Berufs­mes­se des Hand­werks in Bamberg

Logo HWK Oberfranken

Hand­werks­kam­mer und Kreis­hand­wer­ker­schaf­ten Bam­berg und Forch­heim orga­ni­sie­ren Berufs­mes­se in Prä­senz – Für Jugend­li­che und ihre Eltern und Familien

Mit Betriebs­in­ha­bern, Aus­bil­dungs­mei­ste­rin­nen und Aus­bil­dungs­mei­stern direkt spre­chen, in Beru­fe hin­ein­schnup­pern, erste Prak­ti­ka ver­ein­ba­ren – bei der Berufs­mes­se des Hand­werks in Bam­berg am Sams­tag, 23. Okto­ber, von 9 bis 15 Uhr, haben Jugend­li­che die Mög­lich­keit, sich gemein­sam mit ihren Eltern über die Aus­bil­dungs- und Kar­rie­re­we­ge im Hand­werk zu infor­mie­ren und direkt mit Hand­wer­ke­rin­nen und Hand­wer­kern in Kon­takt zu kom­men. Das Team der Aus­bil­dungs­be­ra­tung der Hand­werks­kam­mer und das U 25-Bera­tungs­team der Agen­tur für Arbeit run­den das Infor­ma­ti­ons­an­ge­bot bei der Berufs­mes­se des Hand­werks ab.

„Unse­re Berufs­mes­sen des Hand­werks kom­men zur rech­ten Zeit“, sagt Dr. Bernd Sau­er, Geschäfts­füh­rer der HWK für Ober­fran­ken, die die Berufs­mes­se in Bam­berg gemein­sam mit den Kreis­hand­wer­ker­schaf­ten Bam­berg und Forch­heim orga­ni­siert. „Es ist wich­tig, dass Schü­le­rin­nen und Schü­ler und vor allem die Eltern zusam­men mit ihren Kin­dern die Mög­lich­keit haben, direkt mit Betrie­ben in Kon­takt zu kom­men. So wer­den Berüh­rungs­äng­ste abge­baut und auch das ein oder ande­re Vor­ur­teil gegen­über dem Hand­werk.“ Dass das Kon­zept gro­ßen Zuspruch fin­de und der Zeit­punkt gut sei, habe das ver­gan­ge­ne Wochen­en­de gezeigt. „Bei der Berufs­mes­se in Bay­reuth hat­ten wir deut­lich mehr als 300 Besu­che­rin­nen und Besu­cher, die sich teils stun­den­lang inten­siv infor­miert haben. Die Betrie­be und die Gäste waren mehr als zufrie­den.“ Der Zeit­punkt sei auch daher ide­al, da Jugend­li­che, die aktu­ell noch eine Aus­bil­dungs­stel­le suchen, jetzt noch die Chan­ce haben, ihre Aus­bil­dung regu­lär zu beginnen.

Um von den gut 130 Beru­fen des Hand­werks ein mög­lichst brei­tes Spek­trum abzu­decken, enga­gie­ren sich gut 40 Betrie­be aus der Regi­on Bamberg/​Forchheim bei der Berufs­mes­se des Hand­werks. Sie ver­tre­ten ihre Innun­gen und damit auch vie­le ande­re Hand­werks­be­trie­be der Regi­on. So kön­nen Eltern und ihre Kin­dern vie­le der belieb­te­sten Beru­fe der ver­gan­ge­nen Jah­re – etwa Kfz-Mecha­tro­ni­ker/in, Anlagenmechaniker/​in Sanitär‑, Hei­zung und Kli­ma­tech­nik (SHK), Elektroniker/​in in ver­schie­de­nen Fach­rich­tun­gen, aber auch Maurer/​in, Stahlbetonbauer/​in , Fri­seur, Bäcker, Automobilkaufmann/​frau – und vie­le wei­te­re Aus­bil­dungs­be­ru­fe vor Ort ken­nen­ler­nen. Details zu den Beru­fen und der Mes­se unter www​.hwk​-ober​fran​ken​.de/​d​e​i​n​s​a​m​s​tag

Die Berufs­mes­se des Hand­werks fin­det am Sams­tag, 23. Okto­ber, von 9 bis 15 Uhr im Berufs­bil­dungs- und Tech­no­lo­gie­zen­trum (BTZ) Bam­berg der HWK an der Hertz­stra­ße 24a in Bam­berg statt.

Die Besu­cher wer­den dort zur Coro­na-Doku­men­ta­ti­on regi­striert (ana­log oder mit der Luca-App), anson­sten gilt das vor Ort kom­mu­ni­zier­te Hygienekonzept.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.