Metro­pol­re­gi­on: SI-Kunst­preis 2021 für bil­den­de Künst­le­rin­nen in der Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg geht an Ste­fa­nie Brehm aus Hirschaid

Hohe Auszeichnung für Stefanie Brehm durch Metropolregion Nürnberg. Foto: Theresa Götz

Hohe Aus­zeich­nung für Ste­fa­nie Brehm durch Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg. Foto: The­re­sa Götz

Regi­on – Zum vier­ten Mal wird der mit 5.000 Euro dotier­te SI Kunst­preis an eine bil­den­de Künst­le­rin der Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg ver­lie­hen, um ihr künst­le­ri­sches Schaf­fen zu för­dern und zu wür­di­gen. Seit 2015 wird der Preis alle zwei Jah­re ver­ge­ben, die­ses Jahr wur­de er erst­ma­lig über ein öffent­li­ches Bewer­bungs­ver­fah­ren ausgeschrieben.

Über die zahl­rei­chen Ein­rei­chun­gen ent­schied eine Jury bestehend aus den drei Fach­ju­ro­rin­nen Ame­ly Deiss (Lei­te­rin Kunst­pa­lais Erlan­gen), Dr. Bar­ba­ra Kah­le (Vor­stand Kunst­ver­ein Bam­berg e.V.), Dr. Pia Dor­nacher (Lei­te­rin Muse­um Lothar Fischer Neu­markt), der Künst­le­rin und Preis­trä­ge­rin des letz­ten SI Kunst­prei­ses Jas­min Schmidt sowie Ver­tre­te­rin­nen der neun aus­schrei­ben­den Sor­op­ti­mist Inter­na­tio­nal Clubs: Fürth (2021 aus­rich­ten­der Club), Bam­berg Kuni­gun­de, Bam­berg Wil­de Rose, Coburg, Erlan­gen, Forch­heim-Kai­ser­pfalz, Hof, Nürn­berg, Würgau–Fränkische Schweiz.

Das Votum der Jury fiel auf Ste­fa­nie Brehm (gebo­ren 1980 in Bam­berg). Die in der Gemein­de Hirschaid leben­de und viel­fach aus­ge­zeich­ne­te Künst­le­rin stu­dier­te nach einer Aus­bil­dung zur Kera­mi­ke­rin an der Aka­de­mie der Bil­den­den Kün­ste in Mün­chen Freie Kunst. In ihren Arbei­ten beschäf­tigt sie sich vor­nehm­lich mit den Mate­ri­al­fel­dern Kera­mik und Kunst­stoff. Von der Gebrauchs­ke­ra­mik los­ge­lö­ste Säu­len unter­schied­li­cher Grö­ßen ver­sieht sie mit Farb­kom­po­si­tio­nen, indem sie die Gla­sur in einem Mix aus Kon­trol­le und Zufall mit einer Sprüh­pi­sto­le auf­trägt. Auch in Brehms zwei­ten Arbeits­feld herrscht ein reiz­vol­les Wech­sel­spiel unter­schied­li­cher Gat­tun­gen: Durch den Ein­satz von ein­ge­färb­tem Kunst­stoff (Poly­ure­than), der gespritzt oder gegos­sen ver­ar­bei­tet wird, ent­ste­hen inten­siv leuch­ten­de Male­rei­ob­jek­te, die kei­nen Bild­trä­ger im her­kömm­li­chen Sin­ne mehr benö­ti­gen. Die Preis­ver­lei­hung fin­det als öffent­li­che Ver­an­stal­tung im fei­er­li­chen Rah­men am 22. Okto­ber im Kul­tur­ver­ein Bad­stra­ße 8 e.V. in Fürth statt. Dort wer­den bis 31. Okto­ber 2021 in einer Aus­stel­lung Wer­ke von Ste­fa­nie Brehm zu sehen sein. Eine klei­ne Publi­ka­ti­on ist in Vorbereitung.

Sor­op­ti­mist Inter­na­tio­nal ist die welt­weit größ­te Ser­vice­or­ga­ni­sa­ti­on berufs­tä­ti­ger Frau­en und enga­giert sich in loka­lem, natio­na­lem und inter­na­tio­na­lem Umfeld für Men­schen­rech­te, Bil­dung für Mäd­chen und Frau­en, Frie­den, inter­na­tio­na­le Ver­stän­di­gung und ver­ant­wort­li­ches Handeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.