die Poli­zei Bam­berg-Stadt sucht nun nach Per­so­nen, die zum ange­ge­be­nen Zeit­punkt etwas beob­ach­tet haben. Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich unter der Tel.-Nr. 0951/9129–210 zu melden.

Bei Über­hol­vor­gang kam es zum Zusammenstoß

BAM­BERG. Zu einem Ver­kehrs­un­fall kam es am Mon­tag­nach­mit­tag gegen 15:50 Uhr in der Hain­stra­ße. Dort woll­te eine 61-Jäh­ri­ge mit ihrem Audi nach links in die Ama­li­en­stra­ße abbie­gen. Ein hin­ter ihr fah­ren­der 47-Jäh­ri­ger Rol­ler­fah­rer woll­te trotz­dem links über­ho­len und es kam im Kreu­zungs­be­reich zum Zusam­men­stoß. Der Ves­pa-Fah­rer ver­letz­te sich bei dem Zusam­men­stoß leicht und muss­te zur Behand­lung ins Kli­ni­kum Bam­berg gebracht wer­den. Sach­scha­den an den bei­den Fahr­zeu­gen ent­stand in Höhe von ins­ge­samt 2.000 Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Land

Sach­be­schä­di­gun­gen

STAF­FEL­BACH. Mit einem Haken­kreuz und ver­schie­de­nen ande­ren Schrift­zü­gen beschmier­ten Unbe­kann­te die Ska­ter­bahn in der Main­stra­ße. Der ange­rich­te­te Scha­den wird mit ca. 500 Euro beziffert.

Wer hat zwi­schen Sonn­tag­abend, 20 Uhr, und Mon­tag­mit­tag die unbe­kann­ten Graf­fi­ti-Sprü­her beob­ach­tet? Hin­wei­se erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310.

Dieb­stäh­le

HALL­STADT. Ein Pedel­ec-Moun­tain­bike der Mar­ke Haibike/​SDuro Hard Seven im Wert von knapp 2.700 Euro, ent­wen­de­te ein unbe­kann­ter Dieb in der Zeit von Sonn­tag­abend, 21.30 Uhr, bis Mon­tag­nach­mit­tag. Das Rad stand mit einer Pla­ne abge­deckt vor einem Anwe­sen im Pfar­rer-Eizen­hö­fer-Weg und war zusam­men mit einem ande­ren Fahr­rad mit einem Schloss gesichert.

Wer kann Hin­wei­se auf den Dieb bzw. den Ver­bleib des schwarz-grü­nen Moun­tain­bikes geben? Mel­dun­gen erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310.

STAF­FEL­BACH. Gewalt­sam brach ein Unbe­kann­ter im Lau­fe des Okto­bers die Türe eines Bau­wa­gens, der auf einer Streu­obst­wie­se steht, auf. Der Dieb ließ eine Motor­sä­ge, ein Solar­mo­dul inkl. Akku sowie ver­schie­de­ne Gar­ten-Gerät­schaf­ten im Wert von ca. 250 Euro mitgehen.

Wer hat ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen gemacht? Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, in Ver­bin­dung zu setzen.

Ver­kehrs­un­fäl­le

STEPPACH. Einen vor­fahrts­be­rech­tig­ten Pkw über­sah am Mon­tag­mor­gen, 7 Uhr, eine 55-jäh­ri­ge Suzu­ki-Fah­re­rin, als sie von der Orts­stra­ße „Am Schmieds­gra­ben“ in die Staats­stra­ße 2260 ein­bog. Es kam zum Zusam­men­stoß. Der ent­stan­de­ne Scha­den an bei­den Fahr­zeu­gen wird ins­ge­samt auf etwa 7.000 Euro geschätzt. Bei­de Unfall-Autos waren wei­ter­hin fahr­be­reit, so dass kei­ne Abschlep­pung erfor­der­lich war.

