Poli­zei­be­richt Land­kreis ERH vom 18.10.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Erlangen-Stadt

Fahr­rad­dieb ent­larvt – ver­rä­te­ri­scher Geruch führt zu Drogen

Mon­tag­nacht gegen 1.30 Uhr wur­de ein Fahr­rad­dieb im Ver­lauf einer Poli­zei­kon­trol­le ent­larvt. Vor­aus­ge­gan­gen war eine ver­däch­tig­te Mit­tei­lung aus dem Wei­den­weg. Bei der Über­prü­fung tra­fen die Poli­zi­sten auf einen poli­zei­be­kann­ten 31-Jäh­ri­gen. Der Mann hat­te ein Fahr­rad dabei. Auf Befra­gen der Beam­ten nach dem Rad, ver­wickel­te sich der 31-Jäh­ri­ge in Wider­sprü­che. Letzt­lich räum­te der Mann ein, das Fahr­rad aus einem Anwe­sen im Wei­den­weg gestoh­len zu haben.

Im Zuge der Kon­trol­le ver­riet den Dieb dar­über hin­aus ein mar­kant, süß­li­cher Geruch. In der Fol­ge wur­den bei dem Ver­däch­ti­gen Kleinst­men­gen an Mari­hua­na auf­ge­fun­den und beschlagnahmt.

Den 31-Jäh­ri­gen erwar­ten Straf­an­zei­gen wegen Dieb­stahls und wegen eines Ver­sto­ßes nach dem Betäubungsmittelgesetzt.

Der Eigen­tü­mer des geklau­ten Fahr­rads ist der­zeit noch unbe­kannt. Bei dem Rad han­delt es sich um ein Her­ren­rad des Her­stel­lers „Ame­ri­can Eagle“ in den Far­ben weiß / oran­ge. Der recht­mä­ßi­ge Besit­zer wird gebe­ten, sich mit der ört­li­chen Poli­zei­in­spek­ti­on unter der Tele­fon­num­mer 09131/760–114 in Ver­bin­dung zu setzen.

Schlä­ge auf offe­ner Straße

Am Sonn­tag­abend gegen 19.15 Uhr kam es in der Paul-Gos­sen-Stra­ße zu einer hand­fe­sten Aus­ein­an­der­set­zung. Das Opfer, ein 31-Jäh­ri­ger, wur­de von einer mehr­köp­fi­gen Grup­pe zusam­men­ge­schla­gen und muss­te ins Kran­ken­haus gebracht wer­den. Die Poli­zei sucht nach Zeu­gen zu dem Vorfall.

Das spä­te­re Opfer geriet zunächst auf dem Dach­bo­den eines dor­ti­gen Mehr­par­tei­en­hau­ses mit der Grup­pe in Streit. Die Aus­ein­an­der­set­zung eska­lier­te umge­hend. Der 31-Jäh­ri­ge wur­de förm­lich aus dem Haus gejagt und anschlie­ßend auf offe­ner Stra­ße ver­folgt. Min­de­stens zwei Unbe­kann­te aus der Per­so­nen­grup­pe schlu­gen und tra­ten auf das Opfer ein. Frag­lich ist der­zeit noch, ob auch mit Gegen­stän­den auf den Mann ein­ge­schla­gen wurde.

Die Täter ergrif­fen noch vor Ein­tref­fen der alar­mier­ten Poli­zei­strei­fen die Flucht. Die Fahn­dung nach der Grup­pe läuft weiterhin.

Der Ver­letz­te wur­de mit Rip­pen­brü­chen und Prel­lun­gen am gesam­ten Kör­per in ein Kran­ken­haus gebracht. Ein Straf­ver­fah­ren wegen gefähr­li­cher Kör­per­ver­let­zung wur­de ein­ge­lei­tet. Eine Ermitt­lungs­grup­pe der Erlan­ger Poli­zei wur­de mit dem Fall betraut.

Hin­wei­se zu dem Vor­fall neh­men die Ermitt­ler der ört­li­chen Poli­zei­in­spek­ti­on unter der Tele­fon­num­mer 09131/760–114 entgegen.

Autos beschä­digt

In der Nacht von Sams­tag auf Sonn­tag wur­den Am Brucker See­la meh­re­re Pkw beschä­digt. Bis­lang Unbe­kann­te ris­sen die Schei­ben­wi­scher von ord­nungs­ge­mäß gepark­ten Fahr­zeu­gen ab. Es ent­stand Sach­scha­den in Höhe von eini­gen hun­dert Euro.

Ein Ermitt­lungs­ver­fah­ren wegen mehr­fa­cher Sach­be­schä­di­gun­gen wur­de eingeleitet.

Sach­dien­li­che Hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen unter der Ruf­num­mer 09131/760- 114 entgegen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Herzogenaurach

Bei Ver­kehrs­kon­trol­le zahl­rei­che Ver­stö­ße aufgedeckt

Gro­ßen­see­bach – In der Nacht von Sonn­tag auf Mon­tag wur­de der Fah­rer eines Pkw in der Haupt­stra­ße einer all­ge­mei­nen Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen. Im Lau­fe der Kon­trol­le wur­den beim 40-Jäh­ri­gen dro­gen­ty­pi­sche Auf­fäl­lig­kei­ten fest­ge­stellt. Da er einen vor­an­ge­gan­ge­nen Kon­sum von Betäu­bungs­mit­teln ein­räum­te, wur­de sei­ne Wei­ter­fahrt unter­bun­den. Wei­ter­hin konn­ten im Fahr­zeug diver­se Betäu­bungs­mit­tel sowie ein Schlag­ring, ein nach dem Waf­fen­ge­setz ver­bo­te­ner Gegen­stand, auf­ge­fun­den wer­den. Da der Fahr­zeug­füh­rer über kei­nen ordent­li­chen Wohn­sitz in Deutsch­land ver­fügt, wur­de er vor­läu­fig fest­ge­nom­men. Er muss sich nun auf Grund zahl­rei­che Delik­te straf­recht­lich verantworten.

Bus­hal­te­stel­le mut­wil­lig beschädigt

Her­zo­gen­au­rach – Am Sonn­tag­abend hielt sich gegen 21:15 Uhr eine Jugend­grup­pe In der Reuth auf Höhe der dor­ti­gen Kli­nik auf. Eine Per­son der Grup­pe warf einen Stein gegen die Glas­schei­be einer Bus­hal­te­stel­le, wodurch die Schei­be zu Bruch ging. Die Jugend­li­chen ent­fern­ten sich vor Ein­tref­fen der Poli­zei­be­am­ten. Per­so­nen, die im genann­ten Zeit­raum rele­van­te Beob­ach­tun­gen gemacht haben und Anga­ben zum Tat­her­gang oder der Jugend­grup­pe machen kön­nen, wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Her­zo­gen­au­rach (Tel.: 09132/78090) in Ver­bin­dung zu setzen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Höchstadt a.d.Aisch

- Fehl­an­zei­ge -

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.