Lich­ten­fels: „Wich­ti­ger Bei­trag zur Ver­kehrs­si­cher­heit“ – Land­rat Chri­sti­an Meiß­ner gibt neu­en Geh- und Rad­weg zwi­schen Hoch­stadt und Reuth frei

Der Neubau des Geh- und Radweges zwischen Hochstadt und Reuth sowie die Verlegung der bestehenden Kreisstraße LIF 4 im Rahmen des Baus der B173 neu sind abgeschlossen: Bei einem Ortstermin erteilten Landrat Christian Meißner (links) und Bereichsleiterin Straßenbau Katrin Roth (vorne Mitte) vom Staatlichen Bauamt Bamberg gemeinsam mit (v. li.) der zuständigen Abteilungsleiterin am Landratsamt, Kathrin Bullmann, dem Ersten Bürgermeister der Gemeinde Hochstadt, Max Zeulner, Baudirektor Norbert Schmitt vom Staatlichen Bauamt und dem Leiter des Kreisbauhofs, Heiko Tremel, Verkehrsfreigabe. Foto: Landratsamt Lichtenfels/Heidi Bauer

Der Neu­bau des Geh- und Rad­we­ges zwi­schen Hoch­stadt und Reuth sowie die Ver­le­gung der bestehen­den Kreis­stra­ße LIF 4 im Rah­men des Baus der B173 neu sind abge­schlos­sen: Bei einem Orts­ter­min erteil­ten Land­rat Chri­sti­an Meiß­ner (links) und Bereichs­lei­te­rin Stra­ßen­bau Kat­rin Roth (vor­ne Mit­te) vom Staat­li­chen Bau­amt Bam­berg gemein­sam mit (v. li.) der zustän­di­gen Abtei­lungs­lei­te­rin am Land­rats­amt, Kath­rin Bull­mann, dem Ersten Bür­ger­mei­ster der Gemein­de Hoch­stadt, Max Zeul­ner, Bau­di­rek­tor Nor­bert Schmitt vom Staat­li­chen Bau­amt und dem Lei­ter des Kreis­bau­hofs, Hei­ko Tre­mel, Ver­kehrs­frei­ga­be.
Foto: Land­rats­amt Lichtenfels/​Heidi Bauer

LICH­TEN­FELS (20.10.2021). „Der neue Rad- und Fuß­weg wird die Ver­kehrs­si­cher­heit ent­lang der Kreis­stra­ße LIF 4 zwi­schen Hoch­stadt und Reuth ver­bes­sern. Dazu wird auch die neue Que­rungs­hil­fe am Orts­ein­gang von Reuth einen erheb­li­chen Anteil lei­sten.“ Da ist sich Land­rat Chri­sti­an Meiß­ner sicher. „Dem Land­kreis – dem Kreis­tag und mir als Land­rat – war es ein gro­ßes Anlie­gen, dass die­ser Lücken­schluss im Zuge des Neu­baus der LIF 4 im Zusam­men­hang mit dem Bau der B173 neu geschaf­fen wurde.“

Im Rah­men eines Orts­ter­min nah­men Land­rat Chri­sti­an Meiß­ner, der Lei­ter des Kreis­bau­hofs, Hei­ko Tre­mel, die Abtei­lungs­lei­te­rin Sozia­les, Jugend und Fami­lie, Stra­ßen­ver­kehr, Tief­bau am Land­rats­amt, Kath­rin Bull­mann, vom Staat­li­chen Bau­amt Bam­berg die Bereichs­lei­te­rin Stra­ßen­bau, Kat­rin Roth, der Abtei­lungs­lei­ter für den Land­kreis Lich­ten­fels, Nor­bert Schmitt, die B173-Pro­jekt­lei­ter Ralf Holz­hei­mer und Chri­stoph Krüg­lein sowie der Erste Bür­ger­mei­ster der Gemein­de Hoch­stadt am Main, Max Zeul­ner, die neue Stra­ßen- und Rad­weg­ver­bin­dung in Augen­schein und erteil­ten sozu­sa­gen „offi­zi­ell“ Verkehrsfreigabe.

Wie Bereichs­lei­te­rin Kat­rin Roth erläu­ter­te, muss­te im Zuge des vier­spu­ri­gen Aus­baus der B173 die Kreis­stra­ße LIF 4 zwi­schen Hoch­stadt und Reuth auf einer Län­ge von rund 655 Metern ver­legt wer­den. Dafür muss­te im Vor­feld auch eine Brücke über die künf­ti­ge B 173 gebaut werden.

Land­rat Meiß­ner stell­te her­aus, dass sich der Land­kreis bei den Pla­nun­gen für die Ver­le­gung der Kreis­stra­ße LIF 4 dafür stark gemacht hat­te, den bestehen­den Rad­weg von Hoch­stadt Rich­tung Reuth mit­ein­zu­be­zie­hen und fort­zu­füh­ren. Der Wunsch wur­de ent­spre­chend berück­sich­tigt: Par­al­lel zur Kreis­stra­ße LIF 4 wur­de auf einer Län­ge von rund 950 Metern ein Geh- und Rad­weg her­ge­stellt und am Orts­ein­gang von Reuth mit einer neu­en Que­rungs­hil­fe über die Kreis­stra­ße geführt.

Bau­herr für dafür ist der Land­kreis Lich­ten­fels. Für die Gesamt­ko­sten in Höhe von rund 760.000 Euro erhält der Land­kreis Zuschüs­se laut Schrei­ben der Baye­ri­schen Staats­mi­ni­ste­rin für Woh­nen, Bau und Ver­kehr, Ker­stin Schrey­er, in Höhe von 390.000 Euro. Die Kosten für die Ver­le­gung der Kreis­stra­ße LIF 4 sowie die Anbin­dung der öffent­li­chen Feld- und Wald­we­ge in Höhe von 2,2 Mil­lio­nen Euro trägt der Bund, infor­mier­te Bau­di­rek­to­rin Kat­rin Roth.

„Durch den Lücken­schluss beim Geh- und Rad­weg zwi­schen Hoch­stadt und Reuth sowie die neue Que­rungs­hil­fe wird die Ver­kehrs­si­cher­heit erheb­lich erhöht“, freu­te sich vor Ort auch Erster Bür­ger­mei­ster Max Zeul­ner. Er dank­te allen betei­lig­ten Stel­len und poli­ti­schen Gre­mi­en für die Umset­zung. Ein herz­li­ches Dan­ke­schön sag­te auch Land­rat Chri­sti­an Meiß­ner dem Staat­li­chen Bau­amt Bam­berg für die kon­struk­ti­ve Zusammenarbeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.