Stadt Bay­reuth bie­tet Work­shops zum The­ma „Woh­nen“

BAY­REUTH – Der Stadt­rat Bay­reuth hat im ver­gan­ge­nen Jahr die Erstel­lung eines Senio­ren­po­li­ti­schen Gesamt­kon­zep­tes für die Stadt Bay­reuth beschlos­sen. Die­ses kann nur im Dia­log und als Pro­zess mit allen Betei­lig­ten ent­ste­hen. Nach Work­shops zum The­ma „Koope­ra­ti­on und Ver­net­zung“, „Teil­ha­be und Bür­ger­schaft­li­ches Enga­ge­ment“ sowie „Digi­ta­le Inklu­si­on“ im Som­mer fin­den jetzt drei Work­shops zum The­ma Woh­nen statt. Im Alter zu Hau­se woh­nen blei­ben, auch wenn Hil­fen benö­tigt wer­den – das wün­schen sich die mei­sten Men­schen. Dazu gehö­ren unter ande­rem eine ent­spre­chend aus­ge­stat­te­te Woh­nung und ein Wohn­um­feld, das die täg­li­che Grund­ver­sor­gung sichert. In drei Work­shops möch­te die Stadt Bay­reuth mit inter­es­sier­ten Bür­gern/-innen die Situa­ti­on in Bay­reuth ana­ly­sie­ren, not­wen­di­ge Hand­lungs­be­dar­fe benen­nen und Maß­nah­men entwickeln.

Der erste Work­shop mit dem Titel „Woh­nen zu Hau­se“ fin­det am 21. Okto­ber von 13.30 bis 16.30 Uhr statt. Die mei­sten Men­schen möch­ten so lan­ge wie mög­lich in den eige­nen vier Wän­den leben. Dafür gibt es Unter­stüt­zungs­an­ge­bo­te. Im Work­shop wer­den bereits vor­han­de­ne Mög­lich­kei­ten vor­ge­stellt, es wird hin­ter­fragt, was fehlt, und gemein­sam wer­den Maß­nah­men für die Zukunft ent­wickelt. Die Bürger/​innen sind dabei gefragt, was sie für alters­ge­rech­tes Woh­nen zu Hau­se brauchen.

Um das „Wohn­um­feld“ geht es am 18. Novem­ber von 13.30 bis 16.30 Uhr. Wie sieht mein direk­tes Wohn­um­feld aus? Kann ich mein Leben dort eigen­stän­dig und selbst­be­stimmt füh­ren? Wie kom­me und blei­be ich in Kon­takt mit Nach­barn, Fami­lie, Bekann­ten und Freun­den? Kann ich Infor­ma­tio­nen, Hil­fen und Ange­bo­te errei­chen? Gemein­sam sol­len in die­sem Work­shop neue Ansät­ze für die Kom­mu­ne und damit für das Wohn­um­feld erar­bei­tet werden.

Am 4. Dezem­ber von 9.30 bis 12.30 Uhr ste­hen „Alter­na­ti­ve Wohn­for­men“ im Mit­tel­punkt. Wel­che Alter­na­ti­ven gibt es zum Woh­nen zu Hau­se, im Alten- oder Pfle­ge­heim? Was passt zu mir: eine Senio­ren-Wohn­ge­mein­schaft, ein Mehr­ge­nera­tio­nen­woh­nen, eine Pfle­ge-WG, ambu­lan­te Unter­stüt­zung? Wel­che Ange­bo­te wün­schen wir uns für unse­re Stadt? In die­sem Work­shop sol­len bereits vor­han­de­ne Mög­lich­kei­ten ent­deckt und Wunsch-Alter­na­ti­ven ent­wickelt werden.

Alle Work­shops fin­den in der Städ­ti­schen Bür­ger­be­geg­nungs­stät­te, Am Sen­del­bach 1, 95444 Bay­reuth, statt. Da die Ver­an­stal­tung nur mit einer begrenz­ten Anzahl von Teil­neh­mern/-innen statt­fin­den kann, wird um eine Anmel­dung bis zum 20. Okto­ber tele­fo­nisch (0921 251604) oder per E‑Mail an seniorenamt@​stadt.​bayreuth.​de gebe­ten. Dar­über hin­aus besteht auch die Mög­lich­keit, online an die­sem Work­shop teil­zu­neh­men. Infor­ma­tio­nen bekom­men Inter­es­sier­te bei der Ansprech­part­ne­rin für das Senio­ren­po­li­ti­sche Gesamt­kon­zept, der städ­ti­schen Senio­ren­be­auf­trag­ten Bri­git­te Nürn­ber­ger, unter Tele­fon 0921 251604.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.