ATTELS­DORF. Auf der abknicken­den Vor­fahrts­stra­ße in Rich­tung Elsen­dorf war am Mon­tag­vor­mit­tag ein 29-jäh­ri­ger Sat­tel­zug-Fah­rer unter­wegs. Von rechts kam auf der Vor­fahrts­stra­ße ein wei­te­rer Lkw und woll­te der Vor­fahrts­stra­ße nach links fol­gen. Um Platz zu machen setz­te der 29-Jäh­ri­ge mit sei­nem Sat­tel­zug zurück und über­sah dabei einen war­ten­den Pkw. Beim Zusam­men­stoß wur­de am Seat die Front eingedrückt.

BUR­GE­BRACH. Abge­schleppt wer­den muss­ten am Mon­tag­vor­mit­tag zwei nicht mehr fahr­be­rei­te Unfall-Autos. An der Kreu­zung Bam­ber­ger Straße/​Industriestraße über­sah eine 31-jäh­ri­ge Opel-Fah­re­rin den vor­fahrts­be­rech­tig­ten Pkw, VW Pas­sat, einer 60-Jäh­ri­gen. Glück­li­cher­wei­se blie­ben bei­de Fahr­zeug­füh­re­rin­nen beim Zusam­men­stoß unver­letzt. Ins­ge­samt ent­stand ein Sach­scha­den von ca. 10.000 Euro.

Son­sti­ges

RAT­TELS­DORF. Wäh­rend der Auto­fahrt stell­te am Mon­tag­mor­gen ein Mitsu­bi­shi-Fah­rer plötz­lich ein „Wum­mern“ fest und ver­lang­sam­te dar­auf­hin die Fahrt. Plötz­lich löste sich der hin­te­re lin­ke Rei­fen vom Pkw, so dass ein Scha­den von ca. 300 Euro an der Fel­ge und an der Rad­na­be ent­stand. Bei der Über­prü­fung muss­te der 31-jäh­ri­ge Fahr­zeug­füh­rer fest­stel­len, dass die Rad­schrau­ben von zwei wei­te­ren Rädern sei­nes Pkw gelockert waren. Es besteht der Ver­dacht, dass sich Unbe­kann­te zwi­schen Sonn­tag­mit­tag und Mon­tag­mor­gen am Fahr­zeug zu schaf­fen mach­ten. Der Pkw war in der Gar­ten­stra­ße geparkt.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

Mit zu viel Pro­mil­le unterwegs

Bam­berg. Auf einen Atem­al­ko­hol­wert von fast 0,8 Pro­mil­le brach­te es am Mon­tag­abend die 35jährige Fah­re­rin eines Mini, als sie von einer Strei­fe der Ver­kehrs­po­li­zei im Bam­ber­ger Osten kon­trol­liert wur­de. Die Wei­ter­fahrt wur­de unter­sagt und die Fahr­zeug­schlüs­sel sicher­ge­stellt. Buß­geld, Punk­te und Fahr­ver­bot folgen.

„Schwarz­ang­ler“ auf der Flucht

Ober­haid. Als am Sonn­tag­nach­mit­tag ein Fische­rei­auf­se­her 4 Per­so­nen (3 Män­ner, 1 Frau) am Bag­ger­see 2 kon­trol­lie­ren woll­te, hol­ten die­se ihre aus­ge­leg­ten Hand­an­geln ein und flüch­te­ten zu einem wei­ßen Fiat, mit dem sie sich aus dem Staub mach­ten. Eine Ermitt­lung der Per­so­nen kann auf­grund des abge­le­se­nen Kenn­zei­chens des Pkw erfol­gen. Die Was­ser­schutz­po­li­zei hat hier­zu Ermitt­lun­gen wegen Fisch­wil­de­rei aufgenommen.

Zur Mit­tags­zeit „voll­ge­tankt“ unterwegs

Eggols­heim. Auf einen Atem­al­ko­hol­wert von 1,8 Pro­mil­le brach­te es am Mon­tag­mit­tag der 44jährige Fah­rer eines Trans­por­ters, als er von einer Strei­fe der Auto­bahn­po­li­zei Bam­berg auf der A 73, am Park­platz Reg­nitz­tal-West, kon­trol­liert wur­de. Die Wei­ter­fahrt wur­de unter­sagt, der Füh­rer­schein sicher­ge­stellt und eine Blut­ent­nah­me durch­ge­führt. Die Anzei­ge wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr folgt.

