Bro­se Bam­berg ver­pflich­tet Shan­non Scott

symbolbild basketball

Bro­se Bam­berg hat auf das Kar­rie­re­en­de von Fran­kie Fer­ra­ri reagiert und Shan­non Scott mit einem Ver­trag für die lau­fen­de Sai­son aus­ge­stat­tet. Der 28-jäh­ri­ge US-Ame­ri­ka­ner spiel­te zuletzt für die Long Island Nets, dem G‑League-Team der Brook­lyn Nets. Zuvor war er in Euro­pa für Juven­tus Ute­na in der litaui­schen LKL aktiv.

Johan Roi­jak­kers: „Durch den Weg­fall von Fran­kie Fer­ra­ri waren wir auf der Suche nach einem Back-Up für Justin Robin­son. Den haben wir in Shan­non Scott gefun­den. Er bringt viel Erfah­rung mit, hat auch bereits in Euro­pa gespielt. Er wird dafür sor­gen, dass Justin nöti­ge Ver­schnauf­pau­sen bekommt.“

Shan­non Scott’s Bas­ket­ball­kar­rie­re scheint vor­ge­zeich­net, spiel­te sein Vater Charles Tho­mas „Char­lie“ Scott doch knapp zehn Jah­re in der NBA. Dort wur­de er mit den Bos­ton Cel­tics 1976 Cham­pion und drei­mal ins All-Star-Team gewählt. Sein Sohn lern­te das Bas­ket­ball­spie­len an der Mil­ton High­school, ehe er an die Ohio Sta­te Uni­ver­si­ty wech­sel­te. 2015 unter­schrieb er einen Ver­trag beim NBA-Team Toron­to Rap­tors, spiel­te jedoch haupt­säch­lich im G‑League-Team der Kana­di­er. Ein Jahr spä­ter ging Scott erst­mals nach Euro­pa, war für Lef­ka­das in Grie­chen­lands erster Liga aktiv – und führ­te am Ende die liga­wei­te Sta­ti­stik in „Ste­als“ an. Es folg­ten Sta­tio­nen bei den Long Island Nets (G‑League), Pan­te­ras de Miran­da (Vene­zue­la) und 2019 bei Juven­tus Ute­na in Litau­en. Letz­te Sai­son war er aber­mals für die Long Island Nets aktiv, für die er in sei­ner Kar­rie­re bis­lang 110 Spie­le absolvierte.

Shan­non Scott: „Ich brin­ge Erfah­rung mit, kann dem Team als wei­te­re star­ke Stim­me auf dem Par­kett hel­fen. Gemein­sam wol­len wir den guten Start aus­bau­en. Ich bin ein Spie­ler, der die klei­nen Din­ge wich­tig fin­det, der immer alles gibt, um sei­ne Mit­spie­ler in bes­se­re Posi­tio­nen zu brin­gen. Dabei ist die Ver­tei­di­gung für mich extrem wich­tig. Ich freue mich auf das Team und dar­auf, Teil einer tol­len Orga­ni­sa­ti­on wie Bro­se zu sein.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.