Bam­berg: Ein­blick schafft Durch­blick – BvB Bam­berg und Forch­heim unter der Lupe

Hand­werk hat „Gol­de­nen Boden“. Foto: BA Bamberg

Bam­berg – Karen Fock, Berufs­be­ra­te­rin der Arbeits­agen­tur in Bam­berg: „Schu­le aus, kein Aus­bil­dungs­platz in der Tasche, oder bereits jetzt die Leh­re abge­bro­chen, was nun? Die­se Fra­ge stel­len sich in die­sen Tagen so man­che Eltern und ihre Kinder.

Mit Coro­na, Home­schoo­ling oder abge­sag­ten Prak­ti­ka muss­ten Schü­ler sowohl zum Aus­bil­dungs­start 2020 als auch in die­sem Jahr zurecht­kom­men. Des­halb fällt es oft schwer, sich für einen Aus­bil­dungs­be­ruf zu ent­schei­den oder die rich­ti­ge Aus­bil­dungs­stel­le zu finden.

Das kom­plet­te Team der BvB beglei­tet Jugend­li­che auf ihrem Weg zur Berufs­ent­schei­dung und Aus­bil­dungs­platz. Finan­ziert wird die BvB von der Berufs­be­ra­tung der Arbeits­agen­tur. Das Erfolgs­ge­heim­nis der BvB ist, dass alle Teil­neh­mer im glei­chen Boot sit­zen. Und auch wenn es manch­mal ätzend ist, immer wie­der neue Bewer­bun­gen zu schrei­ben und wegen Prak­ti­ka zu tele­fo­nie­ren – das Durch­hal­te­ver­mö­gen zahlt sich aus. Zusätz­lich bekom­men die Jugend­li­chen eine monat­li­che Finanz­sprit­ze und die Fahrt­ko­sten­er­stat­tung zu den Prak­ti­kums­be­trie­ben und zum Bil­dungs­trä­ger, wie z.B. der Kol­ping-Berufs­bil­dungs-gGmbH Bam­berg. Zwei Drit­tel der Teil­neh­mer in Bam­berg und Forch­heim haben es geschafft, im Sep­tem­ber eine Aus­bil­dung zu starten.“

E‑Mails wie die­se errei­chen uns aktu­ell zum Ausbildungsstart:

„Herz­li­chen Dank, Frau Fock, mir geht es super und ich freue mich schon auf mei­ne Aus­bil­dung: Ich wur­de in der BvB sehr offen und freund­lich emp­fan­gen. Wir hat­ten viel Spaß und die Bil­dungs­be­glei­ter haben uns super betreut. Die Psy­cho­lo­gin half mir, da ich Stress mit mei­nen Eltern hat­te und ich konn­te doch noch end­lich mei­nen Haupt­schul­ab­schluss nach­ho­len. Ich durf­te bei mei­nen Prak­ti­ka in vie­le Beru­fe hin­ein­schnup­pern und habe so mei­nen Traum­be­ruf gefun­den. Durch den Unter­richt zu den ein­zel­nen Beru­fen konn­te ich mich schon vor­ab auf die Aus­bil­dung vor­be­rei­ten. Beson­ders klas­se fand ich, dass sie mir hal­fen, eine gute Bewer­bung zu schrei­ben und für mich bei den Aus­bil­dungs­be­trie­ben die Tür geöff­net haben.“ (von Simo­ne*, star­te­te am 01.09.2021 ihre Aus­bil­dung als tier­me­di­zi­ni­sche Fach­an­ge­stell­te und nahm ab Okto­ber 2020 an der BvB in Bam­berg teil.) *Name geändert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.