„Ver­kehrs­row­dy“ auf A 73 unterwegs

Forch­heim. Wäh­rend eines Über­hol­vor­gangs auf der A 73 in Rich­tung Nor­den, zwi­schen der Anschluss­stel­le Forch­heim-Nord und dem Park­platz Reg­nitz­tal, bedräng­te am frü­hen Diens­tag­mor­gen der bis­lang unbe­kann­te Fah­rer eines BMW die 29jährige Fah­re­rin eines Sko­da durch dich­tes Auf­fah­ren und Licht­hu­pen. Als die Seat-Fah­re­rin wie­der nach rechts ein­scher­te, über­hol­te der Dräng­ler zudem so dicht, dass es zu einer Berüh­rung der Außen­spie­gel kam. Die Auto­bahn­po­li­zei Bam­berg hat Ermitt­lun­gen wegen Stra­ßen­ver­kehrs­ge­fähr­dung auf­ge­nom­men und bit­tet hier­zu um Zeu­gen­mel­dun­gen, ins­be­son­de­re zum amt­li­chen Kenn­zei­chen des BMW, unter Tel. 0951/9129–510.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Stadt

Schlag­ring aufgefunden

BAY­REUTH. Eine Per­so­nen­kon­trol­le führ­te Mon­tag­nacht zur Sicher­stel­lung eines Schlagringes.

Der nach dem Waf­fen­ge­setz ver­bo­te­ne Gegen­stand kam bei der Kon­trol­le eines 37-Jäh­ri­gen im Stadt­teil Lai­neck zum Vor­schein. Der Mann hat­te den Schlag­ring in der Jacken­ta­sche dabei, als er durch eine Strei­fen­be­sat­zung der PI Bay­reuth-Stadt ange­hal­ten wur­de. Den Mann erwar­tet eine Anzei­ge wegen Ver­sto­ßes nach dem Waf­fen­ge­setz. Der Schlag­ring wur­de sichergestellt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Land

Vor­fahrt missachtet

Spei­chers­dorf. Am Mon­tag­nach­mit­tag kam es auf der Kem­nather Stra­ße zu einem schwe­ren Ver­kehrs­un­fall. Ein aus der Gang­ho­fer Stra­ße kom­men­der 35-jäh­ri­ger Pkw-Fah­rer woll­te die Kem­nather Stra­ße über­que­ren und miss­ach­te­te die Vor­fahrt eines eben­falls 35-jäh­ri­gen Fah­rers aus Spei­chers­dorf, der Rich­tung Orts­aus­gang unter­wegs war. Bei dem Zusam­men­stoß wur­de die 36-jäh­ri­ge Bei­fah­re­rin im Fahr­zeug des Spei­chers­dor­fers schwer ver­letzt. Sie kam mit einem Ret­tungs­wa­gen in ein Kran­ken­haus. An bei­den Fahr­zeu­gen ent­stand ein Gesamt­scha­den von ca. 20.000 Euro. Die Feu­er­wehr aus Spei­chers­dorf war mit 15 Ein­satz­kräf­ten vor Ort um den Ver­kehr zu regeln und aus­ge­lau­fe­ne Betriebs­stof­fe zu binden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Ver­kehrs­un­fall

Grä­fen­berg. Mon­tag­nacht fuhr ein 54-jäh­ri­ger Mann mit sei­nem Opel Astra auf der B2 von Wei­ßeno­he in Rich­tung Grä­fen­berg. Beim Abbie­gen nach links in die Bahn­hof­stra­ße ver­pass­te er die Ein­mün­dung, umfuhr die Ver­kehrs­in­sel und lan­de­te schließ­lich im Gra­ben. Ein auf­merk­sa­mer 62-jäh­ri­ger Zeu­ge ver­stän­dig­te die Poli­zei, die beim Ein­tref­fen Alko­hol­ge­ruch beim Opel­fah­rer fest­stell­ten. Der Alko­mat­test ergab einen Wert von 1,6 Pro­mil­le, wor­auf­hin der Füh­rer­schein sicher­ge­stellt wur­de und der Unfall­ver­ur­sa­cher zur Blut­ent­nah­me ins Kran­ken­haus nach Eber­mann­stadt gebracht wur­de. Ihn erwar­tet nun eine Anzei­ge wegen Trun­ken­heit im Verkehr.

