Poli­zei­be­richt Hoch­fran­ken vom 20.10.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg

Vor­fahrt miss­ach­tet – 8.000 Euro Sachschaden

COBURG. Zwei demo­lier­te Autos und min­de­stens 8.000 Euro Sach­scha­den sind die Bilanz eines Ver­kehrs­un­fal­les vom Mitt­woch um 7 Uhr im Cobur­ger Stadtgebiet.

Beim Abbie­gen von der Cor­ten­dor­fer Stra­ße in die Rosen­au­er Stra­ße über­sah eine 19-Jäh­ri­ge mit ihrem Seat den auf der vor­fahrts­be­rech­tig­ten Rosen­au­er Stra­ße fah­ren­den Ford einer 39-Jäh­ri­gen. Im Ein­mün­dungs­be­reich kam es zum Zusam­men­stoß der bei­den Autos. Das Fahr­zeug der Unfall­ver­ur­sa­che­rin wur­de im Front­be­reich stark beschä­digt. Der Ford der wei­te­ren Unfall­be­tei­lig­ten wies nach dem Zusam­men­stoß Beschä­di­gun­gen an der Bei­fah­rer­sei­te auf. Die Fahr­zeug­insas­sen blie­ben unverletzt.

Die Cobur­ger Poli­zi­sten ermit­teln gegen die 19-jäh­ri­ge Unfall­ver­ur­sa­che­rin wegen Ver­stö­ßen nach der Straßenverkehrsordnung.

Hoch­wer­ti­ge Akku-Hecken­sche­re entwendet

COBURG. Eine Akku-Hecken­sche­re im Wert von mehr als 500 Euro ent­wen­de­ten Unbe­kann­te am Diens­tag­vor­mit­tag im Cobur­ger Stadtgebiet.

Der Mit­ar­bei­ter eines Haus­mei­ster­ser­vice schnitt um 11:30 Uhr eine Hecke in der Seid­manns­dor­fer Stra­ße. Auf­grund ander­wei­ti­ger Arbei­ten am ließ er die Hecken­sche­re nur weni­ge Minu­ten unbe­wacht am Arbeits­ort lie­gen. Bei sei­ner Rück­kehr muss­te er fest­stel­len, dass die­se offen­sicht­lich ent­wen­det wur­de. Eine Absu­che nach dem Gar­ten­ge­rät in der nähe­ren Umge­bung ver­lief nega­tiv. Die Cobur­ger Poli­zei­in­spek­ti­on ermit­telt wegen Dieb­stahls und bit­tet unter der Tele­fon­num­mer 09561/645–0 um sach­dien­li­che Zeugenhinweise.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Coburg

Gleich auf die lin­ke Spur

A 73 / Ebers­dorf bei Coburg Am gest­ri­gen Abend kam es im Bereich der Anschluss­stel­le Ebers­dorf bei Coburg zu unfall­be­ding­ten Ver­kehrs­be­hin­de­run­gen auf der A 73. Ein 58jähriger Mann war mit sei­nem Sko­da auf die Auto­bahn ein­ge­fah­ren und hat­te unmit­tel­bar danach zum Über­ho­len eines Klein­trans­por­ters auf den lin­ken Fahr­strei­fen gewech­selt. Dabei über­sah er den von hin­ten mit hoher Geschwin­dig­keit nahen­den Pkw VW eines 22jährigen. Die­ser konn­te nicht mehr brem­sen oder aus­wei­chen und fuhr dem Sko­da mit vol­ler Wucht auf. Hier­durch wur­de sel­bi­ger noch seit­lich auf den Klein­trans­por­ter gescho­ben, der soeben über­holt wer­den sollte.

Zwei der betei­lig­ten Per­so­nen wur­den leicht ver­letzt und zur Unter­su­chung in ein Kran­ken­haus gebracht. Die total beschä­dig­ten Fahr­zeu­ge wur­den abge­schleppt. Für die Dau­er der Ber­gungs- und Auf­räum­ar­bei­ten blieb ein Fahr­strei­fen der Auto­bahn in Rich­tung Bam­berg gesperrt. Die Unfall­spe­zia­li­sten der VPI Coburg haben die Ermitt­lun­gen zum genau­en Unfall­her­gang auf­ge­nom­men. Die Arbei­ten vor Ort wur­den tat­kräf­tig durch Ange­hö­ri­ge der angren­zen­den Frei­wil­li­gen Feu­er­weh­ren unterstützt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kronach

Brand Wal­len­fels

Wal­len­fels (Lkrs. Kro­nach) – Am Diens­tag­abend, 19.10.21, gegen 21:15 Uhr, wur­de der Ein­satz­zen­tral der Poli­zei ein Brand auf dem Are­al einer Fir­ma für Her­stel­lung von Pol­ster­ge­stel­le in der Stra­ße „Am Fal­len­holz“ in Wal­len­fels mit­ge­teilt. Bei Ein­tref­fen der Ein­satz­kräf­te von Feu­er­wehr, Ret­tungs­dienst und Poli­zei war ein Feu­er in einer Hal­le aus­ge­bro­chen. Die vor Ort ein­ge­setz­ten Feu­er­weh­ren von Wal­len­fels, Stein­wie­sen, Geu­ser, Zey­ern, Kro­nach, Stadt­stein­ach und War­ten­fels konn­ten den Brand schnell unter Kon­trol­le brin­gen und dadurch einen grö­ße­res Aus­brei­ten verhindern.

