Her­zo­gen­au­ra­cher Scha­eff­ler Grup­pe wird bis 2040 klimaneutral

Eige­ne Pro­duk­ti­on wird bis 2030 und Zulie­fer­ket­te bis 2040 klimaneutral

Die Scha­eff­ler Grup­pe wird ab dem Jahr 2040 kli­ma­neu­tral wirt­schaf­ten. Die­ses Ziel bezieht die gesam­te Lie­fer­ket­te mit ein und wird mit ambi­tio­nier­ten Nach­hal­tig­keits-Mit­tel­frist­zie­len unter­mau­ert. Die Scha­eff­ler Grup­pe beschleu­nigt damit ihr Tem­po im Hin­blick auf die im Jahr 2019 beschlos­se­ne Nachhaltigkeits-Roadmap.

Die eige­ne Pro­duk­ti­on (Scope 1 und 2) wird bereits ab dem Jahr 2030 kli­ma­neu­tral sein, bis 2025 sol­len bereits drei Vier­tel der Pro­duk­ti­ons­emis­sio­nen ver­mie­den wer­den. Die in der Lie­fer­ket­te ent­ste­hen­den Emis­sio­nen der Vor­pro­duk­te und Roh­stof­fe (Scope 3 upstream) wer­den bis 2030 um 25 Pro­zent redu­ziert. Bis 2040 wird die Scha­eff­ler Grup­pe auch in die­sem Bereich Kli­ma­neu­tra­li­tät errei­chen. Basis­jahr für alle Berech­nun­gen ist das Jahr 2019. Zur Ziel­er­rei­chung ste­hen nahe­zu aus­schließ­lich kon­kre­te Reduk­ti­ons­maß­nah­men im Fokus, ledig­lich unver­meid­ba­re Emis­sio­nen wer­den über Kom­pen­sa­ti­ons­maß­nah­men ausgeglichen.

Klaus Rosenfeld, Vorsitzender des Vorstands

Klaus Rosen­feld, Vor­sit­zen­der des Vorstands

Klaus Rosen­feld, Vor­sit­zen­der des Vor­stands der Scha­eff­ler AG, sagt: „Nach­hal­tig­keit spielt eine zen­tra­le Rol­le bei der Umset­zung unse­rer Unter­neh­mens­stra­te­gie. Die Dekar­bo­ni­sie­rung der Scha­eff­ler Grup­pe bis 2040 hat für uns höch­ste Prio­ri­tät. Mit den defi­nier­ten Zie­len und kon­kre­ten Maß­nah­men tra­gen wir zur Errei­chung der Zie­le des Pari­ser Kli­ma­ab­kom­mens bei. Damit stär­ken wir unse­re Stel­lung als bevor­zug­ter Tech­no­lo­gie­part­ner und Anbie­ter von nach­hal­ti­gen Lösun­gen und Pro­duk­ten, bei­spiels­wei­se in den Berei­chen E‑Mobilität und erneu­er­ba­re Energien.“

Maß­nah­men für ein kli­ma­neu­tra­les Unternehmen

Die Scha­eff­ler Grup­pe ver­folgt eine kla­re Stra­te­gie, um die selbst gesetz­ten Zie­le zu errei­chen und ab dem Jahr 2040 kli­ma­neu­tral zu wirt­schaf­ten: Unter­neh­mens­weit wer­den für Divi­sio­nen, Regio­nen und Funk­ti­ons­be­rei­che kon­kre­te Maß­nah­men defi­niert, zur Umset­zung gebracht und damit der seit eini­gen Jah­ren ein­ge­schla­ge­ne Weg kon­se­quent fort­ge­setzt. Fak­tisch wird jetzt die CO2-Inten­si­tät in das unter­neh­mens­wei­te Steue­rungs­mo­dell ent­lang der gesam­ten Wert­schöp­fungs­ket­te der Scha­eff­ler Grup­pe ein­be­zo­gen, wodurch die Kli­ma­wir­kung ein­zel­ner Pro­zess­schrit­te erfasst und gesteu­ert wer­den kann. Die Inte­gra­ti­on der Nach­hal­tig­keits­zie­le in die Ver­gü­tungs­struk­tu­ren der ober­sten Füh­rungs­ebe­nen ist eben­falls ein ein­deu­ti­ges Bekennt­nis des Unter­neh­mens zu Nachhaltigkeit.