Dieb­stahl

Thuis­brunn. Gleich zwei Ein­brü­che fan­den am Wochen­en­de in Thuis­brunn statt. Unbe­kann­te Täter sind über ein Fen­ster in das Büro des Kin­der­gar­tens ein­ge­stie­gen. Es wur­de aller­dings nichts ent­wen­det oder durch­wühlt. Eben­so wur­de ver­sucht, die Haupt­ein­gangs­tür und die Kel­ler­tür auf­zu­he­beln, was jedoch miss­lang. Am Büro­fen­ster ent­stand ein Scha­den von 300 Euro.

In der Nacht zum Mon­tag wur­de das Küchen­fen­ster eines Gast­ho­fes auf­ge­he­belt. Gezielt wur­de die Kas­sen­schub­la­de ange­gan­gen und der Bedie­nungs­geld­beu­tel mit einem gerin­gen Geld­be­trag ent­wen­det. Aller­dings ver­ur­sach­ten die Täter einen Scha­den von 400 Euro. Wer Hin­wei­se zu den bei­den Ein­brü­chen geben kann, möch­te sich bit­te bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt mel­den (09194/7388–0).

Son­sti­ges

Eber­mann­stadt. In den ver­gan­ge­nen Tagen wur­den im „Lein­engra­ben“ eine Haus­fas­sa­den mit Graf­fi­ti ver­un­ziert. Unbe­kann­te Täter sprüh­ten in roter Far­be den Tag „mr huhn“ an die Wand. Es ent­stand ein Scha­den von meh­re­ren Hun­dert Euro. Wer Hin­wei­se zu den Schmier­fin­ken geben kann, möch­te sich bit­te bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt (09194/7388–0) melden.

Grä­fen­berg. Von Frei­tag auf Sams­tag wur­den meh­re­re Schup­pen und Haus­wän­de „Am Michels­berg“ auf einem Wochen­end­grund­stück mit sil­ber­ner Far­be besprüht. Es ent­stand ein Scha­den von 500 Euro. Wer Hin­wei­se auf den oder die Täter geben kann, möch­te sich bit­te bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt mel­den (09194/7388–0).

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Unfäl­le

Forch­heim. Als am Mon­tag­mor­gen ein 39-jäh­ri­ger Opel-Fah­rer von der Nürn­ber­ger Stra­ße in die Ruhalm­stra­ße abbie­gen woll­te, über­sah er einen ihm ent­ge­gen­kom­men­den 41-jäh­ri­gen Rad­fah­rer. Die­ser wur­de sodann mit Schul­ter­schmer­zen vom Ret­tungs­dienst in ein nahe­ge­le­ge­nes Kli­ni­kum ver­bracht. Der Gesamtsach­scha­den an bei­den Fahr­zeu­gen beläuft sich auf ca. 3.100,– Euro.

Neun­kir­chen am Brand. Am Mon­tag­mor­gen befuhr ein 63-jäh­ri­ger Motor­rad­fah­rer die Orts­ver­bin­dungs­stra­ße von Erlein­hof in Rich­tung Rosen­bach. Auf hal­ber Strecke lief ein Reh auf die Fahr­bahn. Die­ses wur­de vom Krad­fah­rer erfasst, wel­cher dadurch zu Sturz kam und anschlie­ßend durch den Ret­tungs­wa­gen auf­grund einer Schul­ter­prel­lung zur Behand­lung in ein nahe­ge­le­ge­nes Kli­ni­kum gebracht wer­den muss­te. Am Motor­rad ent­stand ein Scha­den von ca. 100,– Euro.

