Spiel­be­richt Bay­reuth Tigers vs. EV Lands­hut 2:5 (0:1, 0:0, 1:5)

Symbolbild Eishockey

Lands­hut ent­führt die Punk­te im letz­ten Drit­tel aus dem Tigerkäfig

Mit einem wei­te­ren Ver­letz­ten, nament­lich Tim Zim­mer­mann, ging man ins Spiel gegen den EV Lands­hut. Die Gäste mach­ten von Beginn an Druck und kamen ent­spre­chend zu eini­gen Chan­cen. Als Davis nach vier gespiel­ten Minu­ten einen Pass durch die neu­tra­le Zone auf Jär­veläi­nen schlug, ging die­ser auf Pät­zold zu, ver­lud die­sen und schrieb die Füh­rung für die Tigers. Kurz dar­auf folg­te – nach­dem Alder­son Kolozva­ry im Mit­tel­drit­tel an die Ban­de check­te – in des­sen Fol­ge die Ple­xi­glas­schei­be an die­ser Stel­le zer­brach, eine gut 30-minü­ti­ge Unter­bre­chung um für Ersatz zu sor­gen und die neue Schei­be ein­zu­set­zen. Nach Wie­der­be­ginn in die­sem Spiel­ab­schnitt ent­wickel­te sich ein rasan­tes Spiel, wel­ches mehr­fach Chan­cen für bei­de Teams mit sich brach­te. So schick­te sich Riba­rik an und ver­such­te es aus spit­zem Win­kel. Kurz dar­auf spiel­te Mei­er einen schnel­len Pass in den Slot, den Pither dann ver­pass­te, eben­so wie Kret­sch­mann, der einen Schuss von der blau­en Linie nur Zen­ti­me­ter am Tor vor­bei setz­te. Auf der Gegen­sei­te muss­te Her­den mehr­fach ein­grei­fen und hielt mit star­ken Aktio­nen die Null, die bis zum Ende des Spiel­ab­schnitts stand. Hier konn­ten auch Pfle­ger und Baß­ler nichts ändern, die in aus­sichts­rei­chen Posi­tio­nen am Bay­reu­ther Schluss­mann scheiterten.

Auch im zwei­ten Abschnitt begeg­ne­te man sich auf Augen­hö­he und mit schnel­lem Spiel. Bei­de Teams kre­ierten Chan­cen, die meist Beu­te der bei­den gut auf­ge­leg­ten Goa­lies wur­den. Zunächst kamen die Tigers vor das Tor von Pät­zold, der einen Schuss von Jär­veläi­nen mit leich­ten Schwie­rig­kei­ten ent­schärf­ten konn­te. Nach einer Hin­aus­stel­lung auf Sei­ten der Tigers, die mit einem Mann zu viel auf dem Eis unter­weg­s­wa­ren, demon­strier­ten die­se ein ansehn­li­ches Penal­ty-Kil­ling, wo man sich auch eige­ne Chan­cen erspiel­te und Lands­hut in die Ver­le­gen­heit brach­te, in Über­zahl ein Icing zu pro­du­zie­ren. Bei vol­ler Soll­stär­ke muss­te dann Her­den gegen Alder­son, und kurz dar­auf bei einem Schuss von Valen­ti, der freie Schuss­bahn hat­te, sein Kön­nen auf­bie­ten bevor die Gast­ge­ber mit einer star­ken Pha­se das Tor von Pät­zold unter Druck set­zen konn­ten. Stie­fen­ho­fer, der es mit dem „Bau­ern­trick“ pro­bier­te, Pither, der eine Schei­be „ablausch­te“, Jär­ve­lai­nen mit zwei star­ken Ver­su­chen, sowie Pru­den und Mei­er hät­ten in die­ser Pha­se die Füh­rung aus­bau­en kön­nen. Eben­so, wie Riba­rik, der aus spit­zem Win­kel abzog und die her­an­stür­men­den Davis sowie Schu­ma­cher die zurück­sprin­gen­de Schei­be nicht an Pät­zold vor­bei­brach­ten. Lands­hut kam sei­ner­seits zu Gele­gen­hei­ten, als die Tigers erneut in Unter­zahl agie­ren muss­ten. Alder­son, der es mehr­fach ver­such­te, oder Klein konn­ten Her­den jedoch nicht überwinden.