Erste Zie­le bereits erreicht

Bereits seit 2020 stammt der zuge­kauf­te Strom aller deut­schen Pro­duk­ti­ons­stand­or­te zu 100 Pro­zent aus erneu­er­ba­ren Quel­len. Auch dadurch konn­ten ver­gan­ge­nes Jahr etwa 260.000 Ton­nen CO2 ver­mie­den wer­den. Bis zum Jahr 2024 wer­den alle Stand­or­te welt­weit 100 Pro­zent rege­ne­ra­tiv erzeug­ten Strom bezie­hen. Zudem wer­den bis zum Jahr 2024 kumu­lier­te Ener­gie­ef­fi­zi­enz­ge­win­ne von 100 Giga­watt­stun­den rea­li­siert. Das ent­spricht etwa dem jähr­li­chen Strom­ver­brauch von 28.500 Drei­per­so­nen­haus­hal­ten in Deutsch­land. Im Jahr 2020 führ­ten bereits mehr als 100 Maß­nah­men zu jähr­li­chen Ein­spa­run­gen von über 27 Gigawattstunden.

Corinna Schittenhelm, Vorstand Personal und Arbeitsdirektorin

Corin­na Schit­ten­helm, Vor­stand Per­so­nal und Arbeitsdirektorin

„Zu unse­ren Zie­len zählt auch ein star­kes CDP-Kli­ma­ra­ting. Für uns war es ein enor­mer Ansporn, dass wir bereits 2020, nach nur zwei Jah­ren, eine Ver­bes­se­rung von ‚D‘ auf ‚A-‘ errei­chen konn­ten. Nach­hal­tig­keit in all ihren Dimen­sio­nen ist fester Bestand­teil der DNA von Scha­eff­ler. Wir hin­ter­fra­gen uns ste­tig selbst und gestal­ten die­sen Pro­zess trans­pa­rent, dies belegt auch unser umfas­sen­des Nach­hal­tig­keits­re­porting“, sagt Corin­na Schit­ten­helm, die im Vor­stand der Scha­eff­ler AG die The­men Per­so­nal und Nach­hal­tig­keit ver­ant­wor­tet. Dass Scha­eff­ler Nach­hal­tig­keit ganz­heit­lich betrach­tet, zei­gen dar­über hin­aus wei­te­re Zie­le, wie die kon­ti­nu­ier­li­che Stei­ge­rung der Arbeits­si­cher­heit durch eine Absen­kung der jähr­li­chen Unfall­ra­te um durch­schnitt­lich 10 Pro­zent und die Redu­zie­rung des Frisch­was­ser­be­zugs um 20 Pro­zent bis 2030.

Part­ner­schaft­lich mit Zulie­fe­rern und Kunden

Mit den neu­en Kli­ma­zie­len inten­si­viert die Scha­eff­ler Grup­pe auch die Bezie­hun­gen zu ihren Zulie­fe­rern im Bereich Kli­ma­neu­tra­li­tät. Die Ein­be­zie­hung der Zulie­fe­rer wird dazu füh­ren, dass Scha­eff­ler zukünf­tig Roh­ma­te­ria­li­en und Vor­pro­duk­te aus kli­ma­freund­li­che­ren Pro­zes­sen bezieht – das stellt gera­de in ener­gie­in­ten­si­ven Berei­chen wie Stahl und Alu­mi­ni­um eine zen­tra­le Her­aus­for­de­rung dar. Dafür wer­den in Part­ner­schaf­ten The­men wei­ter­ent­wickelt und vor­an­ge­trie­ben, wie zum Bei­spiel die Ver­füg­bar­keit von grü­nem Stahl und ande­ren nach­hal­tig pro­du­zier­ten Roh­ma­te­ria­li­en sowie die Opti­mie­rung der Kreislaufwirtschaft.

Die Trans­for­ma­ti­on in den Märk­ten, die für Mobi­li­tät und Bewe­gung ste­hen, ist für den glo­ba­len Auto­mo­bil- und Indu­strie­zu­lie­fe­rer grund­sätz­lich von gro­ßer Bedeu­tung. Bei­spiels­wei­se bei der Elek­tro­mo­bi­li­tät, der rege­ne­ra­ti­ven Ener­gie­pro­duk­ti­on oder der Erzeu­gung und Nut­zung von Was­ser­stoff setzt Scha­eff­ler mit sei­nen Part­nern auf nach­hal­ti­ge Inno­va­tio­nen, denn das 1,5 Grad-Ziel kann nur durch die Zusam­men­ar­beit aller Sta­ke­hol­der erreicht wer­den. Auch aus die­sem Grund ist die Scha­eff­ler Grup­pe Unter­zeich­ner des „UN Glo­bal Com­pact“ und wur­de im April 2021 von den Ver­ein­ten Natio­nen als einer der 50 Sustaina­bi­li­ty & Cli­ma­te Lea­ders ausgezeichnet.