Forch­heim. Glück­li­cher­wei­se unver­letzt blie­ben bei­de Betei­lig­te eines Unfalls, der sich am Mon­tag­mor­gen ereig­ne­te, als eine 32-jäh­ri­ge BMW-Fah­re­rin nach links in die Äuße­re Nürn­ber­ger Stra­ße abbie­gen woll­te. Dabei über­sah sie eine vor­fahrts­be­rech­tig­te 41-jäh­ri­ge Opel-Fah­re­rin, sodass es zum Zusam­men­stoß kam. Es ent­stand ein Gesamt­scha­den von ca. 3.000,– Euro.

Unfall­fluch­ten

Forch­heim. Die Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim sucht nach Zeu­gen einer Unfall­flucht, die sich am Mon­tag zwi­schen 08:30 Uhr und ca. 12:20 Uhr in der Zwei­brücken­stra­ße ereig­ne­te. Dabei park­te ein bis­lang unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer rück­wärts aus, wobei er mehr­fach einen blau­en Opel Astra der­art tou­chier­te, dass die­ser auf den hin­ter ihm par­ken­den blau­en BMW gescho­ben wur­de. An den Pkws ent­stand ein gesam­ter Scha­den von ca. 1.200,– Euro. Hin­wei­se wer­den von der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter der Tele­fon-Nr. 09191/7090–0 ent­ge­gen genommen.

Pinz­berg OT Gos­berg. Am Frei­tag, gegen 23:00 Uhr stell­te ein 26-Jäh­ri­ger in der Stra­ße Am Hir­ten­bach sei­nen schwar­zen 3er-BMW unbe­schä­digt ab. Als er am näch­sten Tag gegen 10:00 Uhr zu sei­nem Fahr­zeug zurück­kehr­te, muss­te er fest­stel­len, dass ein bis­lang unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer am lin­ken Heck einen Scha­den von ca. 1.000,– Euro ver­ur­sacht hat­te. Wer eine sol­che Ver­kehrs­un­fall­flucht beob­ach­ten konn­te, wird gebe­ten sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter der Ruf­num­mer 09191/7090–0 in Ver­bin­dung zu setzen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Fen­ster ein­ge­schla­gen – Jeans gestohlen

LICH­TEN­FELS. In der Zeit von Sonn­tag, 18.00 Uhr bis Mon­tag, 13.00 Uhr schlug ein unbe­kann­ter Täter die Fen­ster­schei­be einer Gar­ten­hüt­te ein, wel­che am Flur­weg steht, der par­al­lel zum Unter­wal­len­stadter Weg ver­läuft. Aus der Gar­ten­hüt­te wur­de eine Jeans ent­wen­det. Ersten Erkennt­nis­sen nach woll­te der Unbe­kann­te wohl in der Hüt­te näch­ti­gen, da eben­falls ver­sucht wur­de, den Ofen anzu­schü­ren. Sach­dien­li­che Hin­wei­se zum Täter erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels unter der Tele­fon­num­mer 09571/9520–0.

Unfall­ver­ur­sa­cher gesucht

RED­WITZ A. D. RODACH, LKR. LICH­TEN­FELS. Bereits am ver­gan­ge­nen Mitt­woch, 20.10.2021, zwi­schen 18.00 Uhr und 21.15 Uhr, beschä­dig­te ein unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer einen wei­ßen VW Golf, der zu die­ser Zeit in der John-Weber­pals-Stra­ße geparkt war. Bei dem VW wur­de der lin­ke Rad­ka­sten zer­kratzt, sodass die bron­ze­far­be­ne Folie­rung erneu­ert wer­den muss. Der Sach­scha­den liegt bei etwa 800 Euro. Zeu­gen der Unfall­flucht oder der Ver­ur­sa­cher selbst wer­den gebe­ten, sich unter der Tele­fon­num­mer 09571/9520–0 mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels in Ver­bin­dung zu setzen.

