Bam­ber­ger DJK-Bas­ket­bal­le­rin­nen gewin­nen Kri­mi gegen München

symbolbild basketball

Als die Schluss­si­re­ne am Sams­tag­nach­mit­tag in der Sport­hal­le am Geor­gen­damm ertön­te, prall­te der Münch­ner Drei­er­ver­such von der Mit­tel­li­nie nur an den Ring, ging aber dane­ben. Zuvor traf Ela Micu­n­o­vic nur einen ihrer bei­den Frei­wür­fe zum 49:46 und mach­te es damit noch mal span­nend. Doch eine Ver­län­ge­rung blieb den knapp 100 Zuschau­ern erspart, wäre dem Spiel­ver­lauf aber durch­aus gerecht geworden.

Auch wenn die DJK-Damen das gesam­te Spiel in Füh­rung lagen, war es für alle Betei­lig­ten eine Ach­ter­bahn der Gefüh­le. Bis zur Mit­te des zwei­ten Vier­tels war das Spiel rela­tiv aus­ge­gli­chen (20:15, 15. Minu­te), bevor die Ober­frän­kin­nen den Gas­he­bel stär­ker durch­drück­ten. Vor allem durch die wie­der ein­mal treff­si­che­re Micu­n­o­vic gelang den Gast­ge­be­rin­nen ein Zwi­schen­spurt zur 32:17-Halbzeitführung.

Doch nach dem Sei­ten­wech­sel war Korb­flau­te auf Sei­ten der Dau­er-Schütz­lin­ge ange­sagt. Die Ober­bay­ern kämpf­ten sich durch einen 15:0‑Lauf wie­der auf 36:34 her­an, schaff­ten den Füh­rungs­wech­sel jedoch nicht. Im Schluss­ab­schnitt waren es wie­der­um die Bam­ber­ge­rin­nen, die einen ver­meid­lich beru­hi­gen­den 48:34-Vorsprung her­aus­ar­bei­te­ten, die die Jahn-Damen bis zur Schluss­mi­nu­te auf 48:46 redu­zier­ten. Doch wie ein­gangs beschrie­ben reich­te das zum zwei­ten Sieg der Don-Bos­co-Damen, die sich glück­lich aber ver­dient am Ende in den Armen lagen und sich von den begei­ster­ten Zuschau­ern fei­ern ließen..

„Wir haben wie­der zeit­wei­se guten Bas­ket­ball gespielt und sind als Team auf­ge­tre­ten. Die Pha­sen, in denen die Münch­ner wie­der viel zu ein­fach wie­der ran­ge­kom­men sind, müs­sen wir noch abstel­len.“ fasst DJK-Trai­ner Stef­fen Dau­er das Spiel aus sei­ner Sicht zusam­men. Wäh­rend auf Bam­ber­ger Sei­te die größ­te Korb­ge­fahr von dem Trio Micu­n­o­vic (18), Hill (15) und För­ner (11) aus­ging, lob­te Dau­er noch die Defen­siv­lei­stung von Sarah Spie­gel. „Als Tori Wald­ner in Foul­trou­ble geriet, sprang sie in die Bre­sche und ver­tei­dig­te gut gegen die Jahn-Cen­ter und hol­te zudem noch bemer­kens­wer­te elf Rebounds.“ hol­te sich die 20-jäh­ri­ge ein Extra­lob ihres Trai­ners ab.

Für die Damen der DJK Don Bos­co Bam­berg steht nun eine eng­li­sche Woche auf dem Pro­gramm der 2. Toyo­ta-Damen-Bas­ket­ball-Bun­des­li­ga. Nach der Par­tie am kom­men­den Sonn­tag in Bad Hom­burg, dem Fran­ken­der­by am Mitt­woch in Würz­burg erwar­tet man den USC Hei­del­berg vor­aus­sicht­lich letzt­mals in der Sport­hal­le am Geor­gen­damm, bevor man wie­der in die Graf-Stauf­fen­berg-Schu­le umzieht.

Bam­berg: Micu­n­o­vic (18 Punkte/​3 Drei­er), Hill (15/3), För­ner (11/1), Wald­ner (5), T.Hidalgo Gil, Spie­gel, Sach­nov­ski, K. Hidal­go Gil, Barth;

Mün­chen: Kam­bach (16/1), Fack­ler (9/3), Grai­chen (6), Mul­ler (5), Spatz­ier (4), Ehr­mei­er (4), Lei­ner (2), Pre­cup, Hol­gu­in, Gausepohl.

sie­he auch https://​www​.DJK​-Bam​berg​.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.