HC Erlan­gen muss sich gegen Han­no­ver geschla­gen geben

Symbolbild Handball

Die Erlan­ger Bun­des­li­ga-Hand­bal­ler muss­ten sich am Don­ners­tag­abend in einem inten­si­ven und tem­po­rei­chen Heim­spiel gegen die Recken aus Han­no­ver geschla­gen geben. Obwohl das Team von Micha­el Haaß bis zur 53. Minu­te stets die Nase vorn hat­te, schaff­ten es die Fran­ken nicht, die Füh­rung über die Zeit zu brin­gen und ver­lo­ren am Ende mit 31:35 (16:14). Beste Wer­fer auf­sei­ten der Erlan­ger waren Simon Jepps­son und Anto­nio Metz­ner, die sich bei­de jeweils sie­ben Mal in die Tor­schüt­zen­li­ste ein­tra­gen konnten.

Der HCE muss­te in sei­nem Heim­spiel neben den bei­den ver­letz­ten Rück­raum­spie­lern Bene­dikt Kell­ner und Stef­fen Fäth kurz­fri­stig auch auf Chri­stoph Stei­nert ver­zich­ten, der krank­heits­be­dingt nicht zur Ver­fü­gung stand. Auch wenn die Fran­ken des­halb ohne ihren besten Tor­schüt­zen in den 8. Spiel­tag star­te­ten, erwisch­te die Heim­mann­schaft einen guten Start ins Spiel und ging durch das Tor von Jepps­son zunächst mit 1:0 in Füh­rung. Bei­de Teams drück­ten vom Anfang an mäch­tig aufs Tem­po und schenk­ten sich auch in der Defen­si­ve von Beginn an kei­nen Zen­ti­me­ter Boden in der ARE­NA NÜRN­BER­GER Ver­si­che­rung. Der HCE traf in der 6. Minu­te durch Büdel zur 4:3‑Führung, was Gäste-Coach Chri­sti­an Prokop dazu ver­an­lass­te, auf eine offen­si­ve 3–2‑1-Abwehr umzu­stel­len. Die Erlan­ger lie­ßen sich davon aber nicht beein­drucken und konn­ten auch in Unter­zahl zwei­mal in Fol­ge zum Tor­er­folg kom­men, sodass Anto­nio Metz­ner nach neun Spiel­mi­nu­ten zum 6:5 tref­fen konn­te. Die Mann­schaft von Micha­el Haas kämpf­te in der Abwehr lei­den­schaft­lich und konn­te sich nach einem Ball­ge­winn und dem dar­auf­fol­gen­den Tor von Nico Büdel das erste Mal mit zwei Toren abset­zen (7:5). Auch die frü­he Aus­zeit von Gäste Trai­ner Chri­sti­an Prokop ver­hin­der­te nicht, dass Simon Jepps­son das Spiel­ge­rät zu sei­nem Team­kol­le­gen Chri­sto­pher Bis­sel pas­sen konn­te, der dar­auf­hin sicher zum 8:5 (13.) ver­wan­del­te. Die Gäste aus Nie­der­sach­sen lie­ßen sich aber nicht abschüt­teln, son­dern kämp­fen sich zehn Minu­ten vor dem Sei­ten­wech­sel wie­der zum 11:11 her­an. Nach einer kur­zen Schwä­che­pha­se fan­den die Haus­her­ren jedoch wie­der zurück zu alter Stär­ke und erhöh­ten durch die Tore von Leban und Jepps­son wie­der auf 14:12 (26.). Nach einer star­ken Para­de von Kle­men Fer­lin war es HC-Kapi­tän Niko­lai Link, der sich über die zwei­te Wel­le aus dem Rück­raum zum 15:12 durch­setz­te. Weil bei­de Teams immer wie­der einen Weg zum Tor fan­den, trenn­ten sich die Mann­schaf­ten mit dem Pau­sen­pfiff beim Spiel­stand von 16:14.

Nach dem Sei­ten­wech­sel tra­fen die Gäste nach zwei Minu­ten zum 17:17. Die Zuschau­er sahen auch im zwei­ten Durch­gang ein enges und tem­po­rei­ches Spiel, indem der HC Erlan­gen zunächst die Nase vorn behielt. In Über­zahl konn­ten die Gäste aus Han­no­ver vom Kreis den 20:20-Ausgleichstreffer erzie­len. Doch auch gegen die kom­pak­te Abwehr der Recken fan­den die Fran­ken immer wie­der gute Lösun­gen. So auch in der 45. Minu­te, als Anto­nio Metz­ner sei­ne Mann­schaft wie­der mit zwei Toren in Füh­rung brach­te (25:23). Doch die Gäste aus Han­no­ver gaben nicht auf und kämpf­ten sich immer wie­der zurück ins Spiel. Dabei lag der HCE bis zur 53. Minu­te stets in Füh­rung. Beim Spiel­stand von 28:28 ver­lo­ren die Haus­her­ren jedoch den Zugriff in der Abwehr, sodass Mar­ti­no­vic den TSV das erste Mal seit der drit­ten Minu­te wie­der in Füh­rung brin­gen konn­te. In der Crunch-Time stell­te Han­no­ver die Erlan­ger mit sei­nen varia­blen Abwehr­for­ma­tio­nen immer wie­der vor Pro­ble­me und weil die Fran­ken auch in der Defen­si­ve nicht mehr dage­gen­hal­ten konn­ten, gelang es den Gästen in den Schluss­mi­nu­ten davon­zu­zie­hen. Die Erlan­ger, die alles ver­such­ten, um die dro­hen­de Heim­nie­der­la­ge abzu­wen­den, konn­ten den vor­ent­schei­den­den Tref­fer zum 29:32 von Ili­ja Bro­zo­vic nicht mehr ver­hin­dern. Nach 60 rasan­ten Spiel­mi­nu­ten muss­te sich der HCE am Ende mit 31:35 geschla­gen geben.

„Wir haben ein ganz, ganz enges Spiel gese­hen, wel­ches hin und her ging. Wir hat­ten das Spiel 45 Minu­ten unter Kon­trol­le und haben in der ersten Halb­zeit hin­ten sehr gut ver­tei­digt mit einem guten Kle­men Fer­lin, auch Jepps­son und Metz­ner haben vor­ne viel getrof­fen. Mit­te der zwei­ten Halb­zeit hat­ten wir ganz klar die Nase vorn und dann haben wir auf­ge­hört zu spie­len, haben hin­ten Zwei­kämp­fe und unse­re Sicher­heit ver­lo­ren. Ich ärge­re mich sehr über die­se Nie­der­la­ge, aber wir blicken jetzt nach vor­ne und kon­zen­trie­ren uns auf unser näch­stes Spiel gegen Mag­de­burg“, sag­te HCE-Coach Micha­el Haaß nach dem Abpfiff.

STA­TI­STIK
HC ERLANGEN
Tor: Zie­mer, Ferlin
Sel­lin (2), Jae­ger, Over­by, Mar­schall, Firn­ha­ber (2), Büdel (4), Bis­sel (3), Metz­ner (7), Link (2), Jepps­son (7), Leban (2), Ols­son (2), Zechel

TSV HAN­NO­VER-BURG­DORF
Tor: Rit­schel, Lesjak
Ceh­te (2), Roschek, Mar­ti­no­vic (4), Mävers (6), Han­sen (8/2), Kuz­ma­nov­ski (5), Böhm (4), Kro­ne, Han­ne, Bro­zo­vic (2), Fei­se, Ayar, Büch­ner (4), Wunsch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.