Auf­fahr­un­fall mit einem Leicht­ver­letz­ten und ca. 18.000 Euro Sachschaden

LICH­TEN­FELS. Am Mon­tag gegen 17.00 Uhr kam es in der Kro­nacher Stra­ße zu einem Auf­fahr­un­fall mit einer leicht­ver­letz­ten Per­son und etwa 18.000 Euro Sach­scha­den. Ein 57-jäh­ri­ger Hon­da-Fah­rer befuhr die Kro­nacher Stra­ße stadt­ein­wärts und woll­te nach links in den Park­platz eines Super­mark­tes ein­bie­gen. Hier muss­te er ver­kehrs­be­dingt anhal­ten, was ein nach­fol­gen­der VW-Fah­rer zu spät bemerk­te und ins Heck sei­nes Vor­der­manns prall­te. Der 57-Jäh­ri­ge wur­de bei dem Unfall leicht ver­letzt und begab sich eigen­stän­dig in ärzt­li­che Behand­lung. Die Autos waren nicht mehr fahr­be­reit und muss­ten abge­schleppt werden.

Fahr­rad gestohlen

MICHEL­AU, LKR. LICH­TEN­FELS. Bereits am ver­gan­ge­nen Mon­tag, in der Zeit von 05.15 Uhr bis 19.00 Uhr, ent­wen­de­te ein unbe­kann­ter Täter das blau-schwar­ze Fahr­rad eines 14-Jäh­ri­gen. Das Fahr­rad stand zu die­ser Zeit im Hof eines Ein­fa­mi­li­en­hau­ses in der Uhland­stra­ße und war mit einem Ket­ten­schloss gesi­chert. Bei dem Rad han­delt es sich um ein Fahr­rad der Mar­ke Cube, Typ Aim, im Wert von etwa 300 Euro. Sach­dien­li­che Hin­wei­se zum Ver­bleib des Fahr­ra­des erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels unter der Tele­fon­num­mer 09571/9520–0.

Betrun­ken gefahren

LICH­TEN­FELS. Wäh­rend einer Strei­fen­fahrt durch die Bam­ber­ger Stra­ße fiel Beam­ten der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels am spä­ten Mon­tag­abend ein Mofa-Fah­rer auf, der in Schlan­gen­li­ni­en unter­wegs war. Bei der dar­auf­hin durch­ge­führ­ten Ver­kehrs­kon­trol­le stieg den Beam­ten bereits deut­li­cher Alko­hol­ge­ruch in die Nase, der sich mit einem Atem­al­ko­hol­wert von 1,06 Pro­mil­le auch bestä­tig­te. Bei dem 53-jäh­ri­gen Fah­rer wur­de eine Blut­ent­nah­me im Kli­ni­kum durch­ge­führt und sein Fahr­zeug­schlüs­sel vor­über­ge­hend sicher­ge­stellt. Er erhält eine Anzei­ge wegen Trun­ken­heit im Verkehr.

Kel­ler­brand in Wohnhaus

MICHEL­AU, LKR. LICH­TEN­FELS. Ein Brand im Kel­ler eines Wohn­hau­ses for­der­te in den frü­hen Diens­tag­mor­gen­stun­den die Ein­satz­kräf­te von Poli­zei und Feu­er­wehr in Michel­au. Eine Per­son erlitt leich­te Verletzungen.

Gegen 2 Uhr löste ein Rauch­mel­der des Mehr­fa­mi­li­en­hau­ses in der Bahn­hof­stra­ße den Alarm aus, wodurch die Bewoh­ne­rin­nen und Bewoh­ner auf das Feu­er auf­merk­sam wur­den und den Not­ruf wähl­ten. Den Brand, der im Kel­ler des Wohn­hau­ses ent­stand, hat­ten die Kräf­te der umlie­gen­den Feu­er­weh­ren schnell unter Kon­trol­le. Alle Per­so­nen konn­ten das Anwe­sen selbst­stän­dig ver­las­sen. Ein Bewoh­ner erlitt leich­te Ver­let­zun­gen und kam mit Ver­dacht auf eine Rauch­gas­ver­gif­tung vor­sorg­lich ins Kran­ken­haus. Nach ersten Schät­zun­gen ent­stand an dem Mehr­fa­mi­li­en­haus ein Sach­scha­den in Höhe von zir­ka 50.000 Euro.

Die Kri­mi­nal­po­li­zei in Coburg über­nahm die Ermitt­lun­gen zur bis­lang noch unkla­ren Brandursache.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.