Zukunfts­ge­rich­te­te Aus­sa­gen und Prognosen

Bei bestimm­ten Aus­sa­gen in die­ser Pres­se­mit­tei­lung han­delt es sich um zukunfts­ge­rich­te­te Aus­sa­gen. Zukunfts­ge­rich­te­te Aus­sa­gen sind natur­ge­mäß mit einer Rei­he von Risi­ken, Unwäg­bar­kei­ten und Annah­men ver­bun­den, die dazu füh­ren kön­nen, dass die tat­säch­li­chen Ergeb­nis­se oder Ent­wick­lun­gen von den in den zukunfts­ge­rich­te­ten Aus­sa­gen ange­ge­be­nen oder impli­zier­ten Ergeb­nis­sen oder Ent­wick­lun­gen in wesent­li­cher Hin­sicht abwei­chen. Die­se Risi­ken, Unwäg­bar­kei­ten und Annah­men kön­nen sich nach­tei­lig auf das Ergeb­nis und die finan­zi­el­len Fol­gen der in die­sem Doku­ment beschrie­be­nen Vor­ha­ben und Ent­wick­lun­gen aus­wir­ken. Es besteht kei­ner­lei Ver­pflich­tung, zukunfts­ge­rich­te­te Aus­sa­gen auf­grund neu­er Infor­ma­tio­nen, zukünf­ti­ger Ent­wick­lun­gen oder aus son­sti­gen Grün­den durch öffent­li­che Bekannt­ma­chung zu aktua­li­sie­ren oder zu ändern. Die Emp­fän­ger die­ser Pres­se­mit­tei­lung soll­ten nicht in unver­hält­nis­mä­ßi­ger Wei­se auf zukunfts­ge­rich­te­te Aus­sa­gen ver­trau­en, die aus­schließ­lich den Stand zum Datum die­ser Pres­se­mit­tei­lung wider­spie­geln. In die­ser Pres­se­mit­tei­lung ent­hal­te­ne Aus­sa­gen über Trends oder Ent­wick­lun­gen in der Ver­gan­gen­heit soll­ten nicht als Aus­sa­gen dahin­ge­hend betrach­tet wer­den, dass sich die­se Trends und Ent­wick­lun­gen in der Zukunft fort­set­zen. Die vor­ste­hend auf­ge­führ­ten Warn­hin­wei­se sind im Zusam­men­hang mit spä­te­ren münd­li­chen oder schrift­li­chen zukunfts­ge­rich­te­ten Aus­sa­gen von Scha­eff­ler oder in deren Namen han­deln­den Per­so­nen zu betrachten.


Scha­eff­ler Grup­pe – We pioneer motion

Seit über 70 Jah­ren treibt die Scha­eff­ler Grup­pe als ein welt­weit füh­ren­der Auto­mo­bil- und Indu­strie­zu­lie­fe­rer zukunfts­wei­sen­de Erfin­dun­gen und Ent­wick­lun­gen in den Berei­chen Bewe­gung und Mobi­li­tät vor­an. Mit inno­va­ti­ven Tech­no­lo­gien, Pro­duk­ten und Ser­vices in den Fel­dern CO₂-effi­zi­en­te Antrie­be, Elek­tro­mo­bi­li­tät, Indu­strie 4.0, Digi­ta­li­sie­rung und erneu­er­ba­re Ener­gien ist das Unter­neh­men ein ver­läss­li­cher Part­ner, um Bewe­gung und Mobi­li­tät effi­zi­en­ter, intel­li­gen­ter und nach­hal­ti­ger zu machen. Das Tech­no­lo­gie­un­ter­neh­men pro­du­ziert Prä­zi­si­ons­kom­po­nen­ten und Syste­me für Antriebs­strang und Fahr­werk sowie Wälz- und Gleit­la­ger­lö­sun­gen für eine Viel­zahl von Indu­strie­an­wen­dun­gen. Im Jahr 2020 erwirt­schaf­te­te die Unter­neh­mens­grup­pe einen Umsatz von rund 12,6 Mil­li­ar­den Euro. Mit zir­ka 83.900 Mit­ar­bei­ten­den ist die Scha­eff­ler Grup­pe eines der welt­weit größ­ten Fami­li­en­un­ter­neh­men. Mit mehr als 1.900 Patent­an­mel­dun­gen beleg­te Scha­eff­ler im Jahr 2020 laut DPMA (Deut­sches Patent- und Mar­ken­amt) Platz zwei im Ran­king der inno­va­ti­ons­stärk­sten Unter­neh­men Deutschlands.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.