Bit­te­re Pil­le für die Tigers, als nach Wie­der­be­ginn klar wur­de, dass Kret­sch­mann, der in der zwei­ten Hälf­te des zwei­ten Abschnitts vom Eis muss­te, nicht mehr mit­wir­ken konn­te. Die Anfangs­pha­se hat­te es gleich in sich. Bin­dels, der in der Angriffs­zo­ne an die Schei­be kam, zock­te Pät­zold aus und hob die Schei­be mit der Rück­hand zum 2:0 in die Maschen. Aber noch wäh­rend der Sta­di­on­an­sa­ge die­ses Tref­fes schlu­gen die Lands­hu­ter zurück. Kor­nel­li nahm aus zen­tra­ler Posi­ti­on Maß und ver­kürz­te kei­ne drei­ßig Sekun­den nach dem Tor der Bay­reu­ther. Es soll­te noch schlim­mer kom­men. Erneut nur knapp drei­ßig Sekun­den spä­ter stell­te Alde­son mit einem platz­ier­ten Schuss den Aus­gleich her. Nun mach­te sich – obwohl man nicht nach­ließ – doch das Feh­len eini­ger Akteu­re bemerk­bar. Auch wenn Stie­fen­ho­fer und Kolozva­ry noch gute Mög­lich­kei­ten hat­ten, so konn­te man nicht ver­hin­dern, dass Lands­hut in Per­son von Hult und spä­ter durch Pfle­ger noch zwei Tref­fer nach­le­gen konn­te. Der Ver­such, etwa 90 Sekun­den vor dem Ende, für Her­den noch einen sech­sten Feld­spie­ler aufs Eis zu schicken, brach­te auf Sei­ten der Tigers kei­nen Erfolg mehr. Zwei Sekun­den vor Abpfiff traf Kor­nel­li noch per Emp­ty-Net aus der Fer­ne zum Endstand.

Bay­reuth Tigers vs. EV Lands­hut 2:5 (0:1, 0:0, 1:5)

  • Bay­reuth: Her­den, Stein­hau­er, Nico Zim­mer­mann – Davis, Caba­na (2), Stie­fen­ho­fer, Pru­den, Poko­vic, Gabri­el – Jär­veläi­nen, Kolozva­ry, Hoh­mann, Riba­rik, Kret­sch­mann, Bin­dels, Rat­mann, Pither (2), Mei­er (2), Schumacher
  • Lands­hut: Pät­zold, Schmidt – Weiha­ger, Klein, Dotz­ler, Krontha­ler, Mar­tens (2), Brück­ner, Dersch – Valen­ti, Hult, Pfle­ger, Alder­son (2), Gill, Holz­mann, Koch, For­ster, Baß­ler, Bruch
  • Schieds­rich­ter: Hol­zer, Haupt – Six, van Himbeeck
  • Zuschau­er: 1.180
  • Stra­fen: Bay­reuth: 6 Lands­hut: 4 PP: Bay­reuth: 0/2 Lands­hut: 0/3
  • Tor­fol­ge: 1:0 (4.) Jär­veläi­nen (Davis, Pither), 2:0 (41.) Bin­dels (Schu­ma­cher), 2:1 (42.) Kor­nel­li, 2:2 (42.) Alder­son (Gill, Holz­mann), 2:3 (50.) Hult (Valen­ti), 2:4 (56.) Pfle­ger (Hult), 2:5 (60.) Kor­nel­li (Alder­son) EN

Alex Vögel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.