Die Brand­ur­sa­che ist noch unge­klärt. Die Poli­zei Kro­nach und Kri­Po Coburg haben die Ermitt­lun­gen vor Ort auf­ge­nom­men. Per­so­nen kamen nicht zu Scha­den. An der Hal­le und Inven­tar ent­stand Sach­scha­den im schät­zungs­wei­se fünf­stel­li­gen Bereich.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kronach

Betrun­ke­ner baut Unfall

Kro­nach – Am ver­gan­ge­nen Diens­tag, gegen 17.00 Uhr befuhr der Fah­rer eines Maz­da die Nord­brücke in Kro­nach in stadt­ein­wär­ti­ge Rich­tung und woll­te nach rechts in die Güter­stra­ße abbie­gen. Zur glei­chen Zeit stand die Fah­re­rin eines Audis bereits in der Güter­stra­ße und woll­te nach links auf die Nord­brücke auf­fah­ren, muss­te aller­dings ver­kehrs­be­ding noch war­ten. Bei die­sem Abbie­ge­vor­gang fuhr der Fah­rer des Maz­das aller­dings gera­de­wegs in die Fahr­zeug­sei­te der Geschä­dig­ten. Der Grund für die­ses Ver­hal­ten war schnell ergrün­det. Bei dem Unfall­ver­ur­sa­cher konn­te deut­li­cher Alko­hol­ge­ruch durch die Beam­ten wahr­ge­nom­men wer­den. Die­sen Ver­dacht bestä­tig­te ein Alko-Test mit einem Wert von 2,74 Pro­mil­le. Wei­ter­hin wur­de der Unfall­ver­ur­sa­cher leicht ver­letzt. Der ent­stan­de­ne Gesamt­scha­den beläuft sich auf etwa 7000 Euro.

Unfall mit Verletzten

Stein­wie­sen – Die Fah­re­rin eines Citro­ens befuhr am Diens­tag, gegen 07.15 Uhr die Indu­strie­stra­ße in Stein­wie­sen in nörd­li­che Rich­tung. Ihr ent­ge­gen kam ein Sko­da-Fah­rer. Im Bereich einer leich­ten Rechts­kur­ve miss­ach­te­te die Unfall­ver­ur­sa­che­rin das Rechts­fahr­ge­bot und stieß mit dem Sko­da seit­lich zusam­men. Bei­de Unfall­be­tei­lig­ten wur­den ver­letzt und bei­de Fahr­zeu­ge muss­ten abge­schleppt wer­den. Der Gesamtsach­scha­den beträgt ca. 9000 Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on Marktredwitz

Unfall­flucht schnell geklärt

Selb – Am 19.10.2021, gegen 18:00 Uhr kam es in Selb zu einem Ver­kehrs­un­fall. Dem­nach war eine 46 jäh­ri­ge Pkw-Fah­re­rin gera­de dabei, am rech­ten Fahr­bahn­rand ein­zu­par­ken. Hier­zu ver­rin­ger­te die Fah­re­rin die Geschwin­dig­keit und betä­tig­te den Fahrt­rich­tungs­an­zei­ger. Ein 59 jäh­ri­ger Pkw-Fah­rer erkann­te den vor­aus­fah­ren­den Pkw zu spät und fuhr auf die­sen auf.

Anstatt sich um sei­ne Pflich­ten als Unfall­be­tei­lig­ter zu küm­mern, fuhr der Mann jedoch ein­fach wei­ter. Ein auf­merk­sa­mer Zeu­ge sah das Kenn­zei­chen und teil­te dies den Poli­zei­be­am­ten mit. Somit konn­te der Ver­ur­sa­cher wenig spä­ter ermit­telt wer­den. Den Mann erwar­tet nun eine Anzei­ge wegen „Uner­laub­tes Ent­fer­nen vom Unfallort“.

LKW-Fah­rer zu lan­ge unterwegs

Gat­ten­dorf- Im Rah­men einer soge­nann­ten Schwer­last­kon­trol­le staun­ten Poli­zei­be­am­te der Poli­zei­in­spek­ti­on Markt­red­witz bei der Über­prü­fung eines 29 jäh­ri­gen Lkw-Fah­rers nicht schlecht. Die­ser miss­ach­te­te mehr­fach die gesetz­lich vor­ge­schrie­be­nen Lenk-und Ruhe­zei­ten. Trotz der vor­ge­ge­be­nen Ruhe­zei­ten setz­te der Fah­rer sei­ne Fahrt immer wie­der fort.

Das Buß­geld beläuft sich des­halb auf ca. 2200 €. Dem Unter­neh­men als Fahr­zeug­hal­ter droht eben­falls ein Buß­geld in Höhe von ca. 6500€.

Kabel an Bau­ma­schi­ne durchtrennt

Markt­red­witz- Im Tat­zeit­raum vom 18.10.2021, 17:00 Uhr bis 19.10.2021, 07:00 Uhr, beschä­dig­ten unbe­kann­te Täter eine Bau­ma­schi­ne auf einer Groß­bau­stel­le in der Bay­reu­ther Stra­ße in Marktredwitz.

Nach ersten Ermitt­lun­gen durch­trenn­ten die Täter meh­re­re Kabel. Es ent­stand ein Sach­scha­den in Höhe von ca. 1000 €. Auf­merk­sa­me Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Markt­red­witz 09231 /96760 zu melden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.